Gründer, die planen, sich nach vielen Jahren im Angestelltendasein selbstständig zu machen, missachten oft folgende 3 Punkte, die über Erfolg und Misserfolg entscheiden:
1. Bewahren Sie Ihr Netzwerk
Viele Gründer Ü40 wollen einen möglichst raschen und grundlegenden Neuanfang und brechen dabei wichtige Kontakte ab. Sie glauben, dass eine Neuakquise völlig neuer Kunden für neue Produkte schon irgendwie machbar ist, doch es gibt nichts schwierigeres, als einen Kundenstamm neu aufzubauen. Wenn Sie sich in einem ungekündigten Angestelltenverhältnis befinden, nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Kontakte entsprechend zu vertiefen. Lassen Sie sich so viel Zeit, bis Ihr Netzwerk steht, bis Sie sich sicher sein können, dass die Gründung erfolgreich ist.
2. Fragen Sie Ihre bisherigen Kunden
So schön Ihre Geschäftsidee auch sein mag, sie ist so lange nichts wert, bis Sie Kunden finden, die auch tatsächlich bereit sind, dafür zu zahlen. Fragen Sie Ihr Netzwerk, wo Ihr bisheriger Arbeitgeber noch kein befriedigendes Angebot hat, wo es Möglichkeiten gibt, eine Dienstleistung zusätzlich dazu anzubieten. Klären Sie im Vorfeld ab, was davon bei Ihren potentiellen Kunden Erfolg haben könnte und zu welchen Konditionen. Selbst bei Wettbewerbsauschlussklauseln im Arbeitsvertrag, ist es oft möglich den Konflikt mit Ihrem bisherigen Arbeitgeber zu vermeiden, indem Sie etwas Ergänzendes anbieten, was dieser gar nicht im Portfolio hat.
3. Nutzen Sie Ihr Know-how
Es ist sehr gefährlich, wenn Sie nach vielen Jahrzehnten in einem Fachgebiet Ihre Selbständigkeit in einem völlig anderen Gebiet wagen wollen, bei dem Ihnen sowohl die Kontakte, als auch das Insiderwissen fehlen. Sie müssen immer davon ausgehen, dass Sie sich plötzlich in einem unbekannten Wettbewerbsumfeld befinden, und das ist genauso wie beim Sport. Es wird wahnsinnig schwer für Sie werden, vom Stand aus Erfolg zu haben. Sie fangen wieder bei null an und müssen hart kämpfen, bis Sie nach Jahren wettbewerbsfähig sind. Gerade als Gründer über 40 haben Sie dafür jedoch weder die Zeit noch die Energie. Nutzen Sie also Ihre Stärken und Ihr Know-how wenn Sie den ohnehin schon riskanten Sprung in die Selbständigkeit wagen.
Wenn Sie diese drei Tipps berücksichtigen, Ihr Kundennetzwerk zu bewahren, Ihre bisherigen Kunden zu fragen und Ihr berufliches Know-how zu nutzen, dann ist die Gefahr zu scheitern relativ gering.
Weitere Tipps finden Sie in meinem Podcast „Gründen über 40“ auf YouTube, Spotify und iTunes sowie in meinem Crashkurs „Gründen über 40“ unter http://www.varesi.de/gruenden_40