Am 1. Mai 2008 tritt das Londoner Protokoll in Kraft, in dem die beteiligten Staaten weitgehend darauf verzichten, die vom Europäischen Patentamt erteilten Patente in ihre jeweilige Landessprache zu übersetzen. Wirtschaftsverbände schätzen, dass damit durchschnittlich rund 30 Prozent der Kosten für die Patententierung eingespart werden können.
Entstehen hier nicht goldene Zeiten für multi-linguale Patentrechercheure? Und, entstehen die Kosten dadurch jetzt nicht einfach zu einem früheren Zeitpunkt (Recherche), wenn auch ggf. nicht in gleichen Höhe?