Probleme beim Einloggen

"Mythos Titelgestaltung" mit u.a. DER SPIEGEL, BRIGITTE

Mo, 11.09.2017, 19:00 (CEST)
-
Mo, 11.09.2017, 19:00 (CEST)
Anmeldeschluss: Fr, 08.09.2017, 18:00 (CEST)
Hopp und Frenz Content HouseHamburg, DeutschlandIn Google Maps öffnen
Freie Plätze: 46
Der BLATTKRITIK SALON HAMBURG ist eine Blattmacher- und Gründerplattform. Print-, Online- und Hybridmedien werden vorgestellt und im Hinblick auf medienübergreifende Strategien diskutiert.

Thema des 11. Blattkritik Salons: Mythos Titelgestaltung

Die Titelgestaltung hat bei Printmagazinen eine große Tradition. In den 80er-Jahren, der großen Zeit der Printmedien, wurde mit strategisch eingesetzten Titelblättern Auflage gemacht und um Marktanteile gekämpft. Manche Genres in der Yellow Press oder bei den TV-Zeitschriften waren mit so vielen Zeitschriften so eng besetzt, dass die Hefte inhaltlich oft identisch waren – und sich nur noch über die Titel unterschieden. Oft ging es hier bei der Titelgestaltung nur um klitzekleine Varianten innerhalb der Ähnlichkeit.

Der Titel, über den heute häufig gesprochen wird, ist der eines viele Jahre montags erscheinenden Hamburger Nachrichtenmagazins. Zuletzt erregte es besondere Aufmerksamkeit mit einem Titelbild, das US-Präsident Donald Trump zeigte, mit dem abgeschlagenen Kopf der Freiheitsstatue.

Welche Rolle spielt der Titel heute noch, in einer Zeit, in der Print ingesamt an Bedeutung verloren hat? Wird noch so viel Sorgfalt wie früher darauf verwendet? Wie fügt er sich in den crossmedialen Mix ein? Welche Rolle spielt er im Internet? Und, was bedeutet Titel bei jungen Blättern aus der Generation der „Independent Magazine“, die sich nicht verbiegen wollen, um zu verkaufen?

Fragen über Fragen, die wir bei unserem 11. BLATTKRITIK SALON HAMBURG ansprechen werden.

..........................................................................................................................................

Podiumsgäste:

Svenja Kruse, Der Spiegel, Titelgestaltung:
Svenja Kruse ist seit zwei Jahren Titeldesignerin beim SPIEGEL, wo sie unter anderem die vier kontroversen Trump-Cover des Illustrators Edel Rodriguez verantwortete und den preisgekrönten Blechtrommel-Titel entwickelte. Zuvor war sie stellvertretende Art Direktorin der WirtschaftsWoche und des ADAC Reisemagazins. Auch für den stern und für GEO entwarf sie Titel. Ihre Cover gewannen zahlreiche Preise, zuletzt den Grand Prix des Art Directors Club Deutschland. Ab dem 1. September wird Svenja Kruse als freie Art Direktorin für Editorial Design und Titelgestaltung tätig sein.

Marc Kappeler, Moiré, Grafik Designer:
Gründete zusammen mit Markus Reichenbach die Schweizer Grafikagentur Moiré. Gewinner des German Design Award 2016 für die Gestaltung des Magazins REPORTAGEN, das komplett auf Fotos verzichtet.

Kerstin Peters, Brigitte, Art Directorin:
Seit Februar 2016 die Position der Art Directorin bei der BRIGITTE. Von 2005 bis Februar 2015 arbeitete Kerstin Peters in gleicher Position bei der GALA und betreute dort die gesamte Markenfamilie. Zuvor war sie als Art Directorin an der Entwicklung verschiedener Zeitschriften beteiligt, unter anderem SCHÖNER WOHNEN – LIFE & STYLE für Gruner + Jahr, der Wellness-Zeitschrift WELLFIT und ELLE GIRL für den Burda Verlag.

Horst Moser, Independent Medien Design, Art Director:
Editorial-Designer, Zeitschriftenkonzeptioner, Verleger, Art Director und Autor. Gründete 1994 das Designbüro independent Medien-Design in München. Ab 2003 zahlreiche CP-Zeitschriftengründungen für Siemens und andere Unternehmen. Autor des Buches „Surprise me“ zum Thema Editorial Design. Ab 2009 Verleger und Herausgeber der Zeitschrift CUT. Vor fünf Jahren gründete er mit Boris Kochan die internationale Editorial- und Infografik-Konferenz ED.CH „Editorial Changes“ (vorher QVED).

..........................................................................................................................................

Die Teilnahme ist kostenlos und begrenzt auf 40 Personen.

Bitte melden Sie sich bis spätestens Freitag, den 8. September 2017 per Mail an ij@hoppundfrenz.de an.
Herzlichen Dank!






Thema des 11. Blattkritik Salons: Mythos Titelgestaltung

Die Titelgestaltung hat bei Printmagazinen eine große Tradition. In den 80er-Jahren, der großen Zeit der Printmedien, wurde mit strategisch eingesetzten Titelblättern Auflage gemacht und um Marktanteile gekämpft. Manche Genres in der Yellow Press oder bei den TV-Zeitschriften waren mit so vielen Zeitschriften so eng besetzt, dass die Hefte inhaltlich oft identisch waren – und sich nur noch über die Titel unterschieden. Oft ging es hier bei der Titelgestaltung nur um klitzekleine Varianten innerhalb der Ähnlichkeit.

Der Titel, über den heute häufig gesprochen wird, ist der eines viele Jahre montags erscheinenden Hamburger Nachrichtenmagazins. Zuletzt erregte es besondere Aufmerksamkeit mit einem Titelbild, das US-Präsident Donald Trump zeigte, mit dem abgeschlagenen Kopf der Freiheitsstatue.

Welche Rolle spielt der Titel heute noch, in einer Zeit, in der Print ingesamt an Bedeutung verloren hat? Wird noch so viel Sorgfalt wie früher darauf verwendet? Wie fügt er sich in den crossmedialen Mix ein? Welche Rolle spielt er im Internet? Und, was bedeutet Titel bei jungen Blättern aus der Generation der „Independent Magazine“, die sich nicht verbiegen wollen, um zu verkaufen?

Fragen über Fragen, die wir bei unserem 11. BLATTKRITIK SALON HAMBURG ansprechen werden.

..........................................................................................................................................

Podiumsgäste:

Svenja Kruse, Der Spiegel, Titelgestaltung:
Svenja Kruse ist seit zwei Jahren Titeldesignerin beim SPIEGEL, wo sie unter anderem die vier kontroversen Trump-Cover des Illustrators Edel Rodriguez verantwortete und den preisgekrönten Blechtrommel-Titel entwickelte. Zuvor war sie stellvertretende Art Direktorin der WirtschaftsWoche und des ADAC Reisemagazins. Auch für den stern und für GEO entwarf sie Titel. Ihre Cover gewannen zahlreiche Preise, zuletzt den Grand Prix des Art Directors Club Deutschland. Ab dem 1. September wird Svenja Kruse als freie Art Direktorin für Editorial Design und Titelgestaltung tätig sein.

Marc Kappeler, Moiré, Grafik Designer:
Gründete zusammen mit Markus Reichenbach die Schweizer Grafikagentur Moiré. Gewinner des German Design Award 2016 für die Gestaltung des Magazins REPORTAGEN, das komplett auf Fotos verzichtet.

Kerstin Peters, Brigitte, Art Directorin:
Seit Februar 2016 die Position der Art Directorin bei der BRIGITTE. Von 2005 bis Februar 2015 arbeitete Kerstin Peters in gleicher Position bei der GALA und betreute dort die gesamte Markenfamilie. Zuvor war sie als Art Directorin an der Entwicklung verschiedener Zeitschriften beteiligt, unter anderem SCHÖNER WOHNEN – LIFE & STYLE für Gruner + Jahr, der Wellness-Zeitschrift WELLFIT und ELLE GIRL für den Burda Verlag.

Horst Moser, Independent Medien Design, Art Director:
Editorial-Designer, Zeitschriftenkonzeptioner, Verleger, Art Director und Autor. Gründete 1994 das Designbüro independent Medien-Design in München. Ab 2003 zahlreiche CP-Zeitschriftengründungen für Siemens und andere Unternehmen. Autor des Buches „Surprise me“ zum Thema Editorial Design. Ab 2009 Verleger und Herausgeber der Zeitschrift CUT. Vor fünf Jahren gründete er mit Boris Kochan die internationale Editorial- und Infografik-Konferenz ED.CH „Editorial Changes“ (vorher QVED).

..........................................................................................................................................

Die Teilnahme ist kostenlos und begrenzt auf 40 Personen.

Bitte melden Sie sich bis spätestens Freitag, den 8. September 2017 per Mail an ij@hoppundfrenz.de an.
Herzlichen Dank!






Programm

  1. Vorstellung der Podiumsgäste
  2. Coverkritik
  3. Diskussion