In Indien steht der insolvente Stahlkonzern Essar Steel zum Verkauf an.
Essar Steel ist ein integrierter Flachstahlproduzent und der viertgrößte indische Stahlkonzern. Es verfügt über eine Rohstahlkapazität von 9,6 Millionen Tonnen pro Jahr, kann aber aufgrund technischer Probleme zur Zeit nur 6,1 Millionen Tonnen produzieren.
Zwei internationale Stahlmonopole haben Angebote abgegeben
Als Käufer haben zum Schlusstag der Bewerbung ein Konsortium von ArcelorMittal und Nippon sowie ein Konsortium Numetal Mauritius Angebote abgegeben. Hinter Numetal stecken die zweitgrößte russische Bankengruppe VTB Group, die zu 60,9 Prozent der Regierung gehört und die Gründerfamilie von Essar Steel. ArcelorMittal und Nippon bieten sechs Milliarden US-Dollar. Weltmarktführer ArcelorMittal will durch den Zukauf seine Stellung auf dem Weltmarkt weiter ausbauen.
Wird Indien in den nächsten zehn Jahren der größte wachsende Stahlmarkt?
Experten rechnen damit, dass in den nächsten zehn Jahren Indien der am größten wachsende Stahlmarkt der Welt wird. Der Kauf von Essar Steel ist Teil der Neuordnung der weltweiten Stahlindustrie. Sie erfolgt vor allem durch Übernahmen und Fusionen und hat die Vernichtung Zehntausender Arbeitsplätze zur Folge. Im vergangenen Jahr kaufte der größte Stahlkonzern ArcelorMittal den italienischen Stahlkonzern Ilva, um seine Position auf dem europäischen Stahlmarkt auszubauen. thyssenkrupp will dieses Jahr die Fusion seines Stahlkonzern mit Tata Steel unter Dach und Fach bringen. Eine Herausforderung der internationalen Stahlarbeiter im Kampf für ihre Arbeitsplätze und eine Koordinierung ihrer Kämpfe.
rf-news.de
Von gp
Mittwoch,  14.02.2018,  15:00 Uhr