Die Moderation einer mehrtägigen Zukunftswerkstatt für eine Lebens- und Arbeitskooperative ist schon ein besonderes Highlight im Lebenslauf von Moderatoren von Großgruppenbeteiligungsverfahren. Diese besondere Erfahrung kam mir mit Kollegen vom Team Zukunftswerkstatt Köln im Juni zu, indem wir eine dreitägige Zukunftswerkstatt für, mit und in der Lebens- und Arbeitskooperative Longo maï in Südfrankreich moderierten. In einem Kontext, der ohnehin schon Selbstorganisation in den Betriebsstrukturen und Gebrauchswertorientierung konsequent durchbuchstabiert, führten wir eine Mischung aus Zukunftswerkstatt, mediativer und dialogorientierter Gesprächsführung, Theorie U und Organisationsentwicklung durch, und hoffen, derart einen guten Beitrag und Impuls zur weiteren Entwicklung der Kooperative geleistet zu haben. Für mich war eine sehr bereichernde Erfahrung.
Und im Anschluss an die Moderationsarbeit führten wir beim Kooperativen-Sender "Radio Zinzine" der "Longos" ein Interview über Robert Jungk, dessen 100. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, sein Leben, Arbeit und den Ansatz der Zukunftswerkstätten durch. Wer mag , kann das Interview unter dem folgenden link anhören:
http://www.zinzine.domainepublic.net/index.php?theurl=emmission2.php&id=1864
In Frankreich ist der Ansatz der Zukunftswerkstätten (bisher) wenig verbreitet, das Projekt und das Radiointerview waren ein erste Schritt, das zu ändern.