Sie haben es vielleicht bemerkt. Einige diskutieren jetzt schon die Notwendigkeit eines Recruiter 4.0.
Ich bin der Meinung, daß dies noch viel zu früh ist.
Meine Gründe:
1. Recruiting ist eine 3000 Jahre alte Kunst und nur weil die Industrialisierung in den letzten 200 Jahren vier Phasen durchlaufen hat, hat sich das im Recruiting anders entwickelt und es gibt keinen Grund, einer nicht synchronen Entwicklung hinterher zu hecheln oder sich quasi anzubiedern, bzw. blind auf den thematischen Zug aufzuspringen.
2. Industrie 4.0 ist eher nur ein in Deutschland verwendeter Begriff, ansonsten spricht die Welt von IoT, Internet of Things. Aber bisher kam noch keiner auf die Idee, analog einen RoT zu fordern ,-)
3. Recruiting hat es m.E. in 3000 Jahren gerade mal geschafft, zwei Phasen zu unterscheiden: 2970 Jahre analoges Recruiting und seit ca. 30 Jahren das digitale Recruiting. D.h. wir sind erst beim Recruiter 2.0.
Um messen zu können, wo man selber zwischen den Recruiter 1.0 (Typ Administrator) und dem Recruiter 2.0 (Typ Berater und Verkäufer) hatte ich vor einiger Zeit bereits ein Kompetenzmodell mit 18 Kompetenzbereichen entwickelt, den Recruiter 2.0 Check, an dem auch schon über 1000 Recruiter teilgenommen haben.
Wer sich selber testen möchte: http://www.competitiverecruiting.de/Recruiter20.html
Sie erhalten direkt im Anschluß einen Benchmark-Report
Auch dabei habe ich keinen Recruiter gesehen, der das Maß dermaßen gesprengt hätte, daß wir einen Check für einen Recruiter 3.0, geschweige denn einen Recruiter 4.0 benötigen.
3. Für meine Betrachtung von Recruiting 3.0 können wir schon einmal kurz einen Blick in die Zukunft des Recruiting werfen:
Fast alle Menschen haben Profile in sozialen (Business) Netzwerken und fast alle Jobs sind online verfügbar. Die Kunst besteht im Matching der Profile mit den offenen Stellen oder umgekehrt. Dies wird mittels Algorithmen gelöst.
Die Herausforderung im Recruiting besteht dann nicht mehr im Finden von Kandidaten sondern in der Qualifizierung und Überzeugung der Kandidaten.
Recruiting 1.0 war dann also Anzeigen (online oder in Print) schalten und hoffen auf Bewerber. Recruiting 2.0 dann rückblickend Social Media Recruiting und Active Sourcing.
Dann brauchen wir dafür tatsächlich einen Recruiter 3.0. Aber eben immer noch lange keinen Recruiter 4.0.
Aufforderung
Also meine Aufforderung an alle Diskutanten um der Thema Recruiterprofil:
Mal den Rücken gerade machen, nicht den thematischen Trends hinterherhecheln und erstmal zusehen, daß möglichst viele Recruiter es vom Recruiter 1.0 zum Recruiter 2.0 schaffen, denn da ist noch viel zu tun.
Was meinen Sie?
Diskutieren Sie mit hier in der Recruiter Community.
+++ Sie möchten den Fachkräftemangel in Ihrem Unternehmen erfolgreich bekämpfen und auch mit Active Sourcing Ihre Bewerberanzahl und -qualität erhöhen? Dann kommen Sie ins Praxis-Intensiv Seminar "Active Sourcing" Info: http://bit.ly/PraxisSeminarProaktivesRec nächste Termine: 27./28. Juni 2017 Köln,
4./5. Juli 2017 München, 11./12. Juli Berlin, 8./9. August 2017 Hamburg +++
+++ Sind Sie (schon) ein guter Active Sourcer? Benchmarken Sie sich kostenfrei mit 100+ anderen Sourcern im großen ICR Active Sourcing Check: http://bit.ly/ActiveSourcingCheckX ++++
+++ Wie vermeiden Sie die E-Recruiting Falle und finden ein passendes Bewerbermanagementsystem? Alles im aktuellen E-Recruiting Software Report , alle wichtigen Lösungen im Testurteil von über 400 Kunden http://bit.ly/DBBMS2016 +++
+++ 5 Dinge, die Personalberater beim Active Sourcing (noch) falsch machen
Die Direktansprache per Telefon ist so was von gestern. Na ja, nicht ganz, aber mittlerweile nutzen Personalberater neben der Direktansprache per Telefon auch Active Sourcing selber als Mittel für die Suche und Ansprache von Kandidaten. Welche Fehler sie dabei noch machen und wie man sie vermeiden kann, lesen Sie hier: http://competitiverecruiting.de/Active-Sourcing-in-der-Personalberatung-Tipps-und-Tricks.html +++
+++ 75% der Bewerber nutzen Google für Ihre Suche nach Stellenangeboten. Wo steht Ihre Stellenanzeige? Falls Sie nicht auf der ersten Seite bei der Googlesuche erscheinen, nutzen Sie zukünftig CandidateReach und schalten Sie mit einem Klick in über 250 Jobportalen. Dann werden Sie von Bewerbern bei Google gefunden.
Info: http://bit.ly/CandidateReach Nutzen Sie das Testangebot 2 für 1 für nur 390 €