Probleme beim Einloggen

JUG-Treffen - Thema: Datenanalyse

Do, 16.11.2017, 18:30 (CET)
-
Do, 16.11.2017, 21:00 (CET)
Anmeldeschluss: Mi, 15.11.2017, 15:00 (CET)
MATHEMA Software GmbHErlangen, DeutschlandIn Google Maps öffnen
Freie Plätze: 22
Markus Harrer stellt in seinem Vortrag einen digitalen Notizbuchansatz sowie Werkzeuge für die schnelle Durchführung von nachvollziehbaren Datenanalysen in der Software-Entwicklung vor.

Probleme in der Software-Entwicklung mittels Datenanalysen nachvollziehbar aufzeigen
Markus Harrer

Bei unseren altgedienten Anwendungssystemen bekommen wir manchmal das Gefühl, dass irgendetwas grundlegend schief läuft. Das Business lässt sich aber nur mit Zahlen, Daten und Fakten von dringenden Verbesserungsarbeiten überzeugen. Uns Entwicklern fehlt jedoch die Zeit zum Sammeln und Aufbereiten der Indizien hin zu soliden, stichhaltigen Argumenten.

Markus Harrer versucht diesen Teufelskreis mit Hilfe von Datenanalysen zu durchbrechen: Wir erzeugen in der Entwicklung oder Verwendung von Software ganz nebenbei ständig Daten wie Commits, Quellcode oder Logdateien. Diese Daten können wir automatisiert auswerten und dazu verwenden, Problemursachen in unserer Software für jeden klar und deutlich aufzuzeigen.

In seinem Vortrag stellt er einen digitalen Notizbuchansatz sowie Werkzeuge für die schnelle Durchführung von nachvollziehbaren Datenanalysen in der Software-Entwicklung vor. Dadurch lassen sich ganz individuell Problemursachen in Softwaresystemen Schritt für Schritt herausarbeiten und explizit darstellen. Er zeigt das Zusammenspiel von Open-Source-Analysewerkzeugen (wie jQAssistant, Jupyter, Pandas, D3) zur Untersuchung von Java-Anwendungen und deren Umgebung (Git, FindBugs, JaCoCo, Profiler, Logfiles etc.) und stellt auch einige seiner Auswertungen zu Race-Conditions, Performance-Hotspots, Wissenslücken und wertlosen Codeteilen vor – von den Rohdaten bis zu Visualisierungen komplett automatisiert ausgeführt.

Markus Harrer arbeitet seit über zehn Jahren in der Software-Entwicklung an Hochschule, Forschungsinstitut und Softwareunternehmen. Seine Spezialgebiete sind Clean Code, Softwaresanierung und Software Analytics. Derzeit entwickelt er Unternehmensanwendungen in Java bei der Sparda Datenverarbeitung e. G. in Nürnberg und hilft durch die Analyse von Softwareartefakten, Verbesserungsmaßnahmen für Softwareprodukte nachvollziehbar zu erarbeiten. In seinem Blog https://www.feststelltaste.de schreibt er regelmäßig über Datenanalysen im Softwarebereich.

Das Treffen findet in den Räumlichkeiten der MATHEMA statt. Beachten Sie dabei die Anreisehinweise. Auch für das leibliche Wohl der Teilnehmer/innen – Pizza, Snacks und Getränke – wird gesorgt.


Probleme in der Software-Entwicklung mittels Datenanalysen nachvollziehbar aufzeigen
Markus Harrer

Bei unseren altgedienten Anwendungssystemen bekommen wir manchmal das Gefühl, dass irgendetwas grundlegend schief läuft. Das Business lässt sich aber nur mit Zahlen, Daten und Fakten von dringenden Verbesserungsarbeiten überzeugen. Uns Entwicklern fehlt jedoch die Zeit zum Sammeln und Aufbereiten der Indizien hin zu soliden, stichhaltigen Argumenten.

Markus Harrer versucht diesen Teufelskreis mit Hilfe von Datenanalysen zu durchbrechen: Wir erzeugen in der Entwicklung oder Verwendung von Software ganz nebenbei ständig Daten wie Commits, Quellcode oder Logdateien. Diese Daten können wir automatisiert auswerten und dazu verwenden, Problemursachen in unserer Software für jeden klar und deutlich aufzuzeigen.

In seinem Vortrag stellt er einen digitalen Notizbuchansatz sowie Werkzeuge für die schnelle Durchführung von nachvollziehbaren Datenanalysen in der Software-Entwicklung vor. Dadurch lassen sich ganz individuell Problemursachen in Softwaresystemen Schritt für Schritt herausarbeiten und explizit darstellen. Er zeigt das Zusammenspiel von Open-Source-Analysewerkzeugen (wie jQAssistant, Jupyter, Pandas, D3) zur Untersuchung von Java-Anwendungen und deren Umgebung (Git, FindBugs, JaCoCo, Profiler, Logfiles etc.) und stellt auch einige seiner Auswertungen zu Race-Conditions, Performance-Hotspots, Wissenslücken und wertlosen Codeteilen vor – von den Rohdaten bis zu Visualisierungen komplett automatisiert ausgeführt.

Markus Harrer arbeitet seit über zehn Jahren in der Software-Entwicklung an Hochschule, Forschungsinstitut und Softwareunternehmen. Seine Spezialgebiete sind Clean Code, Softwaresanierung und Software Analytics. Derzeit entwickelt er Unternehmensanwendungen in Java bei der Sparda Datenverarbeitung e. G. in Nürnberg und hilft durch die Analyse von Softwareartefakten, Verbesserungsmaßnahmen für Softwareprodukte nachvollziehbar zu erarbeiten. In seinem Blog https://www.feststelltaste.de schreibt er regelmäßig über Datenanalysen im Softwarebereich.

Das Treffen findet in den Räumlichkeiten der MATHEMA statt. Beachten Sie dabei die Anreisehinweise. Auch für das leibliche Wohl der Teilnehmer/innen – Pizza, Snacks und Getränke – wird gesorgt.


Kommentare zum Event
Bitte einloggen oder registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen