Problems logging in

Global Food Summit

Wed, 25 Mar 2020, 10:00 AM (CET)
-
Thu, 26 Mar 2020, 06:00 PM (CET)
Registration deadline: Wed, 18 Mar 2020, 03:55 PM (CET)
Residenz München / Max-Joseph-Saal München, GermanyOpen in Google Maps

€ 80.00 - € 360.00

The Urban perspective on food innovation. Der Global Food Summit stellt wegweisende Lebensmittelinnovationen vor und fördert einen Bewusstseinswandel hin zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft
Auf dem Global Food Summit diskutieren Wissenschaftler und Unternehmen aus Deutschland, Kanada, den Niederlanden, Singapur und Australien über innovative geschlossene Lebensmittelkreisläufe. Welche Chancen bieten urbane Lebensmittelproduktion und Abfallkreisläufe für die Nachhaltigkeit? 

Künstliche Intelligenz wird die Lebensmittelherstellung eindeutig verändern:

Zwar wird eine Tomate immer eine Tomate bleiben; wo und wie sie aber produziert wird, verändert sich atemberaubend schnell. Die Tomate ist mittlerweile zur Stadtpflanze geworden, „angebaut“ unter Kunstlicht in Nährstofflösung in einer digital kontrollierten Indoor Farm.

Diese kontrollierte urbane Produktion ist verbrauchernah. Sie kommt ohne Düngemittel oder Pestizide aus und benötigt wenig Wasser. Der CO2 Fußabdruck ist gering, und vor allem ist das Produkt ökologisch, frisch und regional hergestellt.

Aber auch von urban produzierten Lebensmitteln bleibt am Ende – Lebensmittelabfall. Unsere entscheidende Zukunftsaufgabe ist es deshalb, eine urbane „Circular Food Economy“ zu etablieren. Abfallstoffe sind nämlich wertvolle Ressourcen, die erneut in den Kreislauf eingespeist werden können: zur Wiederverwendung für die menschliche Ernährung, aufbereitet als Tierfutter, Rohstoffe für die Industrie, umgewandelt in Dünger oder verwendet zur Energieerzeugung.

Eine solche innovative Kreislaufwirtschaft sichert langfristig und nachhaltig den Ressourcenbedarf moderner Gesellschaften und hat Potential, eine klimafreundlichere Landwirtschaft zu schaffen.

Zum ersten Mal in der Geschichte besteht die Möglichkeit, dass eine komplette Stadt klimaneutral werden kann – eben durch geschlossene Produktions- und Abfallkreisläufe und durch eine „Urban Circular Food-Economy“.

Wir stellen auf dem Global Food Summit 2020 Lösungen vor und diskutieren, wie damit die Nachhaltigkeitsziele 2030 der UN zu erreichen sind.

Diskutieren Sie mit!  Bis zum 30. November gilt der Early-Bird-Preis, den Link finden Sie bitte gleich oben rechts.

Auf dem Global Food Summit diskutieren Wissenschaftler und Unternehmen aus Deutschland, Kanada, den Niederlanden, Singapur und Australien über innovative geschlossene Lebensmittelkreisläufe. Welche Chancen bieten urbane Lebensmittelproduktion und Abfallkreisläufe für die Nachhaltigkeit? 

Künstliche Intelligenz wird die Lebensmittelherstellung eindeutig verändern:

Zwar wird eine Tomate immer eine Tomate bleiben; wo und wie sie aber produziert wird, verändert sich atemberaubend schnell. Die Tomate ist mittlerweile zur Stadtpflanze geworden, „angebaut“ unter Kunstlicht in Nährstofflösung in einer digital kontrollierten Indoor Farm.

Diese kontrollierte urbane Produktion ist verbrauchernah. Sie kommt ohne Düngemittel oder Pestizide aus und benötigt wenig Wasser. Der CO2 Fußabdruck ist gering, und vor allem ist das Produkt ökologisch, frisch und regional hergestellt.

Aber auch von urban produzierten Lebensmitteln bleibt am Ende – Lebensmittelabfall. Unsere entscheidende Zukunftsaufgabe ist es deshalb, eine urbane „Circular Food Economy“ zu etablieren. Abfallstoffe sind nämlich wertvolle Ressourcen, die erneut in den Kreislauf eingespeist werden können: zur Wiederverwendung für die menschliche Ernährung, aufbereitet als Tierfutter, Rohstoffe für die Industrie, umgewandelt in Dünger oder verwendet zur Energieerzeugung.

Eine solche innovative Kreislaufwirtschaft sichert langfristig und nachhaltig den Ressourcenbedarf moderner Gesellschaften und hat Potential, eine klimafreundlichere Landwirtschaft zu schaffen.

Zum ersten Mal in der Geschichte besteht die Möglichkeit, dass eine komplette Stadt klimaneutral werden kann – eben durch geschlossene Produktions- und Abfallkreisläufe und durch eine „Urban Circular Food-Economy“.

Wir stellen auf dem Global Food Summit 2020 Lösungen vor und diskutieren, wie damit die Nachhaltigkeitsziele 2030 der UN zu erreichen sind.

Diskutieren Sie mit!  Bis zum 30. November gilt der Early-Bird-Preis, den Link finden Sie bitte gleich oben rechts.

Schedule

Das Program des Global Food Summits für zwei Tage finden Sie hier: http://https//www.globalfoodsummit.com/timetable.php?lang=de  

LERNEN SIE UNSERE INTERNATIONALEN REDNER KENNEN!

Hubert Bittlmayer
Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Lim Chuan Poh
Chairman of Singapore Food Agency 

Prof. Klaus Josef Lutz
CEO BayWa AG 

Dr. Máximo Torero Cullen
Assistant Director-General, Economic and Social Development Department (ES) of the Food and Agriculture Organization (FAO), Rom 

Oriana Romano
Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD), Coordinator - Cities and Circu 

Professor Justus Wesseler
Professor am Fachbereich für Agrarökonomie und ländliche Politik, Wageningen University & Research (WUR) 

Professor David Zilberman
Professor in der Abteilung Agrar- und Ressourcenökonomie, Universität von Kalifornien, Berkeley & Präsident des American Agriculture an Applied Economic Verbandes 

Prof. Eveline van Leeuwen
Professor of Urban Economics, Wageningen University, Niederlande
 
Dr. Susanne Kadner
Leiterin Geschäftsstelle Circular Economy Initiative, acatech 

Dr. Ariane Krause, Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ), Programmbereich 4 HORTSYS „Gartenbausysteme der Zukunft“ und Forschungsgruppe „Anbausysteme geregelte Umwelt“

KURATORIUM DES GLOBAL FOOD SUMMITS:

Stephan Becker-Sonnenschein
Founder, Head of Project

Prof. David Zilberman, PhD
Department of Agricultural and Resource Economics
University of California, Berkeley I Sprecher der Kuratoren

Prof. Dr. Justus Wesseler
Agricultural Economics and Rural Policy
Universität Wageningen, Niederlande 

Dr. Simon Reitmeier
Managing Director of the Food Cluster
Kompetenzzentrum für Ernährung KErn, Kulmbac

Prof. Thomas Hofmann
Geschäftsführender Vizepräsident für Forschung und Innovation, Technische Universität München (TUM) 

Prof. Martina Schraudner
Beauftragte des wissenschaftlichen Präsidenten
Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) 

Comments about the event
15 comments have been left.
Please log in or register to join the discussion.