Stefanie Saß

Stefanie Saß

for Immobilien, Job & Karriere, Personalwesen, Wirtschaft & Management

Sitzen wir uns im nächsten Meeting alle mit Masken gegenüber?

Photo: www.wowyes.de

Seit Montag, den 27. April, gilt eine deutschlandweite Maskenpflicht (Mundnasenschutz). Diese gilt in den meisten Bundesländern für den öffentlichen Nahverkehr und fürs Einkaufen.

Ist es auch im Geschäftsleben angemessen, einen Mundnasenschutz zu tragen?

Nach gängiger Meinung der Virologen*innen schützt ein Mundnasenschutz vorrangig unsere Mitmenschen und nicht denjenigen, der einen Schutz trägt. Einen Mundnasenschutz zu tragen ist also in erster Linie eine solidarische Geste und wirkt besser, als keinen zu tragen. Wir zeigen unseren Geschäftspartner „Deine Gesundheit ist mir wichtig“.

In Deutschland hatten Masken bisher ein Imageproblem. In Südkorea und Taiwan tragen die Menschen schon lange einen Mundschutz als Zeichen von Respekt für alle anderen.

Wie könnte sich unser Business-Knigge dadurch verändern?

Wir brauchen also eine neue Normalität - umso weniger stecken sich an.

In Meetings mit Kollegen*innen und Kunden*innen ist es daher ratsam, den Mundnasenschutz zu tragen.

Kundenfreundliche Unternehmen können bei hausinternen Meetings für jede*n Kunden*in einen Mundnasenschutz bereithalten und an ihre Kunden*innen verschenken.

Dies präsentiert Ihr Unternehmen auch von einer großzügigen Seite und Sie bleiben in positiver Erinnerung - auch nach dem Meeting.

Unternehmen können ihre Arbeitgeber-Attraktivität in diesen Zeiten steigern, in dem sie ihren Mitarbeiter*innen elegante Masken zur Verfügung stellen.

Welches ist die richtige Maske?

Ungefiltert fliegen unsere Viren durch Niesen und Husten meterweit. Selbst simple, selbstgebastelte Baumwoll-Masken verhindern den Viren-Flug bereits.

Medizinische Profimasken wirken selbstverständlich besser als Stoffmasken. Sie sind allerdings derzeit rar und können kaum ausreichend nachgeliefert werden. Zuallererst sollten Profis damit versorgt werden: Ärzte*innen und Pfleger*innen zum Beispiel, die diese Masken am dringendsten benötigen.

Sind Masken ein Freifahrtschein?

Masken sind leider kein Freifahrtschein und auch kein Allheilmittel: Allgemeine Vorsicht ist weiterhin das Gebot der Stunde. Ausreichend Abstand und gründliches Händewaschen sind weiterhin Pflicht.

Feuchte Masken sollten unbedingt ausgetauscht werden, da der Schutz ansonsten deutlich verringert wird.

Jede Maske sollte nach dem Tragen bei mind. 60 Grad ausgewaschen werden.

Wir lange werden wir die Masken tragen müssen?

Das ist sehr unsicher und hängt vom weiteren Verlauf der Pandemie ab. Vermutlich wird es aber eher länger dauern - bis eine wirksame Impfung gefunden wird.

Wo finde ich die passende Maske?

Apotheken und auch viele Online-Shops bieten aktuell verschiedene Modelle an.

Schöne Masken, die auch Business-tauglich sind, gibt es z. B. beim Onlineshop von "wow yes products" (https://wowyes.de/) oder bei TailorJack (https://www.tailorjack.de/).

Maske mit individuellem Firmenlogo gewünscht?

Auch hierfür gibt es passende Angebote: https://wowyes.de/collections/masken-fur-firmen

Wir wünschen Ihnen für diese herausfordernde Zeit gutes Durchhalten und: Bleiben Sie gesund!

#staysafe

#maskeauf

About the author

Stefanie Saß
Stefanie Saß

Geschäftsführende Gesellschafterin, engagingtalents GmbH

for Immobilien, Job & Karriere, Personalwesen, Wirtschaft & Management

Stefanie Greve ist Ansprechpartnerin für die Rekrutierung und die Förderung von Young Professionals aus und für die Bau- und Immobilienbranche in Deutschland. Sie veranstaltet u.a. deutschlandweite Recruitment Events und hat einen Karriere-Podcast für die Immobilienbranche.
Show more