Problems logging in
Antonia Götsch

Antonia Götsch

for Mitarbeiterführung, Selbstmanagement, Mittelstand, Job & Karriere

Der beste Tipp für Handy-Junkies

Neulich bekam ich völlig unerwartet einen Tipp, der meinen Alltag wirklich verändert hat. Nach Jahren schaffe ich es zum ersten Mal, mein Smartphone stundenlang in der Tasche zu lassen. Meine Bildschirmzeit hat sich um 47 Prozent reduziert.

47 Prozent weniger Bildschirmzeit

Dutzende kluge Ratschläge hatte ich schon ausprobiert. Flugmodus anmachen – funktioniert bei mir nicht, stelle ich einfach wieder aus. Handy einen Monat  weglassen führte zu  Chaos, geplatzten Verabredungen und mehreren Fahrten ohne Fahrschein. Um das klar zu sagen: Jeder Mensch sollte sein Smartphone nutzen, wie es ihm gefällt. Ich liebe die Chance, flexibel zu arbeiten, liebe Podcasts, inspirierende Links zu klugen Artikeln und meine Kamera. Ich hasse aber, wie süchtig sich der Griff zum Gerät manchmal anfühlt und wieviel Quatsch ich mir anschaue (Influencer im Partner-Pyjama, um gnadenlos ehrlich ein Beispiel zu nennen).

Und dann sitze ich neulich beim Xing-Insidertreffen, lerne viele spannenden Autoren kennen, und lande am Tisch mit Laura Roschewitz. Nach der Vorspeise kommen wir auf das Thema Smartphones. 

Ich erzähle ihr, wie ich Nachrichten tippe und Weißwein bestelle, während ich mit meinem Kind eine Eisenbahn aufbaue oder schon ans nächste Meeting denke, während ein Mitarbeiter mit mir spricht. Das nervt mich. Das will ich ändern. „Hast du dein Mobiltelefon schon mal auf schwarz-weiß umgestellt“, fragt Laura. Noch nie davon gehört.

Ist dein Display kaputt?

Später gebe ich „Handy schwarz-weiß“ bei Google ein und finde mehrere Artikel dazu. Meine Kollegen und Freunde, denen meine neue Display-Farbe seit der Umstellung durchaus auffällt,  haben diese Info jedoch auch irgendwie verpasst. Sie wollen wissen: "Was ist das denn?"; "Ist dein Display kaputt?"; "Wie schaltet man das um?". Daher dachte ich mir, es lohnt sich diesen großartigen Tipp hier zu teilen.

Ein schwarzweißer Bildschirm liefert dem Gehirn weniger visuelle Reize als ein bunter. Er senkt daher unser Bedürfnis, auf den Bildschirm zu starren. Nach ein paar Wochen kann ich sagen: Es funktioniert wirklich!  

Facebook hat das letzte bisschen Attraktivität verloren

Mein Telefon lockt und verführt nicht mehr. Instagram langweilt mich in schwarz-weiß. Einkaufen fühlt sich sinnlos an, wenn man nicht erkennen kann, welche Farbe die ausgewählten Schuhe haben. Facebook hat das letzte bisschen Attraktivität verloren. Ich surfe weniger herum und nutze mein Mobiltelefon bewusster, um Podcasts zu hören, längere Artikel zu lesen und dringliche Kommunikation zu erledigen. Nebenbei habe ich es am Wochenende sogar geschafft, eine Tages- und zwei Wochenzeitungen zu lesen. Für mich fühlt sich mein in Graustufen geknebeltes Smartphone nach Freiheit an. Ich bleibe erstmal dabei.

Mich würde interessieren:  Wie gehen Sie mit Ihrem Smartphone um? Haben Sie Erfahrung mit dem schwarz-weiß Display oder weitere Tipps, die für anderen spannend sind?

Ich freue mich übrigens, wenn Sie Lust haben, sich hier auf Xing  mit mir zu vernetzen oder meinen  Newsletter für Führungskräfte zu abonnieren.

About the author

Antonia Götsch
Antonia Götsch

Chefredakteurin, Impulse Medien GmbH

for Mitarbeiterführung, Selbstmanagement, Mittelstand, Job & Karriere

Journalismus neu denken, heißt für mich, sich auf neuen Spielfeldern austoben zu dürfen: Ich bin Chefredakteurin und Business-Coach. In meinen Führungsseminaren arbeite ich mit Unternehmern und Führungskräften aus dem Mittelstand. Ich schreibe hier, was mich umtreibt, antreibt und Nerven kostet.
Show more