Als neuer Besucher eurer Gruppe möchte ich euch alle erst einmal begrüßen und zur Vorstellung berichten über meine 'autodiakte' langjährige Erforschung des Bewußtseins und seinem präsenten Verhältnis.
Ausgangspunkt waren mir einst all die irreführenden Inputs, welche ich über die Jahre aussondiert habe und darüber dann auch klare Verhältnisse 'in mir' hervortraten. Heute bin ich dabei, mit dem vielfältigen Neuen auch öffentlich zu werden und es für andere sinnvoll zur Anwendung zu bringen.
Maßgeblicher Unterschied ist, daß ich die Gegebenheiten nicht über den Fokus des Geistes, sondern dem Schnittpunkt aller sinnlicher Bewußtwerdung - dem Bewußtsinn - ergründet habe und darüber auch die differenzierten Inhaltlichkeiten und Funktionalitäten des Bewußtseins tiefgründig ermitteln und zu händeln gelernt habe.
Mein Verhältnis ist anders, wie ich über umfangreiche Recherchen erfahren mußte und so stecke ich auch noch mitten drin, die richtigen Worte für die Beschreibungen zu finden, jedoch bin ich maßgeblich Pragmatiker und so liegt mein maßgebliches Interesse der praktischen Anwendung, welchem ich jetzt auch wieder mehr Aufmerksamkeit zu widmen gedenke.
Um dieses Wahrnehmungsverhältnis nachvollziehen zu können, bedingt es in erster Linie, das Gedankliche ins Abseits zu stellen bzw. abzustellen und sich bewußt auf die diversen Sinneswahrnehmungen im Fokus dessen, wo sie alle bewußt werden - im Bewußtsinn - zu konzentrieren. Sämtliche sinnlichen Abläufe - auch die des Unterbewußtseins - können darüber bewußt wahrgenommen werden. Welchen sinnlichen Abläufe bzw. Inhalte man sich widment, ist wiederum über die jeweile Fokussierung in Verbindung mit dem Aktiva steuerbar.
So viel einmal zum Einstieg.
Weiteres, wie auch meine kritische Stellung gegenüber diversen Verhältnissen findet man auf meiner Internetseite.
Mit freundlichen Grüßen
Jörg Lenau
http://www.sya.de/