Die ersten Händler auf dem 2. Markt waren Menschen wie
du und ich aber mit "Verkäufer-Gen": sie weigerten sich, das von den
einen nicht mehr gebrauchte, aber gut erhaltene zu "entsorgen".
Sie machten es wieder zu Geld in dem sie es für weniger Geld auf dem
2.Markt anboten. Auf diesen Wegen entstand in alten Zeiten die Branche
der ersten Reparaturanbieter, die sich auf Instandhaltung spezialisiert
hatten. und die sich auf Ersatzteile Bei den Ersatzteilhändlern war
es ähnlich. Beide wollen erhalten, statt Dinge zu entsorgen.
Doch in der Wegwerfgesellschaft von heute mit jährlich einem Müllvolumen
von 402 Millionen Tonnen(Industrie- und Haushaltmüll,Bauschutt) in der
Müllnation Deutschland hat auch der 1. Markt erkannt, wie wertvoll Müll
als Abfallprodukt unseres Konsums geworden ist. Es gibt sowohl Geld fürs
Sammeln (Stichwort: Grüner Punkt)als auch für das Wertstoff-Recyceln
bei knapper werdenden Rohstoffen. Da stört der 2. Markt. Der produziert
ja nichts. Er und seine Händler verwertet und verkauft ja das schon mal
“Gebrauchte” und “Weggeworfene” sogar noch mindestens einmal oder
repariert es. Das einzige was er dafür kriegt ist einen "Grünen Punkt"
von FFF und Greta Thunberg. Die anderen lassen ihn unerwähnt unter
dem Mantel des Schweigens!