Probleme beim Einloggen

Einführung in IPv6

Fr, 08.06.2018, 08:30 (CEST)
-
Fr, 08.06.2018, 17:00 (CEST)
Anmeldeschluss: Fr, 01.06.2018, 21:00 (CEST)
weroSoft AGOstermundigen, SchweizIn Google Maps öffnen
Freie Plätze: 20
Die letzten freien Adressen sind vergeben und jetzt steht Internet der Dinge (IoT) vor der Tür, wo jeder Schalter, jedes Relais und jeder Sensor eine eigene Netzwerkadresse benötigt. Was nun?

Bereits vor Jahren wurde klar, dass die Internet-Adressen ein rares Gut sind. Durch restriktive Verwaltung und geschickte Adressierungstechniken konnte das Internet dennoch stark wachsen. Die letzten freien IPv4-Adressen sind nun vergeben. Für das Internet der Dinge (IoT) benötigen wir jedoch viele zusätzliche Adressen. Jeder Schalter, jedes Relais und jeder Sensor muss mit seiner eigenen Adresse kommunizieren können. Wie ist vorzugehen?

Mit dem definitiven Standard von IPv6 (RFC8200) steht uns seit Sommer 2017 eine ideale Lösung zur Verfügung. Alle aktuellen und weit verbreiteten Betriebssysteme sind bereit. Sie unterstützen IPv6 parallel zu IPv4. Nutzen wir diese Möglichkeit und wechseln zu IPv6. Führen Sie IPv6 in Ihrem Firmennetz ein.

Zielgruppe

Dieser Workshop richtet sich an IT-Verantwortliche, die Entscheidungsgrundlagen benötigen um die Zukunft Ihres Netzwerks zu planen und an System- und Netzwerkbetreuer die dies umsetzen.

Lernziele

In diesem Kurs lernen Sie die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Vermittlungs-Protokolle kennen. Sie wissen nach dem Kurs wie ein Netzwerkknoten eine gültige IPv6 Adresse beizieht und wie er mit seinen Nachbar-Stationen, dem nächsten Router und dem Internet kommuniziert. Sie kennen die Problematiken der fehlenden Rückwärtskompatibilität und die wesentlichsten Ansätze damit umzugehen.

Kosten

CHF 590.- (10% Ermässigung für swissICT-Mitglieder)

Referent

Rolf Lanz ist Dozent für Networking and Communication Systems an der Berner Fachhochschule, Technik und Informatik. Das aktuelle Tätigkeitsgebiet umfasst Datenkommunikation, IT-Security, verteilte Systeme, Betriebssystem-Theorie und Real-Time Software-Design. In der angewandten Forschung und Entwicklung unterstützt er das Institut für Intelligente Industrielle Systeme (I3S). Als CAS-Verantwortlicher koordiniert R. Lanz zudem die CAS „Networking and Security“, „IT Security“ und „Security Incident Management“ an der Abteilung Weiterbildung der BFH-TI.


Bereits vor Jahren wurde klar, dass die Internet-Adressen ein rares Gut sind. Durch restriktive Verwaltung und geschickte Adressierungstechniken konnte das Internet dennoch stark wachsen. Die letzten freien IPv4-Adressen sind nun vergeben. Für das Internet der Dinge (IoT) benötigen wir jedoch viele zusätzliche Adressen. Jeder Schalter, jedes Relais und jeder Sensor muss mit seiner eigenen Adresse kommunizieren können. Wie ist vorzugehen?

Mit dem definitiven Standard von IPv6 (RFC8200) steht uns seit Sommer 2017 eine ideale Lösung zur Verfügung. Alle aktuellen und weit verbreiteten Betriebssysteme sind bereit. Sie unterstützen IPv6 parallel zu IPv4. Nutzen wir diese Möglichkeit und wechseln zu IPv6. Führen Sie IPv6 in Ihrem Firmennetz ein.

Zielgruppe

Dieser Workshop richtet sich an IT-Verantwortliche, die Entscheidungsgrundlagen benötigen um die Zukunft Ihres Netzwerks zu planen und an System- und Netzwerkbetreuer die dies umsetzen.

Lernziele

In diesem Kurs lernen Sie die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Vermittlungs-Protokolle kennen. Sie wissen nach dem Kurs wie ein Netzwerkknoten eine gültige IPv6 Adresse beizieht und wie er mit seinen Nachbar-Stationen, dem nächsten Router und dem Internet kommuniziert. Sie kennen die Problematiken der fehlenden Rückwärtskompatibilität und die wesentlichsten Ansätze damit umzugehen.

Kosten

CHF 590.- (10% Ermässigung für swissICT-Mitglieder)

Referent

Rolf Lanz ist Dozent für Networking and Communication Systems an der Berner Fachhochschule, Technik und Informatik. Das aktuelle Tätigkeitsgebiet umfasst Datenkommunikation, IT-Security, verteilte Systeme, Betriebssystem-Theorie und Real-Time Software-Design. In der angewandten Forschung und Entwicklung unterstützt er das Institut für Intelligente Industrielle Systeme (I3S). Als CAS-Verantwortlicher koordiniert R. Lanz zudem die CAS „Networking and Security“, „IT Security“ und „Security Incident Management“ an der Abteilung Weiterbildung der BFH-TI.


Programm

Themen

  • Übersicht und Einführung in IPv6
  • Spezifikation von IPv6 nach RFC 8200
  • Adressierung von IPv6
  • Hilfsprotokolle von IPv6 (ICMPv6 /Neighbor Discovery & Address Autoconfiguration / DHCPv6)
  • Transitionsverfahren
  • Einführung in Wireshark (www.wireshark.org)
  • Erste Schritte mit IPv6 auf dem eigenen Notebook (bitte ein Notebook mit Admin-Rechten mitnehmen)
Kommentare zum Event
Bitte einloggen oder registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen