Problems logging in

Fachtag Kindertrauer im Blick

Tue, 05 May 2020, 09:00 AM (CEST)
-
Tue, 05 May 2020, 05:00 PM (CEST)
Empore BuchholzBuchholz, GermanyOpen in Google Maps

€ 89.00 - € 99.00

Nutzen Sie gerne das Early Bird Ticket und sichern Sie Ihrem Team eine gemeinschaftliche Erfahrung an diesem Tag. Das Wir-Gefühl wird gestärkt.

Kindertrauer im Blick - Kindertrauer erkennen, verstehen und begleiten

Wir, Gundula Göbel, Kinder und Jugendlichen Psychotherapeutin, und Uli Stöckel, Heilpädagoge und Maltherapeut, sind die GbR Stöckel & Göbel Picturebook in Buchholz.

Bedeutung des Fachtags: Seit 1987 begleitet Gundula Göbel trauernde Kinder und deren Familien therapeutisch. Ihr und Uli Stöckel ist es ein Anliegen, trauernden Kindern eine Stimme zu geben und möglichst vielen Erwachsenen die Unsicherheit im Umgang mit trauernden Kindern zu nehmen. In der täglichen pädagogischen Arbeit von Uli Stöckel seit über 20 Jahren und in der therapeutischen Arbeit von Gundula Göbel wird die emotionale Not von Kindern in Trauer deutlich. Die Angst oder Hilflosigkeit vieler Erwachsener betroffenen Kindern gegenüber ist groß. Viele Erwachsene wünschen sich Informationen, wie sie mit Kindern angemessen Gespräche führen können und haben den Wunsch Kinder nicht noch mehr zu belasten.Aus der eigenen Unsicherheit wird schweigen statt zu handeln. Denn nicht immer ist sofort erkennbar, welcher Weg für ein bestimmtes Kind in einem bestimmten Moment der richtige ist. Viele Fragen gilt es zu beantworten. Bei dem Fachtag wird Wissen - Austausch - Handlungskompetenz von professionellen Referenten/innen weitergegeben und vermittelt.

Es gibt viele Kinder und Jugendliche, die von dem Schicksal, dass ein Elternteil, Geschwisterkind, Freund/Freundin, Oma/Opa oder Angehörige/r stirbt, betroffen sind.

Kinder und Jugendliche fühlen sich mit ihren Gefühlen und Fragen oftmals allein gelassen und entwickeln Symptome wie psychosomatische Beschwerden, Angst, Depressionen oder sie wenden sich Drogen zu, um ihre Einsamkeit und ihre Trauer zu betäuben.

Aus diesem Grund veranstalten wir am 05. Mai 2020 in der Empore in Buchholz gemeinsam mit vielen Partnern aus der Stadt Buchholz den pädagogisch-therapeutischen Fachtag zum Thema „Kindertrauer im Blick“. Geplant sind vier Vorträge und 15 Workshops für ca. 300 Teilnehmer/innen sowie ein Markt der Möglichkeiten mit bis zu 25 Ständen.

Die Zielgruppe des Fachtags

  • Erzieher/innen, Sozialassistenten/innen, heilp. Fachkräfte, Fachkräfte aus dem therapeutischen und pflegerischen Bereich, Berufsfachschüler/innen Pädagogik und Pflege, Logopäden/innen, Ergotherapeuten/innen
  • Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten, Psychologische Psychotherapeuten (Akkreditierung ist bei der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen beantragt)
  • Lehrkräfte, Beratungslehrer/innen
  • Schulsozialpädagog(inn)en
  • Heilpraktiker/innen HP Psych
  • Trauerbegleiter/innen
  • Bestattungsinstitute
  • Hospizdienst 

Die Veranstaltung wird von der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen voraussichtlich mit 8 Punkten akkreditiert. Weitere Informationen folgen im November 2019.

Kindertrauer im Blick - Kindertrauer erkennen, verstehen und begleiten

Wir, Gundula Göbel, Kinder und Jugendlichen Psychotherapeutin, und Uli Stöckel, Heilpädagoge und Maltherapeut, sind die GbR Stöckel & Göbel Picturebook in Buchholz.

Bedeutung des Fachtags: Seit 1987 begleitet Gundula Göbel trauernde Kinder und deren Familien therapeutisch. Ihr und Uli Stöckel ist es ein Anliegen, trauernden Kindern eine Stimme zu geben und möglichst vielen Erwachsenen die Unsicherheit im Umgang mit trauernden Kindern zu nehmen. In der täglichen pädagogischen Arbeit von Uli Stöckel seit über 20 Jahren und in der therapeutischen Arbeit von Gundula Göbel wird die emotionale Not von Kindern in Trauer deutlich. Die Angst oder Hilflosigkeit vieler Erwachsener betroffenen Kindern gegenüber ist groß. Viele Erwachsene wünschen sich Informationen, wie sie mit Kindern angemessen Gespräche führen können und haben den Wunsch Kinder nicht noch mehr zu belasten.Aus der eigenen Unsicherheit wird schweigen statt zu handeln. Denn nicht immer ist sofort erkennbar, welcher Weg für ein bestimmtes Kind in einem bestimmten Moment der richtige ist. Viele Fragen gilt es zu beantworten. Bei dem Fachtag wird Wissen - Austausch - Handlungskompetenz von professionellen Referenten/innen weitergegeben und vermittelt.

Es gibt viele Kinder und Jugendliche, die von dem Schicksal, dass ein Elternteil, Geschwisterkind, Freund/Freundin, Oma/Opa oder Angehörige/r stirbt, betroffen sind.

Kinder und Jugendliche fühlen sich mit ihren Gefühlen und Fragen oftmals allein gelassen und entwickeln Symptome wie psychosomatische Beschwerden, Angst, Depressionen oder sie wenden sich Drogen zu, um ihre Einsamkeit und ihre Trauer zu betäuben.

Aus diesem Grund veranstalten wir am 05. Mai 2020 in der Empore in Buchholz gemeinsam mit vielen Partnern aus der Stadt Buchholz den pädagogisch-therapeutischen Fachtag zum Thema „Kindertrauer im Blick“. Geplant sind vier Vorträge und 15 Workshops für ca. 300 Teilnehmer/innen sowie ein Markt der Möglichkeiten mit bis zu 25 Ständen.

Die Zielgruppe des Fachtags

  • Erzieher/innen, Sozialassistenten/innen, heilp. Fachkräfte, Fachkräfte aus dem therapeutischen und pflegerischen Bereich, Berufsfachschüler/innen Pädagogik und Pflege, Logopäden/innen, Ergotherapeuten/innen
  • Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten, Psychologische Psychotherapeuten (Akkreditierung ist bei der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen beantragt)
  • Lehrkräfte, Beratungslehrer/innen
  • Schulsozialpädagog(inn)en
  • Heilpraktiker/innen HP Psych
  • Trauerbegleiter/innen
  • Bestattungsinstitute
  • Hospizdienst 

Die Veranstaltung wird von der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen voraussichtlich mit 8 Punkten akkreditiert. Weitere Informationen folgen im November 2019.

Schedule

08:45 Uhr Anmeldung


Begrüßungskaffee/-tee, Markt der Möglichkeiten

 

 

09:30 Uhr Begrüßung – Impulsvortrag: Handeln statt schweigen - Betroffene kommen zu Wort


Referentin: Gundula Göbel, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin

 

 

09:45 Uhr Vortrag: Was, wenn Trauern Heilung ist?

 

In unserer Trauerkultur macht der Tod nicht nur traurig, sondern auch einsam, da wir es alle nicht gelernt haben, mit der Trauer umzugehen. Der eigene Trauerprozess wird zusätzlich und deutlich erschwert. Doch wenn ein trauernder Mensch beschließt, sich von einem Schicksalsschlag nicht zugrunde richten zu lassen, sondern aus seiner Verarbeitung gestärkt hervorzugehen, dann ist diese Entscheidung die beste Voraussetzung für Wachstum und Heilung auf verschiedensten Ebenen.

In diesem Vortrag möchten wir über unsere Erfahrungen mit Tausenden Trauernden berichten. Wir möchten zudem vorstellen, wie ein mapapu (ein aus der Kleidung des Verstorbenen genähtes Kuscheltier) im Trauerprozess hilft. Weiter präsentieren wir die Hilfsangebote der Trost-Helden, der Spezialisten für Trost-Partner-Vermittlung.

 

Referent: Hendrik Lind, Trost-Helden, mapapu

 

 

10:15 Uhr Musik


„Momente, in denen Trauer uns Stumm macht und Musik uns trägt!", Sarah Benz

 

 

10:45 Uhr Vortrag: Zu der Einsamkeit über den Vater, kam noch die Einsamkeit in der Welt - präventive Begleitung  für trauernde Familien

 

Wenn ein Familienmitglied stirbt, dann sind alle betroffen. Kinder erleben Sterben, Tod und Trauer anders, ein Kleinkind noch einmal anders als ein Jugendlicher. Es ist nicht einfach, sie alle zu begleiten und ihnen allen gerecht zu werden.

In dem Vortrag werden anhand von Beispielen Möglichkeiten eines familienorientierten Arbeitens in der Sterbe- und Trauerbegleitung dargestellt. Insbesondere wird auf entwicklungspsychologische Erkenntnisse über Kinder als Angehörige sowie über Elternschaft Bezug genommen. Außerdem werden Anregungen gegeben, wie man mit den nicht selten belastenden eigenen Empfindungen im Umgang mit Familienangehörigen umgehen kann.

Fragen und Praxisbeispiele der Teilnehmenden sind willkommen.

 

Referentin: Dr. med. Miriam Haagen, ärztliche Psychotherapeutin

 

 

11:45 Uhr Pause

 

 

12:00 Uhr Intensivrunden


Zur Wahl stehen 16 interessante Referenten und Referentinnen mit spannenden Themen. Sie dürfen sich für eine Intensivrunde entscheiden. Details unter "Intensivrunden".

 

 

13:00 Uhr Mittagspause- Meet and Eat

 

 Austausch, Leselounge und Besuch vom Markt der Möglichkeiten

 

 

14:00 Uhr Speed Speeches


Sie erfahren komprimiert die Kurzfassung aller Inhalte der 16 Intensivrunden und lernen dabei alle Referenten und Referentinnen kennen.

 

 

15:00 Uhr Stehcafé  


Vernetzung mit fachlichem Austausch

 

 

15:30 Uhr Vortrag: Mit Kindern über den Tod sprechen

 

Wir lieben unsere Kinder! Wir möchten sie beschützen und wünschen ihnen alles Gute und Schöne. Sterben, Tod und Trauer gehören nicht in unsere Vorstellung von einer behüteten Kindheit. Aber wenn ein geliebter Mensch stirbt, brauchen auch Kinder die Möglichkeit, Abschied zu nehmen. Trauern hilft, mit dem Tod und dem Verlust umzugehen und mit einer liebevollen Erinnerungswelt weiter zu leben. Kinder brauchen ehrliche Antworten und Informationen zu den Geschehnissen, die um sie herum passieren. Sie spüren Heimlichkeiten, die sie nicht schützen, sondern eher Angst auslösen. Mit Kindern zusammen durch die Trauer zu gehen, verbindet und schafft Vertrauen. Kinder brauchen Abschiede. Es kann sehr hilfreich sein, wenn Kinder den Verstorbenen noch einmal sehen und anfassen können, damit sie begreifen dürfen, was “tot sein” bedeutet. Werden Kinder ausgeschlossen, wird ihnen eine wichtige Ressource zur Verarbeitung von Verlusten genommen. In einem den Vortrag begleitenden Video kommen Kinder zu Wort. Es wird im Vortrag veranschaulicht, wie man Kinder, in ihrer Trauer hilfreich unterstützen kann.

 

Referentin: Sarah Benz , Musikerin, Trauerbegleiterin, Notfallseelsorgerin, Projekt Sarggeschichten

 

 

16:30 Uhr Lesung

 

 

16:45 Uhr Wrap-up des Tages

 

 

17:00 Uhr Ende des Fachtags

Comments about the event
Please log in or register to join the discussion.