Kennst Du die Ziele für Nachhaltige Entwicklung? Die Weltgemeinschaft verabschiedete unter dem Dach der Vereinten Nationen im September 2015 die Agenda 2030. Darin verpflichten sich die 193 Staaten zu 17 globalen Zielen für eine bessere Zukunft aller. Leitbild der “Sustainable Development Goals” (SDGs) ist es, weltweit ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen und gleichzeitig die natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft zu bewahren.
Im Zentrum der Ziele steht die Menschheit und ihr Lebensraum, die Erde. Ohne sie sind wir schlicht nicht überlebensfähig. Denn einen Planet B gibt es nicht. Zentrale Aspekte der Agenda 2030 sind daher:
* Nachhaltiges Management von natürlichen Ressourcen, das den Erhalt von Ökosystemen (Fauna und Flora!) gewährleistet und deren Resilienz (Widerstandsfähigkeit) stärkt
* Angleichen von Lebensstandards und Chancengleichheit
* (qualitatives, natürliches) Wirtschaftswachstum und Wohlstand
Insgesamt wurden von den Vereinten Nationen 169 Unterziele und 232 Indikatoren erarbeitet. Um die Kommunikation – und damit die Umsetzung – zu erleichtern, wurde in einem zweiten Schritt die Anzahl der Ziele für nachhaltige Entwicklung limitiert. Ihnen sind fünf Kernbotschaften als handlungsleitende Prinzipien vorangestellt:
* Frieden (Freedom)
* Partnerschaft (Partnerships)
* Mensch (People)
* Planet (Planet)
* Wohlstand (Prosperity)
Erreicht werden sollen die Ziele bis 2030. Die Verantwortung für die ökologischen, sozialen und ökonomischen Aspekte tragen alle Akteure: Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft – jeder einzelne Mensch. Wir alle. Und das schaffen wir nur mit vereinten Kräften (Frieden & Partnerschaften).
Wo stehen wir in Deutschland gerade?
Dazu hat die Open Knowledge Foundation Deutschland mit 2030Watch ein geniales Internet-Angebot entwickelt: https://www.2030-watch.de. Gibt es etwas Vergleichbares auch für die Schweiz und Österreich?
Die Ergebnisse machen deutlich: Es gibt noch viel zu tun. Erst wenn diese Prinzipien und Ziele integrativer Bestandteile unserer (alltäglichen, unternehmerischen) Entscheidungen geworden sind, haben wir unser Überleben sichergestellt. Hört sich krass an? Ist es auch! Als Humanistin glaube ich jedoch an das Gute im Menschen und dass wir es schaffen können.
Gestalte mit! Ich freue mich auf den Austausch mit Euch und das gemeinsame Umsetzen in der Praxis.
Bleib neugierig,
Franziska
PS: Wenn Dir die Sketchnotes gefallen, ich biete eine Sammlung in unterschiedlichen Formaten unter CC-BY-ND an. Bitte hier entlang:
http://madiko.ink/sketchnotes/grundlagen-sinnvoll-wirtschaften/ziele-fuer-nachhaltige-entwicklung-sustainable-development-goals