In den letzten Wochen konnte man sehr viel über die Probleme der Subprime Mortgages in den USA lesen, welche offenbar der Hauptgrund für den Rückgang der internationalen Aktienmärkte um rund 10% sein sollen.
Ich bin allerdings der Meinung, dass diese Probleme im Zusmmenhang mit den Subprime Mortgages nur ein Auslöser waren, der dazu führte, dass die professionellen und individuellen Anleger alle ihre Risikopositionen genauer anschauten. In der Folge haben diese dann
a) ihre Risiken neu (höher) eingeschätzt und folglich versucht zu senken, und
b) die erwarteten Risikoprämien erhöht
Das führt natürlich fast bei allen Anlagen zu (permanenten?) Wertverlusten.
Seht Ihr das auch so?
Herzliche Grüsse
Urs