Aufträge & Kundengewinnung, Selbständigkeit & Wirtschaft, Ideen & Kontakte

Aufträge & Kundengewinnung, Selbständigkeit & Wirtschaft, Ideen & Kontakte

Posts 1-4 of 4
  • Jürgen Auer
    Jürgen Auer    Premium Member   Group moderator
    The company name is only visible to registered members.
    Liebe Gruppenmitglieder,

    lange waren im IT-Bereich Quereinsteiger selbstverständlich. Vor ein paar Jahren war einmal die These zu lesen, daß so allmählich eine Professionalisierung einsetzen würde, so daß Quereinsteiger kaum mehr Chancen hätten.

    Das scheint längst schon wieder überholt zu sein:


    IT-Fachkräfte: Mangelware Nerd

    http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/it-fachkraefte-ne...

    Ja, wo stecken sie denn? Computerexperten sind in Deutschland eine seltene Spezies. Auch Finanzkrise und Rezession haben an diesem Fachkräftemangel nichts geändert. So kommt es, dass selbst Quereinsteiger auf dem IT-Jobmarkt gute Chancen haben. Ein Überblick.

    Einer, der 7 Jahre in der Personalbranche tätig war, dann 2010 in den SAP-Bereich umschulte. Interessant ist die "Mitnahme der bisherigen Fähigkeiten":

    Geschäftsprozesse zu analysieren und abzubilden - das Grundprinzip der Unternehmenssoftware SAP - gehörte für ihn als Personalberater ohnehin zur täglichen Arbeit.
    Und nun: Ein fünfstelliger Betrag pro Jahr zusätzlich.

    Derzeit: 38.000 Stellen sind unbesetzt, das sind etwa 10.000 mehr als im Jahr zuvor.

    Interessant ist, daß die Zahl der Freiberufler kontinuierlich steigt:

    "Die meisten Freelancer arbeiten freiberuflich, weil sie die Freiheiten schätzen, die sie als ihr eigener Chef haben - nicht, weil ihnen nichts anderes übrig bleibt"
    Die Gulp-Daten sind für die vermittelten Freiberufler verblüffend: Ein Durchschnittsalter von 44 Jahren sowie 20 Jahre Berufserfahrung.

    Und: Der obige SAP-Berater erhält pro Woche etwa 2 Stellenangebote per Xing / LinkedIn.


    Das Bild in dem Artikel ... ist allerdings ;-)


    Viel Vergnügen beim Lesen wünscht Ihnen
    Jürgen Auer
  • Johannes Obermeier
    Johannes Obermeier
    The company name is only visible to registered members.
    Viel Vergnügen hab ich auch beim Lesen der Kommentare bei dem Artikel. ;-)
  • Post visible to registered members
  • Wolfgang Wilhelm
    Wolfgang Wilhelm    Premium Member
    The company name is only visible to registered members.
    Stimmt, zumindest teilweise. Es gibt natürlich die Firmen, die meinen, sie wären besonders attraktive Arbeit- oder Auftraggeber, wenn sie dauern mit den ach so billigen und pflegeleichten Indern/Chinesen oder was auch sonst immer drohen.
    Das sind auch die, die sich dauernd über den Fachkräftemangel beschweren, wobei, wie Herr R.S. richtig schreibt, es nicht wirklich einen gibt.

    In der Gulpbetrachtung fehlen aber mindestens zwei Aspekte:
    1. Bei entsprechender Flexibilität des Auftraggebers brauche ich nicht permanent vor Ort zu sein und dann arbeite ich auch mehr als 40 Stunden pro Woche. Beides zu einem ordentlichen Stundensatz, ich bin ja schließlich Spezialist und gönne mir nicht weniger als der Handwerksmeister, der seinen Lehrling für 70€/Stunde vorbeischickt.
    2. Es gibt auch die Freiberufler, die sich fragen, was denn so toll an Deutschland ist, dass man das nicht auch aus dem Ausland machen kann, zu einem deutlich konkurrenzfähigeren Steuersatz. Sozusagen das Selbst-Offshoring.
 
Sign up for free: