Zu diesem Thema finden Sie einen Artikel von Doris Rauh, Marion Wittmann und mir im OBJEKTspektrum, Ausgabe 05/2010
http://www.sigs-datacom.de/fachzeitschriften/objektspektrum/archiv/artikelansicht.html?tx_mwjournals_pi1%5Bpointer%5D=0&tx_mwjournals_pi1%5Bmode%5D=1&tx_mwjournals_pi1%5BshowUid%5D=6687
Abstract:
Agile Vorgehensweisen wie Scrum und „schwergewichtige Prozesse“ wie das V-Modell XT scheinen sich auf den ersten Blick nicht zu vertragen, da deutliche Unterschiede in der Philosophie der beiden Vorgehensweisen existieren. Jede hat ihre Stärken (und Schwächen). Ist es sinnvoll und möglich, die Stärken der jeweils anderen Vorgehensweise zu nutzen und in wieweit wird man damit der ursprünglichen Zielsetzung des V-Modells noch gerecht?
Viele Grüße
Sabine Canditt