Die Professionalität und ihre Abgrenzung

Hier geht es einmal um das Differenzierungsverhältnis von Professionalität und Laientum und was es damit auf sich hat. Das Jeweilige unter sich, wie auch diese beiden miteinander vereint, ergibt nämlich jeweils ein anderes Etwas. Dies kommt daher, daß die Professionalität auf der erlangten Selbstbeherrschung beruht (warum es dazu auch der Jahre der Perfektionierung dessen bedingt) und sich dem gemäß von dem Laienhaften darin 'funktional' unterscheidet.

Insofern somit Laien und Professionelle jeweils unter sich sind, ergibt sich darin ein 'passendes' Miteinander, wohingegen die Differenzen beider im Miteinander der bedingenden Berücksichtung bedürfen. Ein funktionales Miteinander ist nämlich einzig unter Professionellen gegeben, da einzig bei diesen die Funktionalität eine Grundlage und auch Bestandteil ihrer Perfektion ist (eine handwerkliche Perfektion führt auch zu damit verbundener persönlicher Perfektion, wie auch umgekehrt).

Neben dem eigentlichen (funktionalen) Grund, daß man einzig Professionelle professionelle Leistungen erbringen läßt, ergibt sich auch für das organisatorische Miteinander, daß neben den eigenen, diese auch die funktionalen Abläufe des Miteinander steuern. Aufgrund dessen ergibt sich für diese gleichermaßen auch eine abgrenzende Separierung.

Wie man heutzutage immer öfters antrifft, so verschwimmen die Differenzierungen immer mehr, was sich maßgeblich als aus zwei Hauptgründen heraus entstanden aufweist: 1. gibt es immer mehr rein theoretisch geistig Gebildete(s), wohingegen jedoch jedwelche praktische Anwendung kein rein geistiges Gebilde ist; 2. aus bedingten Kosten- und Beschaffungsgründen werden in immer mehr professionellen Bereichen Laien für Professionalität bedingende Leistungen eingesetzt, jedoch ist die Professionalität dadurch nicht ersetzbar - im Gegenteil.

Die Miseren, die man damit verbunden antrifft, kann man wie folgt ausdrücken:

Makulatur ergibt Chaos.

Gravierend ist hierin, daß es jeden trifft, wer damit in Verbundenheit steht und niemandem darin gelingen kann, dem zu entgehen. Es gibt nur eine Möglichkeit und die lautet: beides voneinander sorgsam zu trennen und wenn dies nicht möglich ist, am besten sich selbst möglichst weit davon zu entfernen und sich dorthin zu begeben, wo man dieses Regulat entsprechend anwendet. Damit spreche ich auch die Laien an, denn auch sie erfahren darin keineswegs einen gewinnbringenden Werdegang - im Gegenteil, wie ich im Verlaufe meines Lebens durch diese erfahren konnte.