heute 19h in der http://www.KURINGA.org Theaterwerkstatt Berlin an 10 Jahre +#AugustoBoal und 22 Jahre +#PauloFreire, 100 Jahre +#GustavLandauer: Sie sind immer noch Orientierung in der Zeit der Reaktion: Menschenrechte statt Rassismus und Kapitalismus, Grüntalerstr.35
Allen, die an der Jahrestagung so toll bei getragen haben, einen herzlichen Dank: Es war ein Feuerwerk der Begegnungen und Erfahrungen, und auch wenn wir noch nicht ganz klar wissen, wo nächstes Jahr der April für uns endet & der Mai beginnt: DANKE!
"Two books to read this week: #pedagogyoftheoppressed (Paulo Freire) #theatreoftheoppressed (Augusto Boal)"
Interesting, if you are starting after reading theater of the oppressed with theater-work: as a manual for a common fight in the heads together
Es ist wie der Austausch zur Zukunftswerkstatt, aber noch internationaler: Die Verbreitung der Theater-Methoden in Täuschland und im europäischen Kontext, die aktuelle Rückschlagung und die Bedeutung des Kampfes in Brasilien gegen die Ideen Paulo Freires und der Menschenrechte ...
Von der brasilianischen Diktatur verfolgt, floh Augusto Boal nach Argentinien ins Exil, wo er die Methodik des Theaters der Unterdrückten weiter entwickelte. Aber mit dem Beginn der Militär-Diktatur musste er das Land verlassen und flüchtete nach Portugal.
Später, ab den 1970er Jahren, verbreitete er seine Arbeitsweise in allen europäischen Ländern, und bis 2009 fanden sich in über 70 Ländern Bücher, Gruppen und Trainer in den verschiedenen Bewegungen und Regionen, die auch mit dem Legislativen Theater für gleiche Rechte und Menschenrechte arbeiten.
Mit einer "Ästhetik der Unterdrückten" schloss er sein Wirken ab, das wir fortsetzen.