GI gratuliert den Gewinner*innen von Jugend forscht für eine Computersimulation des Pandemiegeschehens

Das diesjährige 56. Bundesfinale von Jugend forscht kürte Deutschlands beste MINT-Talente. Als langjährige Preisstifterin gratuliert die GI den Gewinner*innen.

Vom 26. Bis 30. Mai 2021 traten 169 junge Talente in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) mit insgesamt 113 Forschungsprojekten in den wissenschaftlichen Wettstreit. Sie alle hatten sich als Landessieger*innen für das diesjährige Bundesfinale von Jugend forscht qualifiziert, das erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs online stattfand.

Die Gesellschaft für Informatik ist langjährige Preisstifterin von Jugend forscht und gratuliert den diesjährigen Gewinner*innen. Den Sonderpreis für eine Arbeit, die in besonderer Weise den Nutzen der Informatik verdeutlicht, verlieh die Gesellschaft für Informatik an die beiden Bremer Schüler Jakob Dubischar (13) und Frederik Peik (15), die eine erstaunlich realitätsnahe Computersimulation des Pandemiegeschehens entwickelt haben. Damit lässt sich am Bildschirm verfolgen, wie die Infektion im Kleinen beginnt und sich im Laufe der Zeit rapide ausbreitet. Durch die virtuelle Nachbildung des Geschehens sollen Vorhersagen über das Infektionsgeschehen ermöglicht werden, um geeignete Gegenmaßnahmen einleiten zu können.

Prof. Dr. Hannes Federrath, Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V.: „Als Fachgesellschaft der Informatik ist uns die Förderung des Nachwuchses ein besonderes Anliegen. Jugend forscht animiert junge Menschen dazu, das Beste aus sich herauszuholen, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken, sich zu vernetzen und sich für aktuelle wissenschaftliche Fragestellungen zu begeistern. Dadurch werden Jugendliche dazu befähigt, innovative Ideen zu entwickeln, die die Probleme von morgen lösen können. Die derzeitige Pandemiesituation hat uns einmal mehr gezeigt, dass wir solche Ideen dringend brauchen, um die gesellschaftlichen Herausforderungen gemeinsam angehen zu können.“

Die Grußbotschaft von Prof. Dr. Hannes Federrath zum Nachschauen auf Youtube:

https://www.youtube.com/watch?v=bT1ZIEdb2wk

Über Jugend forscht

Jugend forscht ist Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb und eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, stern, Wirtschaft, Wissenschaft und Schulen. Bundesweit führt Jugend forscht jedes Jahr 120 Wettbewerbe durch, um junge Menschen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu interessieren, Talente frühzeitig zu entdecken und sie gezielt zu fördern. Jugend forscht richtet sich an Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer suchen sich selbst eine interessante Fragestellung, die sie mit naturwissenschaftlichen, technischen oder mathematischen Methoden bearbeiten. Pro Runde werden Geld- und Sachpreise im Wert von mehr als einer Million Euro vergeben. Das Jugend forscht Netzwerk mit rund 250 Partnern ist die größte öffentlich-private Partnerschaft ihrer Art in Deutschland. Mehr als 5 000 Lehrkräfte unterstützen Jugend forscht ehrenamtlich als Projektbetreuende und Wettbewerbsleitungen, über 3 000 Fach- und Hochschullehrkräfte sowie Expertinnen und Experten aus der Wirtschaft engagieren sich in den Jurys.