DSGVO und ihre Tücken

Tue, 20 Oct 2020, 05:00 PM (CEST)
-
Tue, 20 Oct 2020, 06:00 PM (CEST)
Online event

FREE

Available seats: 70
Welche rechtlichen Themen Sie bei Webseiten und den Social Media Plattformen zu berücksichtigen haben Online Meeting mit der DSVGO Expertin Miriam Walter Zoomlink : https://us02web.zoom.us/j/

Zoomlink für das Online Meeting https://us02web.zoom.us/j/453592964

 

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die DSGVO, die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union. Selten hat ein neues Regelwerk bei Unternehmern und Selbstständigen für so viel Unsicherheit gesorgt wie der neue Regelkatalog der europäischen Datenschützer. Zum einen gibt es bei den Regeln der DSGVO oft einen unerfreulichen Interpretationsspielraum. Zum anderen drohen bei Nichtbeachtung drastische Sanktionen. 

Das wichtige Thema im Online Webinar

Wer heute mit Professionalität sein Business betreibt, darf das Internet nicht vernachlässigen. Die Reichweite, die Sie online generieren können, ist ein bedeutender Wettbewerbsfaktor. Webseiten sind unverzichtbar - sie sind die virtuelle Visitenkarte Ihres Unternehmens im Internet. Die Social Media Plattformen ergänzen Ihre Onlinepräsenz im Rahmen effektiver Kommunikationskanäle. Doch der Datenschutz gemäß der aktuellen Richtlinien ist obligatorisch. Die DSGVO ist als Ergänzung zum Bundesdatenschutzgesetz, dem BDSG, getreten und ist für Webseiten und Social Media Plattformen wichtig. Unser Online Webinar ist für alle eine wertvolle Unterstützung, die sich rund um die DSGVO noch nicht richtig auskennen.

Der Schutz der personenbezogenen Daten im Fokus

Die Datenschutz-Grundverordnung der EU dient dem Zweck, die personenbezogenen Daten zu schützen - und zwar die Daten aller, die Ihre Website oder Ihren Social Media Auftritt besuchen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Facebook oder Twitter, Instagram oder YouTube handeln sollte. Die DSGVO bringt eine ganze Reihe von Auswirkungen mit sich, die es nun zu beachten gilt. Sie regelt, wie persönliche Daten Ihrer Kunden und Interessenten zu sammeln, zu speichern, zu bearbeiten, zu ändern und auch zu löschen sind. Wer diese Regelungen nicht einhält, macht sich angreifbar - durch die User und spezialisierte Abmahnanwälte, die nicht selten von der Konkurrenz beauftragt werden. 

Die Erlaubnis des Users - das A und O

Die wichtigste Kernregelung der DSGVO ist es, dass die Datenspeicherung die Erlaubnis des Users voraussetzt. Dafür gibt es unterschiedliche Methoden - sowohl für Webseiten als auch für Social Media Plattformen. Beispiele dafür sind unter anderem die Cookie-Regelungen für die Startseite Ihrer Onlinepräsenz und die zweistufige Authentifizierung, die für die Anmeldung für das Abo eines Newsletters relevant ist. Dazu ist es auch bedeutsam, dass nur Daten gesammelt werden dürfen, die für eine konkrete Tätigkeit wirklich erforderlich sind. Für den Newsletter ist das beispielsweise nicht die Telefonnummer des Users. 

Ein Mix aus Verordnungen

Die Palette der Maßnahmen, die die DSGVO für Unternehmen und Selbstständige sowie das Betreiben von Webseiten und Social Media Plattformen umfasst, ist breitgefächert. Wichtige Elemente sind in diesem Zusammenhang das Verfahrensverzeichnis, die Datenschutz-Folgenabschätzung und die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten. Nicht für jedes Unternehmen sind alle Regelungen relevant. Es ist also wirklich nützlich, Expertise durch ein Online Webinar zu erwerben, das wir speziell für Unternehmen mit Webseiten und Social Media Plattformen konzipiert haben.

Zoomlink für das Online Meeting https://us02web.zoom.us/j/453592964

 

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die DSGVO, die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union. Selten hat ein neues Regelwerk bei Unternehmern und Selbstständigen für so viel Unsicherheit gesorgt wie der neue Regelkatalog der europäischen Datenschützer. Zum einen gibt es bei den Regeln der DSGVO oft einen unerfreulichen Interpretationsspielraum. Zum anderen drohen bei Nichtbeachtung drastische Sanktionen. 

Das wichtige Thema im Online Webinar

Wer heute mit Professionalität sein Business betreibt, darf das Internet nicht vernachlässigen. Die Reichweite, die Sie online generieren können, ist ein bedeutender Wettbewerbsfaktor. Webseiten sind unverzichtbar - sie sind die virtuelle Visitenkarte Ihres Unternehmens im Internet. Die Social Media Plattformen ergänzen Ihre Onlinepräsenz im Rahmen effektiver Kommunikationskanäle. Doch der Datenschutz gemäß der aktuellen Richtlinien ist obligatorisch. Die DSGVO ist als Ergänzung zum Bundesdatenschutzgesetz, dem BDSG, getreten und ist für Webseiten und Social Media Plattformen wichtig. Unser Online Webinar ist für alle eine wertvolle Unterstützung, die sich rund um die DSGVO noch nicht richtig auskennen.

Der Schutz der personenbezogenen Daten im Fokus

Die Datenschutz-Grundverordnung der EU dient dem Zweck, die personenbezogenen Daten zu schützen - und zwar die Daten aller, die Ihre Website oder Ihren Social Media Auftritt besuchen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Facebook oder Twitter, Instagram oder YouTube handeln sollte. Die DSGVO bringt eine ganze Reihe von Auswirkungen mit sich, die es nun zu beachten gilt. Sie regelt, wie persönliche Daten Ihrer Kunden und Interessenten zu sammeln, zu speichern, zu bearbeiten, zu ändern und auch zu löschen sind. Wer diese Regelungen nicht einhält, macht sich angreifbar - durch die User und spezialisierte Abmahnanwälte, die nicht selten von der Konkurrenz beauftragt werden. 

Die Erlaubnis des Users - das A und O

Die wichtigste Kernregelung der DSGVO ist es, dass die Datenspeicherung die Erlaubnis des Users voraussetzt. Dafür gibt es unterschiedliche Methoden - sowohl für Webseiten als auch für Social Media Plattformen. Beispiele dafür sind unter anderem die Cookie-Regelungen für die Startseite Ihrer Onlinepräsenz und die zweistufige Authentifizierung, die für die Anmeldung für das Abo eines Newsletters relevant ist. Dazu ist es auch bedeutsam, dass nur Daten gesammelt werden dürfen, die für eine konkrete Tätigkeit wirklich erforderlich sind. Für den Newsletter ist das beispielsweise nicht die Telefonnummer des Users. 

Ein Mix aus Verordnungen

Die Palette der Maßnahmen, die die DSGVO für Unternehmen und Selbstständige sowie das Betreiben von Webseiten und Social Media Plattformen umfasst, ist breitgefächert. Wichtige Elemente sind in diesem Zusammenhang das Verfahrensverzeichnis, die Datenschutz-Folgenabschätzung und die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten. Nicht für jedes Unternehmen sind alle Regelungen relevant. Es ist also wirklich nützlich, Expertise durch ein Online Webinar zu erwerben, das wir speziell für Unternehmen mit Webseiten und Social Media Plattformen konzipiert haben.

Schedule

Wir laden Sie herzlich ein, an unserem Webinar zum Thema "Auswirkungen der DSGVO für Webseiten und Social Media Plattformen" teilzunehmen. Durch die Onlineveranstaltung ist die wichtige Weiterbildung für Sie besonders komfortabel und kostengünstig. 

Jetzt zum Webinar anmelden und von Expertenwissen profitieren. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Das Webinar stellt keine Rechtberatung dar und ersetzt diese nicht. Es werden keine persönlichen Einzelfälle behandelt