Sortierung von Abteilungsaufträgen für Schweizer Klinik bei derPostLogistics

Am Standort Villmergen in der Schweiz kommissioniert die PostLogistics als Logistik-Tochter der Schweizer Post für die Hirslanden-Kliniken aus einer AutoStore-Anlage (ca. 12.500 Behälter).

Die einzelnen Kommissionieraufträge pro Klinik, die in Mehrweg-Kunststoffbehälter kommissioniert werden, die wiederum im Warenausgang in Rollbehälter gestapelt werden, sind zum Teil sehr groß und umfassen mehrere Kisten und auch mehrere Rollbehälter. Die Bestellung einer Klinik enthält Bestellpositionen für verschiedene Abteilungen der Klinik. Diese Teilaufträge für die einzelnen Abteilungen müssen in der Reihenfolge der Befüllung der Rollbehälter so optimiert werden, dass sie bei der Entladung der Kisten die einzelnen Abteilungen wegeoptimiert durchlaufen können.

Postlogistics hat dafür zusammen mit dem Integrator von AutoStore und Lieferant der gesamten Fördertechnik Swisslog eine pfiffige Lösung gefunden. Die Kommissionierports der AS-Anlage liegen im 1. Obergeschoss. Die Kommissionierer können hier einen Auftrags-Behälter füllen, bis dieser voll ist oder der Auftrag beendet ist. Volle Behälter müssen nicht am Kommissionierport gesammelt werden, bis der Auftrag komplett ist. Stattdessen können volle Behälter auf eine Fördertechnik abgeschoben werden und es kann mit dem nächsten Behälter fortgefahren werden. Die Auftragsbehälter werden von der Fördertechnik ins Erdgeschoss transportiert, wo sich der Warenausgang befindet. So wird auch das Geschoss automatisch überwunden, ohne Rollbehälter manuell in einen Güteraufzug verbringen zu müssen. Im Erdgeschoss werden die Behälter automatisch in einen Kanal eines Schwerkraftbetriebenen Durchlaufregals eingelagert.

Dabei wird die Zugehörigkeit des Behälters zu einem Auftrag (zu einer Klinik) bzw. zu der bestellenden Abteilung berücksichtigt, indem die Kanäle chaotisch, aber abteilungsrein befüllt werden. Wenn alle Behälter eines Auftrages im Durchlaufregal angekommen sind, kann der Auftrag von der Entnahmeseite entnommen werden. Dabei zeigen die Kanal-Displays auf der Entnahmeseite dem Warenausgangsmitarbeiter an, welche Kanäle zu dem Auftrag gehören und in welcher Reihenfolge die Kanäle geleert werden müssen.

Durch unterschiedliche Farben der Anzeige der zu leerenden Kanäle können bis zu 7 unterschiedliche Mitarbeiter parallel an der Entnahme aus den Durchlaufkanälen arbeiten. Durch betätigen eines Tasters am Display kann die Entnahme quittiert werden.

Diese Lösung hat sich in der Praxis bei PostLogistics sehr bewährt.