Seine eigenen Potentiale (wieder)entdecken

"In unserer wissenschaftlichen Zeit, einer Zeit des Fortschritts und der Karriere, behalten wir den Blick auf innere Werte und Ethik."

Das finde ich einen faszinierenden Leitspruch, den man hier in der Gruppe antrifft.

Wie jedoch ist es daraum bestellt?

Behalten wir wirklich dies in unserem Blickfeld?

Ist es nicht so, daß uns der Blick darauf über die Wissenschaft und die rennende Zeit des Fortschritts uns den Blick darauf versperrt?

Zeitweise konnte ich es genau so erleben, bis ich mich meiner Jugend erinnert habe, in welcher dies noch nicht so war und fortan begann ich über die Wiederentdeckung meine Potentiale wieder zum Zentrum meines Lebenssinnes werden zu lassen und das bis zum heutigen Tage.

"Wie jedoch ist es darum bestellt?" "Behalten wir wirklich dies in unserem Blickfeld?" (Jörg Lenau) Also Danke, dass Sie unseren Leitspruch faszinierend finden. Ganz aufrichtig: Ich finde "das Bestellen" dieser Gruppe manchmal als herausfordernd und nicht leicht. Gestern sagte mir ein Moderator einer XING-Gruppe mit mehr als 15.000 Mitgliedern, dass ihm das alles leicht fallen muss. Und wenn es nicht leicht ist, so lässt er es gleich. Seine Treffen wäre voll und es wären schon mehr als 4.000 Leute da gewesen. Mmmhhh?? Grübel, Nachdenklichkeit etc. Sie kennen das bestimmt, wenn man so einem Glückskind des Marktes begegnet. Wenn dem so wäre, gebe es diese Gruppe seit 7 Jahren nicht mehr. Und wenn es leicht wäre, würde ich wahrscheinlich noch als Manager in einer Bank arbeiten. Denn es war dort super leicht mal paar tausend Euro nach Hause zu schleppen. Es ist sehr viel leichter, von außen her zu leben. Es ist sehr viel leichter Netzwerkabende auszuloben, wo ich Ihnen 12.000 neue Kunden verspreche mit Vorträgen vielleicht von dem Herrn. Es gab mal einen Mann, der von einem Nadelöhr sprach. Und ich erkenne bei den kleinsten Netzwerktreffen schon, dass wir mit Ethik und Werten sehr viel mehr Mühe haben, die Netzwerktreffen zu füllen. Ein "innerer Weg" ist ein längerer Weg. Er erinnert an einen Pilgerweg. Und selbst wenn ihn heute mehr gehen als noch vor 10 Jahren, verspricht er nur nachhaltigen - und eben leider keinen schnellen Erfolg. Danke: Ich bin froh, dass Sie hier Ihre Impulse schreiben. Und ich freue mich, wenn Sie und andere von WLS Network den Weg zu unserem Treffen nach Hammersbach und Viernheim finden. Herzlichen Gruß Guido Ernst Hannig
"Behalten wir wirklich dies in unserem Blickfeld?" Meiner Meinung nach ist auch hier sehr viel Bewusstmachen nötig. Denn ganz schnell verlieren wir auch die Dinge aus unserem Blickfeld, die uns wichtig sind. Der Alltag und unsere täglichen Herausforderungen verstellen uns schnell die Sicht bzw. lassen einen Schleier über diese Dinge legen. Deshalb finde ich es wichtig, sich täglich darauf auszurichten, Gedankenhygiene genauso wie die tägliche Körperhygiene sehr wichtig zu nehmen. Sich selbst ein tägliches Ritual zu erschaffen, damit der Fokus auf den Dingen bleibt, die mir wichtig sind. z.B. Tagesimpulse, Engelskarten, Meditation, Tagebuch führen. Im Blickfeld halten - den Fokus halten - mich selbst halten
>> Sie kennen das bestimmt, wenn man so einem Glückskind des Marktes begegnet. Wie bezüglich unendlich vielen Dingen habe ich auch einen tiefen Einblick darin vorgenommen und hänge hier einmal den aus meiner Erkenntnis heraus entstandenen Sinnspruch dazu an. Das Verhältnis von Glück ist eine auf dem subjektiven Wahrnehmungsausschnitt beruhender Sachverhalt und gibt es als solches nicht (erklärt sich über die Kausalität). Wie mir Ihre beschreibenden Worte vermitteln, so steht dieser Person aber auch 'einzig' der Erfolg im Zentrum des Geschehens. Alles andere sind Variablen, sodaß man diesbezüglich die Inhalte (Angebot und Nachfrage) nur auszuloten braucht. Aus dem Grund werden wir ja heute auch mit dem Handel dermaßen überwuchert, sodaß Erzeuger (und auch Prinzipien etc.!) darin völlig untergehen ;) >> Es ist sehr viel leichter Netzwerkabende auszuloben, wo ich Ihnen 12.000 neue Kunden verspreche mit Vorträgen vielleicht von dem Herrn. Auch ich habe mittlerweile einen Moderator einer Gruppe gegenüber stehen, welcher mir erklärte, wie leicht es doch sei, die Leute zu motivieren etc. und 'ich solle doch auch ...'. Mein dahinter blicken hat mir verraten, daß da hauptsächlich 'heiße Luft' und unendlich viel Aktiva dahinter steckt, jedoch so wirklich profitieren tut da keiner ;) Ich bin jetzt seit einem 3/4 Jahr hier bei XING und bin prinzipiell entsprechend meiner Persönlichkeit einzig mit initiierenden oder als Kommentare einbringenden 'Dialogen' präsent. Dies bringt mir mittlerweile einzelne, aber doch fruchtbringende und weiterführende Kontakte hervor und nur diese zählen für mich. Wenn ich das einmal anmerken darf, so vermittelt es sich mir derart, daß aufgrund dessen, daß die Gruppe seit 2008 besteht, irgendwie die Luft raus ist. Meinerseits bin ich ja aufgrund des Beitrages eines Mitgliedes hier eingestiegen und habe im Weiteren aber erst einmal über die Beiträge mir die Frage gestellt, ob ich hier überhaupt richtig bin. Zur endgültigen Klärung hatte ich mir dann jetzt einmal die Gruppenbeschreibung angesehen und bezüglich dieser kann ich nur sagen, daß ich hier absolut hinein passe. Und somit bin ich mit diesem Beitrag hier auch einmal entsprechend eingestiegen, um damit verbunden auch Sie persönlich darüber anzusprechen und freue mich über Ihre Resonanz und eventuell ergibt sich auch mit den Mitgliedern ein inhaltliches Miteinander. Herzlichen Dank für die Einladung für Ihr Gruppentreffen. Ich befinde mich gegenwärtig noch in der professionellen Umsetzungphase des Meinigen und kann aufgrund meiner Lebensverhältnisse 'zu meinem und der Sache Leidwesen' leider nicht persönlich, sondern nur virtuelle Reisen umsetzen. Es zeichnet sich ab, daß ich dies im Laufe dieses Jahres bewerkstelligt bekomme und werde dies dann auch einmal in meine Abläufe mit einplanen. Und auch noch einmal herzlichen Dank, daß Sie mir derart entgegen kommen und Ihnen viel Glück - sorry - Erfolg in Ihrem weiteren Werdegang ;)