Das Regional SAFe Summit Europe als solches war schon ein Highlight, weil erstmalig außerhalb der USA in Frankfurt a.M. durchgführt. #SAFeSummit
Neben der Opening Key Note von Dean Leffingwell, als SAFe Erfinder, war natürlich die Closing Key Note von Don Reinertsen, welchen Dean als seinen Mentor vorstellte, ein absolutes HIghlight und must have.
Der Einfluß von Don auf Dean wurde spätestens mit SAFe Rel. 4.0 (aktuell V4.5) sichtbar, als Kanban Systeme auf allen Ebenen und zuletzt auch auf Teamebene parallel/alternativ zu Scrum eingeführt wurde.
Doch zurück zum Vortrag: Don referrierte auf Wunsch von Dean über "The Leadership Challenge of Decentralized Control", obwohl er natürlich lieber über batch size, queue length und WIP limits gesprochen hätte. Das A&Q eröffnete er dann mit der Aufforderung zu allen seinen Themen fragen zu stellen.
Die Dezentralisierung von Steuerung i.S.v. Entscheidungen dort zu fällen wo auch das dazu notwendige Wissen ist, sprich meistens beim Gemba (dort wo die Arbeit erledigt wird), ist natürlich auch ein Ziel bzw. Praxis von Kanban.
Nach der Erläuterung warum dezentralisierte Steuerung für short-term (long-term sollte nach wie vor zentral erfolgen) Entscheidungen wichtig ist, erläuterte er die damit verbundenen Herausforderungen für Führungskräfte anhand des Marine Corps, dessen Führungsausbildung Don einst selbst genoß.
Interessanter Vortrag der mich in so fern auch erstaunte, wieviele Elemente aus dem Marine Corps Führungsverhalten auf die heutige YUCA World übertragen werden kann. Liegt wohl auch daran, dass Kriegsführung schon immer mit sehr viel Unsicherheit verbunden war, der nur mit dezentralisierter Steuerung/Führung begegnet werden kann, um schnelle Entscheidungen treffen zu können, die u.U. über Leben und Tod bestimmen.
Stay SAFe!