Der Umgang mit Honorarkräften auf ärztlicher und pflegerischer Seite könnte in Zukunft ein Problem für Krankenhäuser werden. Dem Artikel ist zu entnehmen, dass es sich um Verteilungskämpfe dreht, die jetzt zulasten der Versorgungssicherheit gehen könnte.
Muss der Gesetzgeber hier kurzfristig nachjustieren, um eine weitere Verschärfung des Ärztemangels zu stoppen? Oder provoziert das Urteil eine weitere Bereinigung der Krankenhauslandschaft und das Umdenken in digital gestützte Bemühungen um mehr Effizienz, um vorhandene Ärzte und Pfleger zu entlasten?