Mit 45 ist es Zeit, den zweiten Teil des beruflichen Masterplans zu entwickeln. Sie stehen ungefähr in der Mitte Ihres Berufslebens und haben vermutlich ein ziemlich verlässliches Gefühl für Ihre weiteren Chancen, aber auch die Risiken und Belastungen, denen Sie ausgesetzt sind. Dieses Bauchgefühl gilt es jetzt zu objektivieren. Dazu empfehle ich Ihnen folgende Vorgehensweise:
Erstellen Sie für sich einen Masterplan in 4 Schritten. Versuchen Sie für jeden Schritt ein möglichst unbelastetes und entspanntes Wochenende mit sich allein einzuplanen und planen Sie zwischen jedem Schritt eine Pause von 2 – 4 Wochen ein. Erstellen Sie über jeden Schritt eine kleine Dokumentation. Ich empfehle Ihnen folgenden Ablauf:
Schritt 1: Analyse der ersten Hälfte Ihres Berufslebens
- Was ist aus meinen beruflichen Träumen geworden?
- Bin ich da, wo ich hin wollte?
- Wenn nein, was könnten die Gründe sein?
- Fühle ich mich in meinem Beruf gut aufgehoben und sicher?
- Wie steht es mit meiner Gesundheit?
- Wie empfinde ich meine familiäre Situation?
- …
Schritt 2: Optionengenerierung
- Ich fühle mich wohl in meiner beruflichen Situation und möchte nichts verändern.
- Ich sehe gute Weiterentwicklungsmöglichkeiten und möchte meine ganze Kraft einsetzen, um meine Karriere auszubauen.
- Ich habe ganz andere berufliche Träume und möchte diese endlich realisieren.
- Ich sehe große Risiken für meine weitere berufliche Entwicklung und habe Angst vor meiner Zukunft.
- …
Schritt 3: Optionenbewertung
- Bewerten Sie Ihre Optionen materiell, z.B. mit der Summe der zu erwartenden lebenslangen Einkommen - Human Capital Value (HCV). Versuchen Sie, auch die Kosten einzuschätzen, die mit der Realisierung dieser Option verbunden sind. Aus der Differenz lässt sich der Nettowert des HCV ermitteln.
- Bewerten Sie Ihre Optionen ideell! Kriterien können zum Beispiel die verfügbare Freizeit, die gefühlte Sicherheit, der Spaß an der Arbeit, die Zusammenarbeit mit Kollegen usw. sein. Jede Option bekommt einen Punktewert zwischen 0 und 100.
- Im Ergebnis ermitteln Sie ganz objektiv die Handlungsoption mit dem höchsten materiellen und ideellen Nutzen.
Schritt 4: Verifizierung und Umsetzung
- Besprechen Sie Ihre Überlegungen mit Ihrer Familie, guten Freunden oder anderen Ihnen nahestehenden Personen. Vielleicht benötigen Sie auch die Hilfe eines Coaches, der zumindest im Schritt 4 dazu beitragen kann, Ihre Überlegungen unter dem unbeeinflussten Blick eines erfahrenen Dritten weiter zu objektivieren.
- Entscheiden Sie selbst, wie wichtig Ihnen jetzt die Umsetzung der gewählten Option ist und wie hoch Sie den Handlungsdruck empfinden. Versuchen Sie daraus einen Projekt- / Terminplan abzuleiten.
- Vielleicht ist die Zeit noch nicht reif für eine Entscheidung. Dann ist es gut zu wissen, dass ein Masterplan für alle Fälle in der Schublage liegt, der jederzeit herausgeholt werden kann, beispielsweise wenn eine akute Bedrohung Ihres Arbeitsverhältnisses eintritt.
- Natürlich muss der Masterplan immer wieder daraufhin überprüft werden, ob die Annahmen noch gültig sind.
Ihr Hans-Joachim Sauber