Ivo Bättig

Ivo Bättig

for Responsive Organisations

Selbstorganisation in der Corona-Krise

CC0
Verteilt – und doch verbunden

Das vorweg: Was wir bei uns als Krise bezeichnen steht in keinem Verhältnis zu den Menschen, die aktuell über ihre Kräfte hinauswachsen und richtige Krisen bewältigen #Gesundheitswesen.

In den letzten Tagen/Wochen ist die Zeit als Krisenkoordinator eher hektisch und weniger planbar, doch ich mache bei uns in der Unic auch viele erfreuliche Beobachtungen und erlebe viele verlässliche, verantwortungsbewusste Menschen mit Ideen und guten Vorschlägen. Purpose-Driven, die Selbstorganisation und viel Menschlichkeit sind für uns wichtige Zutaten, um mit der Krise umzugehen. So können wir selbstorganisiert handeln, aber auch rasch zentral unterstützen. Natürlich ist noch nicht alles eingespielt, aber wir glauben ja bekanntlich an die Macht der kleinen Schritte ;-).

Nachfolgend ein paar Beobachtungen aus dem Alltag:

Purpose (Sinn & Zweck) zur Orientierung

Da alle verteilt arbeiten ist eine gemeinsame Vorstellung vom Sinn und Zweck sehr wertvoll für unsere Aufgaben. Mit Holacracy haben wir vor drei Jahren einen Schritt in die Richtung einer Purpose-driven Organisation gemacht. Das zahlt sich aus. Alle Kreise und Rollen haben einen definierten Sinn und Zweck (Purpose), welcher gerade in dieser aussergewöhnlichen, hektischen Zeit, Orientierung, Verbindlichkeit und Verbindung bringt.

Klare Meeting-Strukturen zur Effizienz

Für unsere digitale Lösungen nutzen wir verschiedene Perspektiven, doch wie lässt sich der wichtige Dialog dazu in solchen Zeiten umsetzen? Dank Holacracy sind ein Grossteil unserer Meetings sehr strukturiert. Die Agenda wird durch alle Teilnehmer definiert und die Verantwortlichkeiten sind auf den unterschiedlichen Rollen verteilt. So werden rasch Lösungen ohne grosse Diskussionen, meist im Konsent, gefunden. Der Ablauf ist eingespielt und entsprechend effizient, auch wenn wir nicht im gleichen Raum sitzen. Somit können wir uns auf die Inhalte statt die Form konzentrieren.

Neue Rituale für Menschlichkeit und Reflexion 

Mit der Atlassian- und Microsoft-Palette haben wir ein breites technisches Toolset für die transparente Kommunikation für Online Meetings und -Workshops. Wenn die adhoc-Kommunikation über den Bürotisch hinweg oder an der Kaffeemaschine entfällt, braucht es jedoch weitere Hilfsmittel, um einander näher zu sein. Daher nutzen wir fast ausschliesslich Video- statt nur Telefonkonferenz und haben ein paar zusätzliche Netiquetten und Rituale wie virtuelle Kafikränzli oder Feierabendbier eingeführt. Im sogenannten Check-In der Holacracy-Meetings kann jeder/jede TeilnehmerIn erzählen, wie es ihm/ihr gerade geht und was ihn/sie beschäftigt - dies und auch der Check-Out bieteten Raum für Menschlichkeit und Reflexion.

Selbstorganisation zur Lösungsfindung

Durch die Selbstorganisation und denzentralen Entscheid entstehen Initiativen und Ideen dort wo sie am meisten bringen - und dies schnell. Alle fühlen sich verantwortlich und wollen einen Beitrag leisten. So konnten wir in der aktuellen Krise rasch neue Rollen und ein interdisziplinäres Teams für die Krisenkoordination schaffen, welches frühzeitig informiert und laufend neue Massnahmen definiert. Die präventive und transparente Kommunikation schafft Vertrauen sowie Sicherheit und baut Ängste ab. So können wir uns auf unsere Arbeitsinhalte konzentrieren.

Denkanstösse für die aktuelle Situation (und auch sonst ;-))

Die folgenden Denkanstösse helfen vielleicht anderen Unternehmen in der aktuellen Situation. Es braucht dazu eine explizit responsive Organisationsform wie Holacracy (und dazu helfen wir gerne mitdenken):

  • Schaffen Sie ein gemeinsames Verständnis von Sinn und Zweck. Das Warum schafft Identifikation und die Grundlage für ein gemeinsames Engagement.
  • Fördern Sie die Eigenverantwortung, um dezentrale Ideen und Initiativen anzustossen.
  • Nutzen Sie Tools und Werkzeuge, die Struktur und Transparenz schaffen. Machen Sie sichtbar, wer woran arbeitet, so kann man Hand in Hand arbeiten, auch wenn man verteilt ist.
  • Stärken Sie den persönlichen Austausch.
  • Schaffen Sie Rollen und Zuständigkeiten, die sich proaktiv mit der Situation auseinandersetzen, die die neusten Entwicklungen verfolgen, die Massnahmen entwickeln und so eine sicherere Situation für alle schaffen.

Den kompletten Artikel "Verteilt – und doch verbunden" findest du hier: https://www.unic.com/de/kompetenzen/unic-blog/2020/corona-verteilt-und-doch-verbunden

About the author

Ivo Bättig
Ivo Bättig

Partner, Unic

for Responsive Organisations

Seit Jahren in "klassischen" Führungsfunktionen unterwegs und stets mit Fragen der Organisations- und Unternehmensentwicklung beschäftigt. Heute Partner bei Unic und überzeugt, dass die Digitale Transformation mehr als neue Technologien braucht - es gilt Organisationen und Arbeit anders zu leben.
Show more