Meine Sicht zu einer aktuellen, dem NLP Schaden zufügenden, Situation

This post is only visible to logged-in members. Log in now
Hallo, Gabriele Golling, in Deinem Beitrag gibt es grobe Unrichtigkeiten und böse Unterstellungen: >> Die Eskalationen der letzten Wochen mittels Nutzung diverser Medien und mein zunehmender Ärger darüber, haben mich veranlasst, einige Gedanken zu dem „Vorfall“ zu äußeren. Was immer Du mit „Vorfall“ meinst: In meinen Veröffentlichungen ging es mit um das unangemessene Verhalten des DVNLP mit den Beschwerden des Mitgliedes Silke Schumacher: Es gibt konkrete Beschwerden von Silke Schumacher gegen mehrere DVNLP-Mitglieder, u.a. gegen einen der Kursbegleiter meines Masters 2011 wegen einer mir von diesem Kursbegleiter verheimlichten, sexuellen, machtasymmetrisch-missbräuchlichen Kursbegleiter-Teilnehmerin-Beziehung, die von diesem Kursbegleiter als „einvernehmlich" beschrieben wird und von Silke Schumacher eindeutig nicht. >> … ich Teil der besagten Master-Ausbildungsgruppe bei Thies Stahl war, die hier in Gänze beschuldigt wird, sich diverser, höchst verwerflicher Verbrechen schuldig gemacht zu haben. Ich weiß von Beschuldigungen im Email-Verteiler des Masters. Hier in den öffentlichen Foren oder auf bei mir auf Facebook gab es keine. >> Mir ist vollständig klar, dass meine Äußerungen dazu führen könnten, dass auch ich nun auf die Liste der namentlich genannten „Beschuldigten“ geraten könnte. Zumindest zeigt meine Auswertung der mir zugänglichen Informationen – und das sind mehr, als mir angenehm ist – dass eine kritische Äußerung oder ein in Zweifel ziehen, der genannten Vorfälle, zu genau diesem Ergebnis führen könnte. Diese ehrenrührige, indirekte Beschuldigung entspricht im Kern einer verleumdnerischen Behauptung, die der DVNLP-Vorstand von Konfliktbeteiligten aus diesem Master fahrlässig-kritiklos übernommen und verbreitet hat. Diese parteiliche Übernahme ist Gegenstand meiner Auseinandersetzung mit dem Vorstand - sie ist in der Gesamtkorrespondenz Stahl-Vorstand-Schumacher eindeutig belegbar. >> ...in keiner Weise ersichtlich war, dass es irgendwelche macht-asymmetrischen Verhältnisse oder gar Verbrechen der genannten Art gegeben hat. Der Kursbegleiter hat vor Gericht eingestanden, mir, als Kursleiter, eine Beziehung mit der Teilnehmerin Schumacher aufgenommen und über mehr als ein Jahr verheimlicht zu haben. >> Geschweige denn, dass ich an solchen beteiligt gewesen wäre. Das hat hier keiner behauptet! Du trägst die verunglückte Gruppendynamik des damaligen Masters hier ´rein. In meinen drei Mails an die Mastergruppe Anfang des Jahres habe ich nur Fragen gestellt und nicht Dich und auch niemanden sonst namentlich bezichtigt. In einer vierten (Antwort)Mail auf eine gegen mich und vor allem gegen Frau Schumacher gerichtete Entgleisung eines Masters im Master-Email-Verteiler habe ich mich der betreffenden Person gegenüber mit ziemlich bissiger und bloßstellender Ironie zur Wehr gesetzt. >> In meiner Welt, fand eine der Erwachsenenbildung zugehörige Weiterbildung statt, die so oder so keine therapeutischen oder ähnlichen Strukturen untereinander hatte – zumindest nicht im offiziellen Ausbildungskontext. Das ist eine in meinen Augen sehr naive Sichtweise - siehe meinen 1. Antrag für die MV http://thiesstahl.wordpress.com/2014/09/29/wird-dem-dvnlp-tater-opfer-umkehr-gelingen/. >> Die Tatsache, dass nicht alle Teilnehmenden aufgrund der gezeigten Abschlussarbeiten den Abschluss als „NLP-Master“ erhielten, überzeugten mich damals, dass Thies Stahl seinerzeit großen Wert auf die Qualität der „Prüflinge“ legte. Natürlich lege ich Wert auf die Qualität dessen, was im Testing gezeigt wird. >> Mit großer Verwunderung erfuhr ich nur wenige Monate später, dass eine Person (derer, die nicht bestanden hatten) nun auch schon den Titel „Lehrtrainer/in“ trägt. "Nicht bestanden“ gibt es in meinen Testings nicht: Manchmal müssen Leute noch eine Auflage erfüllen, bevor sie das Zertifikat bekommen. Aber diese Äußerung hier ist eine zwar indirekte, aber nicht weniger böse, auf Rufmord ausgerichtete Unterstellung, Gaby Golling! Du spielst hier auf Silke Schumacher an. Sie war die einzige im Masterkurs, die ihr Zertifikat nicht sofort bekam, sondern eine Auflage erhielt. Sie hat bei Landsiedel das Trainertraining angefangen, noch während sie in meinem Master war - ohne dass ihr dort jemand gesagt hätte, dass dazwischen eine bestimmte Zeit vergangen sein muss. (Inwieweit das Landsiedels Pflicht gewesen wäre, sie darauf hinzuweisen, muss eine DVNLP-Schlichtungsverhandlung zwischen den beiden klären.) Ihr Master-Zertifikat hat sie nach der Erfüllung der Auflage und ihr Trainer-Zertifikat nach dem Erhalt des Master-Zertifikates bekommen. Der Titel Lehrtrainer wurde ihr vom DVNLP noch nicht verliehen. Gegen Silke Schumacher läuft, genau wie gegen mich, zur Zeit vom Verbandsanwalt initiierte Ausschlussverfahren. >> Es treten hier zwei Personen in einer Einheit (inhaltlich und in der Formulierung der Vorwürfe) auf, die sich nicht voneinander getrennt betrachten lassen. Damit meinst Du sicher mich und Silke Schumacher. Die Beschwerden von mir und die von Silke Schumacher auseinander zu halten, hat schon den DVNLP-Vorstand völlig überfordert. Und die hatten, im Gegensatz zu Dir, die Möglichkeit, die vollständige Korrespondenz zu lesen – was sie aber, wohl aufgrund ihrer frühreifen Vorverurteilungen auf Stammtisch-Niveau, nur eher oberflächlich gemacht haben. >> Für wichtig halte ich es auch, auseinanderzuhalten, was vor rund 30 Jahren von einzelnen Personen geleistet wurde und was heute tatsächlich gelebt wird. Auch vor dreißig Jahren hätte ich, im Kontext der 1981 von mir gegründeten „Deutschen Gesellschaft für Neuro-Linguistisches Progammieren“, geholfen, wenn jemand aufgrund einer Beschwerde, die ich für berechtigt halte, pathologisiert, kriminalisiert und exkommuniziert wird. Nur damals konnte ich als jahrelang einziger deutscher NLP-Trainer (Gundl Kutschera ist Österreicherin) alles allein entscheiden. Außerdem hatte ich damals, im Gegensatz zu heute, keinen Kollegen und keine Kollegin, die aus Angst vor Geschäftsrückgängen und Altersarmut um jeden Preis verhindern wollen, dass die Begriffe „NLP“, „Gewalt" und „Machtmissbrauch“ von jemandem in einem (Ab)Satz gebraucht werden – was damals allerdings so auch noch nicht notwendig war, denn die Verwicklung Richard Bandlers 1986 in den Mordfall Corine Christensen wurde erst ab 1987/88 Gegenstand einer kollektiven Tabuisierierung der NLP-Gemeinde.
This post is only visible to logged-in members. Log in now
Liebe Gabi, vielen Dank für Deinen Beitrag. Ich finde es sehr mutig, dass Du Deine Meinung hier klar äußerst. Das kann allen anderen unseres Kurses der Anlass sein, sich auch zu äußern. Ich sage das, weil gemein formulierte und raffinierte Spitzfindigkeiten von T.'s Seite lediglich dazu angetan sind, Gerüchte zu lancieren - frei von Tatsachen irgendwelcher Art. Heißt es nicht so treffend: "Wer gackert, muss auch ein Ei legen?" Von der eigentlichen Sauerei abzulenken, indem haltlose Bezichtigungen öffentlich gestreut werden wie Dünger auf dem Acker, macht nichts ungeschehen. Jetzt wird gejammert, T.: "Die schließen mich jetzt aus, obwohl ich ach schlau und so toll bin. Was ich getan habe, war doch soooooo sehr edel und wichtig ..." Geht's noch? Ich würde gerne da eine Unzurechnungsfähigkeit annehmen, aber wer sich immer noch so raffiniert um die Ecken drückt, weiß sehr genau was er tut! Das ist die eigentliche Sauerei! Das jetzt auf den Nebenkriegsschauplatz "DVNLP Vorstand" zu verlagern ist Kinderkram. Ich wiederhole: Wenn jemand mit einem der Zeitzeugen des Kurses sprechen will...., sehr gerne und persönlich.
So ein Spaßvogel, jetzt ist er es auf einmal nicht mehr gewesen. Krümel auf den Schuhen und dem Boden, Keksdose leer, aber: "Ich war es nicht..." Das ist sehr sehr lustig, wie mein Söhnchen mit knapp 2!
>> "Einige Kommentare wurden gelöscht." Liebe Moderatoren, oben haben Sie bei der Löschung noch einen Beitrag von mir übersehen! Den sollten Sie dann bitte auch noch rausnehmen, damit hier keiner mehr was versteht.