Geschlecht und soziale Ungleichheiten@work – Theoretische und empirische Erkundungen

Wed, 25 Mar 2020, 10:00 AM (CET)
-
Thu, 26 Mar 2020, 03:30 PM (CET)
Goethe-Universität Frankfurt/MainFrankfurt, GermanyOpen in Google Maps

FREE

Available seats: 63
Kooperationsveranstaltung zwischen der AG Arbeit, Organisation und Geschlecht der Sektionen Frauen- und Geschlechterforschung, Arbeits- und Industriesoziologie und Organisationssoziologie 25.-26.03.

NEU: BUCHUNGSDEADLINE im Hotel PLAZA https://favored-hotels.com/favored_hotel_plaza_frankfurt.aspx verlängert: Stichwort: Veranstaltung an GU

Es wird voraussichtlich ein Kostenbeitrag von max. € 35,-- (regulär Beschäftigte) und € 25,-- (Stipendiat*innen, ohne Beschäftigung etc.) für die Verpflegung mit Getränken und Snacks (inkl. ;ittagssnack am zweiten Veranstaltungstag) erhoben. Diesen bitte in bar am Veranstaltungstag bereithalten.

Mittwoch, 25.03.2020

Tagungsort: Seminarhaus der Goethe-Universität Frankfurt, Max-Horkheimer-Str. 4, 60303 Frankfurt am Main, Raumnummern SH 0.109 (Erdgeschoß) und SH 1.109 (1.Stock) 

 

10:00 Ankommen
 

10:30-11:00 Begrüßung: Julia Gruhlich, Friedericke Hardering, Konstanze Senge, Mascha Will-Zocholl

Geschlechtertheoretische Perspektiven auf den Wandel von Arbeit und Organisationen

11:00-11:45 Tanja Carstensen und Isabel Klein, München: Unsichtbare Arbeit?! Wandel und Kontinuitäten im Verhältnis von Arbeit und Geschlechterungleichheiten

Kommentar: Alexandra Scheele

11:45-12:30 Lena Weber, Paderborn: Männliche Privilegierung/en. Verbindung der theoretischen Debatten um den Wandel von Männlichkeiten und neue Organisationsprinzipien

Kommentar: Luki Schmitz

 

12:30-13:30 Mittagspause in der Mensa (Selbstkosten)
 

Intersektionale Perspektiven auf Prekarität

13:45-14:30 Fabian Beckmann, Bochum: Die Erwerbstätigkeit von Frauen in Minijobs: eine subjektorientierte Analyse (des-)integrativer Dynamiken atypischer Beschäftigung

Kommentar: Christiane Bomert

14:30-15:15 Isabelle Riedlinger und Nora Lämmel, München: Zeitarbeit in der Pflege: Freiwilliger Weg in die Prekarität oder Widerstandspraxis?

Kommentar: Lena Weber

15:15-15:45 Isabel Klein und Käthe von Bose, München: Körperarbeit – eine Dimension verkörperter und vergeschlechtlichter Prekarität?

Kommentar: Konstanze Senge

Vergeschlechtlichte Exklusionsprozesse in Berufen

13:45-14:30 Alexandra Scheele, Bielefeld: „Also es gibt keine weitere Frau“ –Prozesse der Geschlechterdifferenzierung auf der Führungsebene

Kommentar: Maja Apelt und Ray Trautwein

14:30-15:15 Hanna Haag, Zittau/Görlitz: Politische Kultur als emanzipatorischer Stolperstein? Ein Blick auf die Barrieren weiblicher Karrieren in Gewerkschaften und Parteien 

Kommentar: Bernadette Hof

15:15-15:45 Anna Horstmann, Bochum: Wandel und Persistenz von Exklusions-prozessen. Historische Analyse der sozialen Schließung von Berufsfeldern über das Ungleichheitsmerkmal Geschlecht

Kommentar: Stefanie Ernst

 

15:45-16:15 Kaffeepause
 

Sozialpolitik und die Organisation von Arbeit

16:15-17:00 Tine Haubner, Jena: Das Kapital der Armen? Bürgerschaftliche Sozialpolitik und das Regime gemeinwohldienlicher Schattenarbeit 

Kommentar: Carolin Mauritz und Mascha Will-Zocholl


17:45 (optional) Führung über den Campus Westend der Goethe-Universität
 


Ab 19:00 Gemeinsames Abendessen (Selbstkosten) im Hessekopp
 

 

Donnerstag, 26.03.2020


9:15 Mitgliederversammlung der Sektion Arbeits- und Industriesoziologie 
 

Geschlecht und Professionalisierungsprozesse

10:00-10:45 Annett Maiwald, Halle: Erziehungsarbeit in frühpädagogischen Organisationen: Erzieherinnen zwischen gesellschaftlichem Bildungsanspruch und ausgebliebener Akademisierung des Berufs

Kommentar: Tine Haubner

10:45-11:30 Valerie Dahl und Stefanie Ernst, Münster: (Ent-)Dramatisierung von Geschlecht? Frauen in der Physik und „die fundamentale Natur ihrer Probleme“

Kommentar: Anna Horstmann

Ungleichheitsregimes in Organisationen – das Beispiel Bundeswehr

10:00-10:45 Maja Apelt und Ray Trautwein, Potsdam: Die Bedeutung von Organisationen für die Re_Produktion sozialer Ungleichheit – diskutiert am Beispiel der Erfahrungen von LSBTIQ-Personen in der Bundeswehr

Kommentar: Astrid Biele Mefebue

10:45-11:30: Judith Hendricks, Duisburg-Essen: Weibliche Führungskräfte in der Bundeswehr - Geschlechterdifferenzierung weiblicher Offiziere

Kommentar: Audrey Terracher-Lipinski

 

11:00-11:15 Kaffeepause
 

Digitalisierung und soziale Ungleichheiten

11:15-12:00 Edelgard Kutzner und Melanie Roski, Dortmund: Auswirkungen gegenwärtiger Digitalisierungsprozesse auf die Geschlechterverhältnisse in der Organisation von Arbeit

Kommentar: Stefan Sauer

12:00-12:45 Kathleen Warnhoff und Corinna Harsch, Berlin: Ungleicher Zugang zu informellen Bildungsprozessen bei Industriebeschäftigten. Qualitative Studie zur subjektiven Einschätzung reproduzierter sozialer Ungleichheiten im Zeitalter der digitalen Transformation

Kommentar: Fabian Beckmann

Gewerkschaften und alternative Möglichkeitsräume für Widerstand

11:15-12:00 Christiane Bomert, Tübingen: Zwischen Skandalisierung, Marginalisierung und Resignation. Ambivalente Möglichkeitsräume widerständiger Praktiken transnationaler Care-Arbeiter*innen der sog. 24H-Pflege

Kommentar: Veronika Zink

12:00-12:45 Judith Holland, Erlangen: Geschlechterwissen in Gewerkschaften – eine Typologie von Deutungsmustern gewerkschaftlicher Geschlechterpolitik

Kommentar: Annett Maiwald

 

12:45-13:30 Mittagspause (Snackbuffet im Seminarhaus)
 

Herausforderungen für die Geschlechter-, Arbeits- und Organisationsforschung

13:30-14:00: Friedericke Hardering, Frankfurt/Main und Stefan Kerber-Clasen, Hamburg: Doing Gender in der Arbeitsforschung oder: Wie kann gendersensible Arbeitsforschung gelingen?

Kommentar: Julia Gruhlich

14:00-14:45 Abschlussdiskussion

14:45-15:15 Abschlussbesprechung der AG Arbeit, Organisation und Geschlecht

NEU: BUCHUNGSDEADLINE im Hotel PLAZA https://favored-hotels.com/favored_hotel_plaza_frankfurt.aspx verlängert: Stichwort: Veranstaltung an GU

Es wird voraussichtlich ein Kostenbeitrag von max. € 35,-- (regulär Beschäftigte) und € 25,-- (Stipendiat*innen, ohne Beschäftigung etc.) für die Verpflegung mit Getränken und Snacks (inkl. ;ittagssnack am zweiten Veranstaltungstag) erhoben. Diesen bitte in bar am Veranstaltungstag bereithalten.

Mittwoch, 25.03.2020

Tagungsort: Seminarhaus der Goethe-Universität Frankfurt, Max-Horkheimer-Str. 4, 60303 Frankfurt am Main, Raumnummern SH 0.109 (Erdgeschoß) und SH 1.109 (1.Stock) 

 

10:00 Ankommen
 

10:30-11:00 Begrüßung: Julia Gruhlich, Friedericke Hardering, Konstanze Senge, Mascha Will-Zocholl

Geschlechtertheoretische Perspektiven auf den Wandel von Arbeit und Organisationen

11:00-11:45 Tanja Carstensen und Isabel Klein, München: Unsichtbare Arbeit?! Wandel und Kontinuitäten im Verhältnis von Arbeit und Geschlechterungleichheiten

Kommentar: Alexandra Scheele

11:45-12:30 Lena Weber, Paderborn: Männliche Privilegierung/en. Verbindung der theoretischen Debatten um den Wandel von Männlichkeiten und neue Organisationsprinzipien

Kommentar: Luki Schmitz

 

12:30-13:30 Mittagspause in der Mensa (Selbstkosten)
 

Intersektionale Perspektiven auf Prekarität

13:45-14:30 Fabian Beckmann, Bochum: Die Erwerbstätigkeit von Frauen in Minijobs: eine subjektorientierte Analyse (des-)integrativer Dynamiken atypischer Beschäftigung

Kommentar: Christiane Bomert

14:30-15:15 Isabelle Riedlinger und Nora Lämmel, München: Zeitarbeit in der Pflege: Freiwilliger Weg in die Prekarität oder Widerstandspraxis?

Kommentar: Lena Weber

15:15-15:45 Isabel Klein und Käthe von Bose, München: Körperarbeit – eine Dimension verkörperter und vergeschlechtlichter Prekarität?

Kommentar: Konstanze Senge

Vergeschlechtlichte Exklusionsprozesse in Berufen

13:45-14:30 Alexandra Scheele, Bielefeld: „Also es gibt keine weitere Frau“ –Prozesse der Geschlechterdifferenzierung auf der Führungsebene

Kommentar: Maja Apelt und Ray Trautwein

14:30-15:15 Hanna Haag, Zittau/Görlitz: Politische Kultur als emanzipatorischer Stolperstein? Ein Blick auf die Barrieren weiblicher Karrieren in Gewerkschaften und Parteien 

Kommentar: Bernadette Hof

15:15-15:45 Anna Horstmann, Bochum: Wandel und Persistenz von Exklusions-prozessen. Historische Analyse der sozialen Schließung von Berufsfeldern über das Ungleichheitsmerkmal Geschlecht

Kommentar: Stefanie Ernst

 

15:45-16:15 Kaffeepause
 

Sozialpolitik und die Organisation von Arbeit

16:15-17:00 Tine Haubner, Jena: Das Kapital der Armen? Bürgerschaftliche Sozialpolitik und das Regime gemeinwohldienlicher Schattenarbeit 

Kommentar: Carolin Mauritz und Mascha Will-Zocholl


17:45 (optional) Führung über den Campus Westend der Goethe-Universität
 


Ab 19:00 Gemeinsames Abendessen (Selbstkosten) im Hessekopp
 

 

Donnerstag, 26.03.2020


9:15 Mitgliederversammlung der Sektion Arbeits- und Industriesoziologie 
 

Geschlecht und Professionalisierungsprozesse

10:00-10:45 Annett Maiwald, Halle: Erziehungsarbeit in frühpädagogischen Organisationen: Erzieherinnen zwischen gesellschaftlichem Bildungsanspruch und ausgebliebener Akademisierung des Berufs

Kommentar: Tine Haubner

10:45-11:30 Valerie Dahl und Stefanie Ernst, Münster: (Ent-)Dramatisierung von Geschlecht? Frauen in der Physik und „die fundamentale Natur ihrer Probleme“

Kommentar: Anna Horstmann

Ungleichheitsregimes in Organisationen – das Beispiel Bundeswehr

10:00-10:45 Maja Apelt und Ray Trautwein, Potsdam: Die Bedeutung von Organisationen für die Re_Produktion sozialer Ungleichheit – diskutiert am Beispiel der Erfahrungen von LSBTIQ-Personen in der Bundeswehr

Kommentar: Astrid Biele Mefebue

10:45-11:30: Judith Hendricks, Duisburg-Essen: Weibliche Führungskräfte in der Bundeswehr - Geschlechterdifferenzierung weiblicher Offiziere

Kommentar: Audrey Terracher-Lipinski

 

11:00-11:15 Kaffeepause
 

Digitalisierung und soziale Ungleichheiten

11:15-12:00 Edelgard Kutzner und Melanie Roski, Dortmund: Auswirkungen gegenwärtiger Digitalisierungsprozesse auf die Geschlechterverhältnisse in der Organisation von Arbeit

Kommentar: Stefan Sauer

12:00-12:45 Kathleen Warnhoff und Corinna Harsch, Berlin: Ungleicher Zugang zu informellen Bildungsprozessen bei Industriebeschäftigten. Qualitative Studie zur subjektiven Einschätzung reproduzierter sozialer Ungleichheiten im Zeitalter der digitalen Transformation

Kommentar: Fabian Beckmann

Gewerkschaften und alternative Möglichkeitsräume für Widerstand

11:15-12:00 Christiane Bomert, Tübingen: Zwischen Skandalisierung, Marginalisierung und Resignation. Ambivalente Möglichkeitsräume widerständiger Praktiken transnationaler Care-Arbeiter*innen der sog. 24H-Pflege

Kommentar: Veronika Zink

12:00-12:45 Judith Holland, Erlangen: Geschlechterwissen in Gewerkschaften – eine Typologie von Deutungsmustern gewerkschaftlicher Geschlechterpolitik

Kommentar: Annett Maiwald

 

12:45-13:30 Mittagspause (Snackbuffet im Seminarhaus)
 

Herausforderungen für die Geschlechter-, Arbeits- und Organisationsforschung

13:30-14:00: Friedericke Hardering, Frankfurt/Main und Stefan Kerber-Clasen, Hamburg: Doing Gender in der Arbeitsforschung oder: Wie kann gendersensible Arbeitsforschung gelingen?

Kommentar: Julia Gruhlich

14:00-14:45 Abschlussdiskussion

14:45-15:15 Abschlussbesprechung der AG Arbeit, Organisation und Geschlecht

Schedule

Doktorand*innenworkshop am Vortrag bitte separat per Email anmelden!

Dienstag, 24.03.2020

Organisation: Carolin Mauritz, c.mauritz@em.uni-frankfurt.de, 
Institut für Sozialforschung Frankfurt, Senckenberganlage 26, 60325 Frankfurt

10:00 Ankommen

10:15 Beginn: Vorstellung des Programms, Ausführliche Vorstellungsrunde, 
                  Abklären von Zielen und Erwartungen

Impulsvortrag und Diskussion

10:45-12:30 Birgit Blättel-Mink, Frankfurt: „Care-Arbeit in der neoliberalen Hochschule“

12:30–13:45 Mittagspause

Impulsvortrag und Diskussion

13.45-15:30 Astrid Franzke, Frankfurt: „Nachwuchsförderung als gezielte Netzwerkarbeit

15:30-15:45 Kaffeepause

15:45-17:00 Austausch und Diskussion eigener Arbeiten in kleineren Gruppen

17:00 Abschluss: Wie weiter?

17:30 Ende der Veranstaltung

Ab 19:00 Gemeinsames Abendessen im Ban Thai, Leipziger Straße 26, 60487 Frankfurt am Main (zu Fuß gut erreichbar, Selbstzahler*innenmodus, ggf. mit früher angereisten Teilnehmer*innen der Tagung)

Comments about the event
Please log in or register to join the discussion.