Heute zum 72. Impuls der 99 Tage Challenge Neustart - Teil 2: Wiedereinstieg habe ich überlegt, das ich wieder mal etwas aus der Praxis für die Praxis poste.
Da treffen sich heute zwei Wege wie mein selbst-getestet-Konzept des grünen Sparens eine Umsetzung findet.
Das eine ist das Konzept der Hartz-IV-Serie von dem Architeken Le Van Bo:
- Begonnen hat die Reihe mit den Hartz-IV-Selbstbau-Möbeln in 2011 folgte dann nach dem Hartz-IV-Stuhl nun auch die Ausstattung für ein komplettes Apartment mit 21 Quadratmeter als Hartz-IV-Wohnung
- 2018 kommt jetzt das Tiny-Haus dazu was er zusammen mit Bauhaus sein Tiny-House als mobiles Zu Hause für alle auf 6,7 qm für 100€ Miete / Monat
- Das Investment für den Sessel www(.)hartzivmoebel(.)de liegt bei 24€ (Materialkosten für Leimholz und Bauweise mit Holzdübeln und Fingerverzinkung. Selbstbaukurse bei z.B. Volkshochschulen und Geduld und Werkzeug hatte bitte jeder selbst.
Alternativkonzept: Christines-Grün-Sparen-Macht-Spaß!-Konzept mit Markenmöbel vom 2. Markt
- geteiltes Wohnen zur Untermiete auch auf 21 qm voll möbliert warm für 360€ / Monat auch im Cityring von Berlin
- Einrichtung ist fast 100 % Secondhand aus Markenqualität und ohne Eigenbauen in einfacher Holzqualität
- Durch diese Form der "Erwachsenen-WG" ist immer jemand zu Hause. Doch du bist alleine in deinem Zimmer nur Bad und Küche werde geteilt.
- Das Investment für die Möbel liegt bei: 0,00 € Die möblierten Zimmer sind schon mit allen ausgestattet.
Welches Konzept macht dich als Selbstständiger nach Unfall für den Wiedereinstieg nach REHA und Krankenhaus als Single mehr an?
Meine ergänzende Angebotsidee wäre: die Vermittlung der passenden möblierten Wohn(t)räume zunächst in Berlin.
Wär das was für dich?
Zum Schluß unser Mantra:
Bitte bleib hungrig auf Neues und probier dich aus.
Es macht Spaß - auch ohne Geld!