Problems logging in

Der Sinn der Sinnlichkeit

Fri, 10 Mar 2017, 07:00 PM (CET)
-
Fri, 10 Mar 2017, 09:00 PM (CET)
Registration deadline: Fri, 10 Mar 2017, 12:00 PM (CET)
COKREAMünchen, GermanyOpen in Google Maps
Available seats: 11
Über die visuelle Macht und gestalterische Möglichkeiten von Schönheit. Erfahren Sie über Klischees, Ästhetik und neueste Kenntnisse der multisensorischen Wahrnehmung.

Der Sinn der Sinnlichkeit 

Über die visuelle Macht und gestalterische Möglichkeiten von Schönheit

Daß bewusste Gestaltung unsere Emotionen, unsere Stimmung und unser Empfinden beeinflussen kann, ist sicherlich jedem bekannt: Das Erkennen wir zum Beispiel an der Wirkung von Farben: Anhand von unterbewusst wahrgenommenen Codes fühlt sich ein gleich temperierter Raum in Rot um einige Grad wärmer, als der gleiche Raum in Blau.

Intuitiv entscheidet sich ein Mensch in unserer Region eher für das Warme. Und ebenso intuitiv entscheidet sich der Mensch für den schöneren Raum. Wir sind fasziniert von schönen Menschen, schönen Situationen sowie schön gestalteten Dingen, Räumen und Häuser.  Doch was macht Schönheit aus?

Schon die alten Griechen, Ägypter oder Inkas hatten einen großen Schatz an Wissen um die „richtige Gestalt“. Die Bauten faszinieren uns bereits über mehrere tausend Jahre. In der Renaissance hat Leonardo da Vinci - der „Weiter-Entdecker“ des „goldenen Schnittes“ -  einen unmittelbaren Bezug von Gestaltung und Verhalten zwischen Mensch, Natur und Umwelt behauptet. Im Zeitalter von Bauhaus wurde das Wissen in die Moderne übertragen: Die reduzierte Form folgt der optimalen Funktion. Und seit einigen Jahren beweisen Gehirnforscher: Nicht nur wir Menschen haben die Fähigkeit, Schönheit zu gestalten, sondern Schönheit gestaltet auch den Menschen.

Darum stellen wir uns die Frage:

Was ist eigentlich Schönheit?

Und was kann Schönheit?

Erfahren Sie über Klischees, Ästhetik und neueste Kenntnisse der multisensorischen Wahrnehmung.

Wie Schönheit & Gestaltung unser Handeln beeinflusst und wie wir Menschen darin sogar eine Ordnung, Orientierung und Sicherheit finden.

                              "Wir tun nicht was wir wollen – sondern wir wollen, was wir tun“     Prof. Dr. Gerhard Roth

 

Stefan Suchanek:      

Ästhetiker, Retail Designer, Dozent für visuelle Rhetorik &Inszenierung an der Akademie für Mode & Design in München, ehem. Bühnenbildner und TV-Moderator beim Bayerischen Fernsehen, Partner der neuromerchandisinggroup (Frankfurt/ München)

Der Sinn der Sinnlichkeit 

Über die visuelle Macht und gestalterische Möglichkeiten von Schönheit

Daß bewusste Gestaltung unsere Emotionen, unsere Stimmung und unser Empfinden beeinflussen kann, ist sicherlich jedem bekannt: Das Erkennen wir zum Beispiel an der Wirkung von Farben: Anhand von unterbewusst wahrgenommenen Codes fühlt sich ein gleich temperierter Raum in Rot um einige Grad wärmer, als der gleiche Raum in Blau.

Intuitiv entscheidet sich ein Mensch in unserer Region eher für das Warme. Und ebenso intuitiv entscheidet sich der Mensch für den schöneren Raum. Wir sind fasziniert von schönen Menschen, schönen Situationen sowie schön gestalteten Dingen, Räumen und Häuser.  Doch was macht Schönheit aus?

Schon die alten Griechen, Ägypter oder Inkas hatten einen großen Schatz an Wissen um die „richtige Gestalt“. Die Bauten faszinieren uns bereits über mehrere tausend Jahre. In der Renaissance hat Leonardo da Vinci - der „Weiter-Entdecker“ des „goldenen Schnittes“ -  einen unmittelbaren Bezug von Gestaltung und Verhalten zwischen Mensch, Natur und Umwelt behauptet. Im Zeitalter von Bauhaus wurde das Wissen in die Moderne übertragen: Die reduzierte Form folgt der optimalen Funktion. Und seit einigen Jahren beweisen Gehirnforscher: Nicht nur wir Menschen haben die Fähigkeit, Schönheit zu gestalten, sondern Schönheit gestaltet auch den Menschen.

Darum stellen wir uns die Frage:

Was ist eigentlich Schönheit?

Und was kann Schönheit?

Erfahren Sie über Klischees, Ästhetik und neueste Kenntnisse der multisensorischen Wahrnehmung.

Wie Schönheit & Gestaltung unser Handeln beeinflusst und wie wir Menschen darin sogar eine Ordnung, Orientierung und Sicherheit finden.

                              "Wir tun nicht was wir wollen – sondern wir wollen, was wir tun“     Prof. Dr. Gerhard Roth

 

Stefan Suchanek:      

Ästhetiker, Retail Designer, Dozent für visuelle Rhetorik &Inszenierung an der Akademie für Mode & Design in München, ehem. Bühnenbildner und TV-Moderator beim Bayerischen Fernsehen, Partner der neuromerchandisinggroup (Frankfurt/ München)