Täglich werden 2,5 Quintillionen Bytes an Daten produziert, anders formuliert: sehr viele. Sie werden täglich mehr und kommen aus den unterschiedlichsten Quellen.
Big Data ist der Begriff dafür, dass man mit diesen Datenmengen proaktiv umgeht, das heißt sie als Chance der Erkenntnisgewinnnung begreift.
Ist das nun ein reales Versprechen oder doch nur eine neue Bezeichnung?