Problems logging in

re:publica 2020 in Berlin

Wed, 06 May 2020 (CEST)
-
Fri, 08 May 2020 (CEST)
STATION BerlinBerlin, GermanyOpen in Google Maps

€ 15.00 - € 695.00

re:publica – The most inspiring festival for the digital society. #rp20 MEDIA CONVENTION Berlin – One of Europe’s leading media congresses. #MCB20

Die re:publica 19 zählte an den drei Konferenztagen in Berlin insgesamt 25.000 Besuche und diskutierte aktuelle Fragestellungen der digitalen Gesellschaft. Die Teilnehmer*innen der re:publica bilden einen Querschnitt unserer (digitalen) Gesellschaft. Zu ihnen gehören Vertreter*innen aus Wissenschaft, Politik, Unternehmen, Hackerkulturen, NGOs, Medien und Marketing sowie Blogger*innen, Aktivist*innen, Künstler*innen und Social Media-Expert*innen.

Rund 50 Prozent der Speaker auf der re:publica 19 waren weiblich. Damit ist die re:publica seit langem Vorreiter und wegweisend in der heiß diskutierten Debatte rund um die Themen “Gender Balance” und “Diversity” im Allgemeinen.

Die aktive Beteiligung der Teilnehmer*innen – initiiert durch den der Konferenz vorausgehenden "Call for Participation" macht die re:publica zu diesem einzigartigen Event. Jede*r Interessierte reicht spannende Themen, Ideen oder Projekte ein, die damit selbst Teil des Programms werden können. Unter anderem dadurch erreicht die re:publica eine hohe Themendiversität und außergewöhnliche Vernetzungs-Möglichkeiten.

Im Jahr 2007 von Tanja Haeusler, Andreas Gebhard, Markus Beckedahl und Johnny Hauesler gegründet, engagieren sich die Gesellschafter*innen der republica GmbH, newthinking communications und Spreeblick Verlag, seit über einem Jahrzehnt in den Bereichen Netzpolitik, Digitalkultur und digitale Gesellschaft.

Das breite Themenspektrum der re:publica überzeugt jedes Jahr mehr Förderer und Partner. So gibt es seit 2014 eine enge Zusammenarbeit mit dem Medienboard Berlin-Brandenburg und der MEDIA CONVENTION Berlin, dem Kongress der internationalen Medienbranche.
Die re:publica pflegt zudem enge, teils langjährige Partnerschaften mit Institutionen, Ministerien, NGOS, Unternehmen und anderen Organisationen. Dazu gehören unter Unternehmen wie Daimler AG, IBM, Microsoft, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, Google, Deutsche Bahn AG, Telefonica oder Mozilla, politische Stiftungen (Konrad-Adenauer-Stiftung, Friedrich-Ebert-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung, Friedrich-Naumann-Stiftung), Medien (ARD, ZDF, RBB, WDR), NGOs (WWF, World Data Lab) sowie Regierungsorganisationen wie die GIZ oder verschiedene Bundesministerien.


Die MEDIA CONVENTION Berlin (MCB) ist einer der innovativsten Medienkongresse in Europa. Aktuelle Markttrends und Entwicklungen der digitalen Mediengesellschaft und die daraus erwachsenden Fragen für die Medien- und Netzpolitik, werden in Keynotes, Fireside-Chats und auf Panels diskutiert sowie in Workshops und Best-practice-Präsentationen hinterfragt und auf ihre Anwendbarkeit geprüft. Darüber hinaus präsentieren zukunftsweisende Akteur*innen der digitalen Szene aus der Hauptstadtregion ihre Ideen und Entwicklungen – von Medieninnovationsprojekten bis hin zu neuen Geschäftsmodellen.
 
Die MEDIA CONVENTION verfolgt systematisch die Öffnung zwischen Menschen und Medien, ihren Plattformen und Kanälen. Expert*innen, Medienmacher*innen und Digital Natives kommen auf der MCB zusammen: Gründer*innen, etablierte Global Player*innen, Gamer*innen, Netz-Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen, Intendant*innen und Manager*innen der Rundfunkanstalten und Medienhäuser, Snapchatter*innen, YouTuber*innen, Instagramm*innen, Medien- und Netzpolitiker*innen, Influencer*innen und Entwickler*innen.

Das Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB) veranstaltet die MCB in Kooperation mit der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) und der re:publica im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg. MCB und re:publica finden zum siebten Mal gemeinsam vom 6. bis 8. Mai 2020 in der STATION Berlin statt. Besucher*innen können mit ihrem Ticket an beiden Events teilnehmen. Erwartet werden auch für 2020 wieder rund 25.000 Gäste an drei Tagen.

Die re:publica 19 zählte an den drei Konferenztagen in Berlin insgesamt 25.000 Besuche und diskutierte aktuelle Fragestellungen der digitalen Gesellschaft. Die Teilnehmer*innen der re:publica bilden einen Querschnitt unserer (digitalen) Gesellschaft. Zu ihnen gehören Vertreter*innen aus Wissenschaft, Politik, Unternehmen, Hackerkulturen, NGOs, Medien und Marketing sowie Blogger*innen, Aktivist*innen, Künstler*innen und Social Media-Expert*innen.

Rund 50 Prozent der Speaker auf der re:publica 19 waren weiblich. Damit ist die re:publica seit langem Vorreiter und wegweisend in der heiß diskutierten Debatte rund um die Themen “Gender Balance” und “Diversity” im Allgemeinen.

Die aktive Beteiligung der Teilnehmer*innen – initiiert durch den der Konferenz vorausgehenden "Call for Participation" macht die re:publica zu diesem einzigartigen Event. Jede*r Interessierte reicht spannende Themen, Ideen oder Projekte ein, die damit selbst Teil des Programms werden können. Unter anderem dadurch erreicht die re:publica eine hohe Themendiversität und außergewöhnliche Vernetzungs-Möglichkeiten.

Im Jahr 2007 von Tanja Haeusler, Andreas Gebhard, Markus Beckedahl und Johnny Hauesler gegründet, engagieren sich die Gesellschafter*innen der republica GmbH, newthinking communications und Spreeblick Verlag, seit über einem Jahrzehnt in den Bereichen Netzpolitik, Digitalkultur und digitale Gesellschaft.

Das breite Themenspektrum der re:publica überzeugt jedes Jahr mehr Förderer und Partner. So gibt es seit 2014 eine enge Zusammenarbeit mit dem Medienboard Berlin-Brandenburg und der MEDIA CONVENTION Berlin, dem Kongress der internationalen Medienbranche.
Die re:publica pflegt zudem enge, teils langjährige Partnerschaften mit Institutionen, Ministerien, NGOS, Unternehmen und anderen Organisationen. Dazu gehören unter Unternehmen wie Daimler AG, IBM, Microsoft, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, Google, Deutsche Bahn AG, Telefonica oder Mozilla, politische Stiftungen (Konrad-Adenauer-Stiftung, Friedrich-Ebert-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung, Friedrich-Naumann-Stiftung), Medien (ARD, ZDF, RBB, WDR), NGOs (WWF, World Data Lab) sowie Regierungsorganisationen wie die GIZ oder verschiedene Bundesministerien.


Die MEDIA CONVENTION Berlin (MCB) ist einer der innovativsten Medienkongresse in Europa. Aktuelle Markttrends und Entwicklungen der digitalen Mediengesellschaft und die daraus erwachsenden Fragen für die Medien- und Netzpolitik, werden in Keynotes, Fireside-Chats und auf Panels diskutiert sowie in Workshops und Best-practice-Präsentationen hinterfragt und auf ihre Anwendbarkeit geprüft. Darüber hinaus präsentieren zukunftsweisende Akteur*innen der digitalen Szene aus der Hauptstadtregion ihre Ideen und Entwicklungen – von Medieninnovationsprojekten bis hin zu neuen Geschäftsmodellen.
 
Die MEDIA CONVENTION verfolgt systematisch die Öffnung zwischen Menschen und Medien, ihren Plattformen und Kanälen. Expert*innen, Medienmacher*innen und Digital Natives kommen auf der MCB zusammen: Gründer*innen, etablierte Global Player*innen, Gamer*innen, Netz-Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen, Intendant*innen und Manager*innen der Rundfunkanstalten und Medienhäuser, Snapchatter*innen, YouTuber*innen, Instagramm*innen, Medien- und Netzpolitiker*innen, Influencer*innen und Entwickler*innen.

Das Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB) veranstaltet die MCB in Kooperation mit der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) und der re:publica im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg. MCB und re:publica finden zum siebten Mal gemeinsam vom 6. bis 8. Mai 2020 in der STATION Berlin statt. Besucher*innen können mit ihrem Ticket an beiden Events teilnehmen. Erwartet werden auch für 2020 wieder rund 25.000 Gäste an drei Tagen.

Schedule

——— Viel mehr, als wir hier zeigen könnten! ———
—— Bitte 20.re-publica.com besuchen. ——

—— Far more than we could show here! ——
— Please see 20.re-publica.com. —