Wie steht es eigentlich um den Autodidakten in dieser bis ins letzte Detail durchstrukturierten Wirtschaftswelt?
Wenn ich mich so umschaue, dann macht sich da allgemeine Unkenntnis darüber breit, welches sich demonstrativ über die Kurzdefinition im Lexikon zeigt: "Person, die sich ihr Wissen im Selbststudium aneignet." Weiter heißt es: "Im Laufe des 19. Jahrhunderts setzte sich die Schulpflicht allgemein durch. So gab es weniger Menschen, die zwangsweise zum Autodidakten wurden, wenn sie sich bilden wollten."
Nun, in meinem Leben mußte ich erleben, daß der Sachverhalt für einen Autodidakten demgegenüber äußerst mies heute ausfällt, denn wie ich immer wieder die Erfahrung machen mußte, fehlt es da prinzipiell an sachlichen Verständnis dafür und überhaupt wird einem Autodidakten heute das Fremdlernen doch aufgezwungen, schon alleine aus dem Grund, um die notwendigen Papiere zur Ausweisung seiner Fähigkeiten zu erlangen. Sachlich geht es jedoch in erster Linie darum, daß es sich beim Autodidakten um die substanzielle Gegebenheit der eigenständigen 'Lern-Fähigkeit' geht. Dafür gibt es keine formular ausweisende Papiere und stellt sich darüber dementsprechend.
Wie viele Menschen haben somit einst ihr persönliches Potential genutzt, um es in der Praxis zu einer Perfektion heranreifen zu lassen und wie vielen ist das heute überhaupt noch möglich? Ist es nicht so, daß sich das Verhältnis umgekehrt hat, sodaß die darin Fähigen heute eingegrenzt werden, wohingegen den anderen sämtliche Bahnen geöffnet wurde.
Ich habe in meinem Leben eine Reihe von Autodidakten kennen gelernt und wie ich daraus und der prinzipiellen Gegebenheit von Künstlern, Musikern, Sportlern usw. ersehe, bleibt ihnen allen heute nur noch ein Weg offen, nämlich in der Umsetzung der selbständigen Tätigkeit in Bereichen, welche nicht statusmäßig als solches besetzt sind. Leider ergibt sich darüber aber auch nicht nur eine Eingrenzung der Betätigungsfelder, sondern auch des Nutzens dessen und gerade die fehlende Nachfrage danach und die mechanisierten Ausschreiben für 'Fähigkeitspotential' sind das eigentliche Händikap.
Schade eigentlich, könnte man sagen, jedoch wenn ich bedenke, wie viel Potential darüber brach liegt und gar nicht zur Umsetzung und Anwendung gelangt, komme ich nicht drum herum, generell einmal darauf hinzuweisen, damit zumindest das, was da übrig geblieben ist, ein mehr an Aufmerksamkeit erfährt und vor allem seine Wertschätzung.