Information Security in HealthcareInformation Security in Healthcare

49 members | 54 posts | Public Group
Hosted by:Erwin Schnee

Infosec im Gesundheitswesen ein kritischer Faktor. Stakeholder wie Leistungserbringer, Lieferanten, MedTech usw. sind gefordert.

Laden Sie eine Beispielkopie des Berichts herunter: https://bit.ly/3ooLgdQ

Der weltweite Markt für neurologische Geräte wurde 2018 auf 9.242,67 Mio. USD geschätzt und wird voraussichtlich bis 2026 17.410,40 Mio. USD erreichen, was einer CAGR von 8,1% von 2019 bis 2026 entspricht. Neurovaskuläre Geräte wie Geräte zur Behandlung von Liquor cerebrospinalis und interventionelle Geräte finden hauptsächlich Anwendung bei der Behandlung von neurologischen Störungen, einschließlich Alzheimer, Tumoren, Depressionen und Schlaganfall. Darüber hinaus gibt es verschiedene andere Vorrichtungen oder Instrumente, die zur Behandlung von neurologischen Erkrankungen verwendet werden, wie Katheter, Stents, Ultraschallaspiratoren und stereotaktische Systeme.

Das Wachstum des globalen Marktes für Neurologiegeräte wird durch einen signifikanten Anstieg der geriatrischen Bevölkerung weltweit, die steigende Nachfrage nach minimalinvasiven Operationen und die Entwicklung fortschrittlicher neurologischer Geräte angetrieben. Darüber hinaus treibt die weltweit zunehmende Verbreitung neurologischer Störungen die Nachfrage nach neurologischen Geräten an und ergänzt damit das Wachstum des globalen Marktes. Darüber hinaus birgt ein Anstieg der geriatrischen Bevölkerung das Risiko einer Zunahme der Inzidenz neurovaskulärer Erkrankungen (wie Schlaganfall). Die Durchsetzung strenger staatlicher Vorschriften zur Zulassung dieser Geräte und der Mangel an qualifizierten Neurochirurgen sind jedoch die Schlüsselfaktoren, die das Marktwachstum voraussichtlich behindern werden. Umgekehrt haben die Einführung neuer Produkte und der technologische Fortschritt bei neurologischen Geräten zur effizienten Behandlung vieler neurovaskulärer Erkrankungen beigetragen, was im Prognosezeitraum lukrative Möglichkeiten für eine Marktexpansion bieten dürfte.

Zu den führenden Marktteilnehmern gehören hauptsächlich:

Abbott Laboratories.

B. Braun Melsungen AG

Boston Scientific Corporation.

Integra LifeSciences Holdings Corporation

LivaNova PLC

Johnson & Johnson

Medtronic Plc.

Magstim Co Ltd.

Halbschatten

Inc.

Am Infosec Web Forum vom 12. Nov. 2020 von 11.00 - 12.00 zum Thema «Private vs. Firmen-Devices oder wenn sich Unternehmen auf die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter ausrichten», erfahren Sie mehr darüber, wie Sie es Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ermöglichen können, verschiedene Devices sinnvoll und sicher als Arbeitsgeräte zu nutzen.

- Einfaches Management von Zugriffsrechten

- Mitarbeiter effizienter onboarden

- Das Smartphone wie einen Desktop einsetzen

Registrierung unter: https://fms.infosec-smb.ch/fmi/webd?homeurl=https://www.infosec-health.ch#eReg_ISHDF

Community Information Security in Healthcare

Die wachsende technische Infrastruktur im Medizinbereich bringt grosse Erleichterungen im Arbeitsalltag, birgt aber auch verschiedene Risiken und ist eine Herausforderung für alle Beteiligten.
- Was muss für eine sichere Infrastruktur beachtet werden?
- Wie erkennt man mögliche Bedrohungen der Informationssicherheit frühzeitig?
- Welche Schritte müssen eingeleitet werden, wenn es Hackerangriff kommt?
- Wo liegen Stolpersteine bei der Einführung des EPD und wie können diese beseitigt werden?
- Wie lässt sich die Awareness der Beteiligten verbessern und wie lässt sich die Akzeptanz steigern?
- IoT wird zu einem Kernthema. Daraus ergeben sich ganz neue Herausforderungen.

Die WannaCry Ransomware Angriffe von 2017 und der Hackerangriff auf das Lukaskrankenhaus in Neuss von 2016 sind nur die Spitzen von Angriffen. Mit der zunehmenden Digitalisierung des Gesundheitswesens könnte der Begriff „Cyber Crime gefährdet Leben“ bittere Tatsache werden.

Nur wenn sämtliche Stakeholder, Anwender, Anbieter, Patienten, Entscheidungsträger und Mitarbeiter im Gesundheitswesen besser miteinander sprechen lernen, lassen sich die Informationssicherheit und der Datenschutz im Gesundheitswesen erhöhen und die Digitalisierung realisieren.

WARUM DIE GRUPPE INFORMATION SECURITY IN HEALTHCARE
Sich Erfahrungen zu Nutze machen: Lieber von Anderen profitieren, als selbst die gleichen Fehler machen
Trends erkennen: Nur wer weiss, was morgen sein könnte, hat eine solide Basis für sein heutiges Handeln. Profitieren Sie von Updates zu den neuesten Entwicklungen im IT-Health-Sektor. Profitieren Sie von der Erfahrung Anderer und lernen Sie neue Entwicklungen kennen.
Besser entscheiden: Stützen Sie Ihre Entscheide auf das beste verfügbare Wissen und finden Sie Experten, die Sie unterstützen können.
Erfahrung austauschen: Tauschen Sie sich über die Grenzen von Fachbereichen hinweg mit anderen Health-Experten über Herausforderungen und Lösungsstrategien aus.
Netzwerk erweitern: Knüpfen Sie wertvolle Kontakte zu anderen Health und IT Professionals.
Sicherheitslücken identifizieren: Erfahren Sie, wie Sie Sicherheitslücken in Ihren Informationssystemen finden. Lernen Sie, wie Sie Ihre IT-Infrastruktur absichern können, ohne dabei die Kosten übermässig zu steigern.

FÜR WEN IST DIE GRUPPE?
1. Mitarbeitende von Spitälern und anderen Organisationen im Gesundheitswesen: IT-Verantwortliche, Informatikerinnen und Informatiker, Technikerinnen und Techniker, Sicherheitsverantwortliche, Verwaltungsmitarbeitende, Pflegedienstleitende, Führungsorgane, Ärztinnen und Ärzte
2. Mitarbeitende von Versicherungen und Krankenkassen: Risk-Expertinnen und -Experten, Sicherheitsbeauftragte, Informatikerinnen und Informatiker sowie Technikerinnen und Techniker
3. Entwickler von Lösungen im Healthtech-Umfeld und Dienstleister im Bereich Informatik, Sicherheit, Netzwerk

WORUM GEHT ES?
- Informationssicherheit und Datenschutz im Gesundheitswesen
- Gefahren bei der Vernetzung von mobilen und stationären sowie privaten und prof. Geräten
- Ethische Aspekte moderner Medizintechnik
- Vor- und Nachteile der digitalen Vernetzung

Einen Beitrag soll die Gruppe auch zum Thema Weiterbildung und Fachkräftemangel leisten. Hier sind zum Teil neue Ansätze gefragt. Ganz im Sinne nicht gegeneinander, sondern miteinander. Nur wenn dies gelingt kann der Mangel an ausgebildeten Mitarbeitern zu mindern.

Die Gruppe Information Security in Healthcare steht allen offen, die von Erfahrungen der andern profitieren möchten und / oder einen Beitrag zum Thema leisten können.