XING Zeichensatz/Fonts

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich damit, bei meinen Aktivitäten hier bei XING einmal meinen Jargon auszuweiten. Da hier Emicons nicht einsetzbar sind, außer über die Ersatzgestaltung mit Satzzeichen, habe ich mir überlegt, das Repertoire des angewandten Zeichensatzes einzusetzen.

Der angewandte Zeichsatz ist utf-8, jedoch beschränkt sich dieser durch die angewandte Schriftart und so müßte ich einmal in Erfahrung bringen, welche Schriftart(en) hier im Einsatz ist/sind.

> Der angewandte Zeichsatz ist utf-8, jedoch beschränkt sich dieser durch die angewandte Schriftart und so müßte ich einmal in Erfahrung bringen, welche Schriftart(en) hier im Einsatz ist/sind. UTF-8 ist kein Zeichensatz, sondern eine Art, Unicode-Zeichen in Datenströme zu codieren. Es gibt auch bsp. UTF-16 und UTF-16 Big Endian.
Danke Herr Auer. Das ist mir bekannt, jedoch habe ich hier bewußt die umgangssprachliche Anwendung gewählt und nicht utf-Kodierung, wobei: UTF-8 (Abk. für 8-Bit UCS Transformation Format, wobei UCS wiederum Universal Character Set abkürzt) Character Set übersetzt sich halt schon mit Zeichensatz ;)
> Character Set übersetzt sich halt schon mit Zeichensatz ;) Der Unicode-Zeichensatz ist aber kein Font. Das sind zwei verschiedene Dinge. Ein Font ist bsp. Arial. Da wird das Unicode-Zeichen 65 "A" anders dargestellt als mit dem Font "Times New Roman". Ihre Frage zielt nicht auf den Xing-Zeichensatz, sondern auf die bei Xing verwendbaren Fonts.
Herr Auer - ich bitte um Aufmerksamkeit: >> jedoch beschränkt sich dieser durch die angewandte Schriftart und so müßte ich einmal in Erfahrung bringen, welche Schriftart(en) hier im Einsatz ist/sind.
Wenn wir Schriftarten als Lateinisch, Kyrillisch usw. definieren, Arial, Times New Roman usw. aber als Schrifttypen, dann kann ich zumindest mitteilen, dass außer dem lateinischen Alphabet mit umfassenden Sonderzeichen auch das kyrillische Alphabet für zahlreiche Sprachen (nicht nur Russisch) - und vermutlich noch diverse weitere Alphabete - zur Verfügung steht. Für eine Kommunikation in Schriftsprachen gibt es also anscheinend keine technische Einschränkung.