Probleme beim Einloggen
Peter Vullinghs

Peter Vullinghs

für digitale Gesundheitslösungen

Value Based Healthcare ist die Zukunft der Gesundheitsversorgung

Philips

„Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel“, sagte bereits Charles Darwin. Die demographische Entwicklung in Deutschland mit steigender Überalterung, die Zunahme chronischer Erkrankungen, die digitale Transformation, der rasante medizinische Fortschritt sowie der Trend zur Emanzipation von Patienten hin zu anspruchsvollen Gesundheitskonsumenten stellen unser Gesundheitssystem vor die Herausforderung, einen Wandel zu vollziehen. Einen Wandel, der diese Faktoren berücksichtigt und das System zukunftssicher macht. Wie das Gesundheitssystem insgesamt muss sich auch die Industrie diesen Entwicklungen stellen und Lösungen anbieten, die eine solche Neuausrichtung unterstützen.

Bisher wurde unser Gesundheitswesen hauptsächlich über den „Input“ gelenkt, also darüber, wie viel Geld für Medikamente, Behandlungen, Krankenhäuser oder Ärzte ausgegeben wird. Die Budgetfrage vor der Leistungserbringung zu stellen, bietet jedoch kaum die Möglichkeit einer Qualitätssteuerung. Im Gegenteil: Wirtschaftliche Effizienz und Qualität sind im deutschen Gesundheitssystem voneinander losgelöste Kategorien.

Das Modell Value Based Healthcare

Künftig können wir uns nicht länger nur auf den „Input“ konzentrieren, sondern müssen unseren Fokus stark auf den „Output“, also die Ergebnisqualität der Versorgung, legen. Wichtigstes Kriterium für den Erfolg des Gesundheitssystems sollte der Nutzen für den Patienten in Relation zu den Versorgungskosten sein. Die Lösung bietet das Konzept der Value Based Healthcare. Hiermit stellen wir die Bedürfnisse des Patienten und die individuellen Behandlungsergebnisse in den Fokus.

Resultate müssen anhand klar definierter Parameter gemessen werden. Eine nachhaltige Gesundheitsversorgung orientiert sich bei der Finanzierung nicht mehr nur an der Anzahl der Fälle und Prozeduren, sondern an der Qualität der Ergebnisse. Dafür muss der Behandlungsweg über die komplette Versorgungskette hinweg nachvollziehbar sein. Hier gilt es, viel zu verändern. Denn in Deutschland besteht immer noch ein starker Bruch zwischen stationärem und niedergelassenem Bereich. Durch integrierte, digitale Versorgungsnetze lässt sich die Versorgung über die Sektorengrenzen gestalten. Die digitale Vernetzung macht den Behandlungsverlauf für Patienten und Ärzte nachvollziehbar und schafft Transparenz in Bezug auf die Qualität.

Wichtig dabei ist: Value Based Healthcare setzt die Zusammenarbeit und gemeinsame Verantwortung aller an der Versorgung beteiligten Akteure voraus – von Krankenkassen, Krankenhäusern und Ärzten bis hin zu Wirtschaftsunternehmen und Politik. Daher sind alle diese Akteure wichtige Partner für Philips.

Der Paradigmenwechsel beginnt

Mit dem im Dezember 2015 verabschiedeten Krankenhausstrukturgesetz hat die Politik den notwendigen Paradigmenwechsel angestoßen. Das Gesetz beinhaltet eine verbindliche Ausgestaltung der Qualitätsanforderungen und die Einführung von Qualität als Kriterium für Vergütung – sodass aus dem Wettbewerb um Fälle ein Wettbewerb um Qualität werden kann. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entwickelt entsprechende Qualitätsindikatoren zur Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität.

Ein erster Entwurf der Qualitätskriterien liegt vor und wird intensiv diskutiert. Insbesondere der Erfolg beziehungsweise die langfristige Ergebnisqualität von Versorgungsleistungen lässt sich in einem sektoral geprägten System wie dem deutschen nicht einfach messen und zuordnen. Die aktuelle Diskussion macht deutlich, dass es noch einiges zu klären gibt. Trotzdem oder gerade deshalb ist es wichtig, dass alle Akteure des Gesundheitswesens ein gemeinsames Verständnis der Qualitätskriterien entwickeln.

Der Patient als anspruchsvoller Gesundheitskonsument

Bei dieser Auseinandersetzung dürfen wir allerdings nicht vergessen, dass der Patient im Mittelpunkt aller Entwicklungen stehen sollte. Er muss und möchte zunehmend mehr auf dem Versorgungsweg mitgenommen werden und Zugriff auf und Überblick über seine persönlichen Gesundheitsdaten erhalten. Als Unternehmen mit einer langen Geschichte in der Konsumentenansprache wissen wir, wie wichtig es ist, Menschen für neue Produkte zu begeistern. Nur, wenn das auch in Bezug auf einen gesunden Lebensstil und Prävention gelingt, werden wir den Schritt von einer reaktiven zu einer präventiven Gesundheitsversorgung machen. Denn am Ende trägt jeder Mensch selbst die Verantwortung für seine Gesundheit. Neben der Transparenz, die sie in die Versorgung bringt, spielt die Digitalisierung also auch eine enorm wichtige Rolle, wenn es um die Autonomie und Einbeziehung der Patienten geht. Für uns bei Philips sind die Digitalisierung und vernetzte Versorgung damit DIE Grundvoraussetzung für Value Based Healthcare.

Über den Autor

Peter Vullinghs
Peter Vullinghs

CEO Philips Market DACH, Philips GmbH

für digitale Gesundheitslösungen

Digitale Gesundheitslösungen stellen für mich die Zukunft dar. Den Diskurs zur Verbesserung der medizinischen Versorgung in Deutschland voranzubringen, liegt mir daher besonders am Herzen. Wir müssen gemeinsam übergreifende Lösungen finden, um auch zukünftig eine gute Versorgung für alle zu sichern.
Mehr anzeigen