Problems logging in
Frank Behrendt

Frank Behrendt

for Gesundheit & Soziales, Job & Karriere, Wirtschaft & Management, Personalwesen

Warum ich große Konferenzen & Events meide

Foto: Pixabay

In diesen Tagen konnte man wieder an diversen Orten sein, an denen sich viele tausend Menschen treffen. Bei der re:publica in Berlin oder dem OMR (OnlineMarketingRockstars) Festival in Hamburg zum Beispiel. Zweifellos gut organisierte und mit spannenden Speakern besetzte Veranstaltungen. Und natürlich trifft man da viele, die man kennt. Ein idealer Platz um zu Netzwerken? Vordergründig ja, denn die Kontaktdichte ist hoch, allein schon aufgrund der Masse. Über die Qualität kann man streiten. Im Gewusel in den Hallen beibt nicht wirklich viel Zeit, um einen intensiven Austausch bei einem OneToOne umzusetzen. "Hallo hier, hallo da! Lass uns ein Selfie machen! Wie gehts? Immer gut!" Und weiter. Sehen und gesehen werden. Kann man machen, muss man aber nicht. 

So nah, als wär man da – dank Livestreams

Das smarte am digitalen Zeitalter ist, dass auch alle, die nicht persönlich anwesend sind, die relevanten Vorträge und Aussagen aller bedeutenden Branchen-Events mitbekommen. Zum Beispiel per Livestream. Die Politiker haben das selbstverständlich auch erkannt und so geben sie sich fröhlich ein Stelldichein. Nicht immer ist das, was sie erzählen, wirklich neu. Worte gibt es viele, nach Taten wird vielfach noch gefahndet von der erwartungshungrigen Menge. Steffi Tönjes, ein smartes Social Media Face der Deutschen Telekom, schrieb den re:publica Rednern einen nachdenkenswerten Satz ins Online-Stammbuch: "Nächstes Jahr möchte ich weniger 'wir sollten, müssten...' hören - stattdessen mehr: 'Wir haben...Wir machen...!" Hat mir gefallen. Redner gab es jede Menge auf beiden Konferenzen, mehr Macher hat nicht nur unser Land dringend nötig. Die sind es übrigens, die ich persönlich am liebsten treffe. Und zwar nicht auf den Großevents, sondern zum Einzeldate. Das tolle an Social Media ist, dass man ein großartiges Angebot an Typen, Thesen und Themen täglich frei Haus geliefert bekommt. Man kann als Programmdirektor seines individuellen Info-Channels permanent entscheiden, wem man folgt, was man liked, teilt, kommentiert. Ich habe mir angewöhnt, aus dieser Vielfalt meine Hitparade zu erstellen. So wie es sie früher im ZDF mit dem unvergessenen Dieter-Thomas Heck "Live aus Berrrrrrrlin" gab.

Never lunch alone
Tijen Onaran

Ich notiere mir Menschen, die mir positiv aufgefallen sind mit einem Thema, ihrer Haltung. Ich folge ihnen und mein Ziel ist es, diese Typen auch in echt zu treffen. Nicht für ein schnelles Selfie auf einem Großevent, sondern zu einem persönlichen Gespräch. Eine Stunde, nicht mehr. Aber die ist intensiv, gehaltvoll, exklusiv, nachhaltig. "Never lunch alone" empfiehlt die von mir sehr geschätzte Netzwerk-Queen Tijen Onaran immer gerne. Ein kluger Rat, denn genau da hat man die Chance auf diese Special-Dates. Eins nehme ich mir jede Woche vor, 35 habe ich im vergangenen Jahr geschafft. Mit allen hatte ich auch in diesem Jahr schon Kontakt, denn die fortlaufende Pflege der persönlichen Kontakte ist ebenso wichtig wie die Anbahnung. Ganz viele tolle Menschen habe ich zunächst im Netz schätzen gelernt und dann live getroffen. Weil diese Treffen keine flüchtigen sondern stets ganz besondere waren, sind die Kontakte es inzwischen auch. Ich persönlich rede bei diesen Zusammenkünften übrigens kaum übers Business, es geht mir um den Menschen, der mir gegenüber sitzt. Wie der in seinem angestammten Business-Feld tickt und spricht weiß ich schließlich schon von seinen Posts & Tweets, das muss nicht wiederholt werden. Weitere Gemeinsamkeiten zu entdecken, über Urlaube, Familie, Moments of Excellence zu sprechen, das ist besonders und sorgt für einen Kitt, der mehr verbindet als es das reine Austauschen von Kontaktdaten und ein schneller Talk von Belanglosigkeiten im Vorbeigehen vermag.

Klein und fein, das ist mein.

Neben den großen Events und den exklusiven Face-To-Face-Treffen gibt es natürlich noch etwas dazwischen: Die kleinen feinen Veranstaltungen. Eine überschaubare Gästezahl, ein kompaktes Ambiente, in dem man keinen Navi braucht, um sich überhaupt zu treffen. Kürzlich saß ich im Berliner Wohnzimmer von Digital- und Venture-Capital-Rocker Andreas Winiarski. "Wednesday Club" heißt sein Format, rund 30 tolle Leute kommen zusammen, lauschen einem besonderen Key-Note-Speaker. Jeder kommt mit jedem ins Gespräch. Persönlich. Intensiv. Toll. Auch bei den Events der Deutschen Wertekommission ist der Rahmen ein wunderbar überschaubarer. Kommende Woche bin ich wieder bei einer ihrer dezentralen Zusammenkünfte. "70 Jahre Grundgesetz - Werte brauchen Haltung" ist das Thema. Es gibt ein hochkarätiges Panel, auf dem unter anderem Prof. Dr. Burkhard Schwenker, Chairman of The Advisory Council von Roland Berger Platz nimmt. Ihm zuzuhören ist immer ein Gewinn und im Nachgang besteht auch die Gelegenheit mit den Diskussionsteilnehmern persönlich zu sprechen. In Ruhe, in einem angenehmen Ambiente. Like.

Und last but not least erwähne ich gerne noch ein Format, das ich sehr mag. Es sind die regionalen Zusammenkünfte der Global Digital Women. In regelmäßigen Abständen treffen sich bei einem Gastgebenden Unternehmen Frauen mit Digital-Grip. Es gibt einen Impulsvortrag, anschließend laden die beiden Front-Frauen des NRW-Chapters, Jeanne Kindermann und Steffi Tönjes unter ihrem Leitspruch "Let`s Netz" zum lockeren Kennenlernen und Austausch ein. Tolerant wie die Business-Frauen sind, sind auch männliche Gäste herzlich Willkommen. Weil diese Events eine Größe haben, bei denen man mit allen Anwesenden in einem Raum noch Blickkontakt hat, ist ein persönlicher unmittelbarer Austausch mit allen Anwesenden ganz einfach möglich. Ihr seht, mein Networking geht etwas anders und auch wenn ich mittlerweile die Großevents meide, finde ich meinen hier exemplarisch geschilderten Mix aus Start-up-Austausch in Berlin, Werte-Impulsen in Düsseldorf und Female-Digital-Power in Köln gar nicht so übel. Aber: "Jeder Jeck ist anders" wie man in Köln so schön sagt. Daher geht es mir überhaupt nicht um irgendeine Wertung was besser oder schlechter ist, sondern lediglich um einen Impuls. Findet euren eigenen Weg für gute Gespräche, Austausch und Inspiration mit dem ihr Happy seid.

#rp19 #OMR19 #gdw #GlobalDigitalWomen #WednesdayClub #Wertekomission #TijenOnaran #SteffiTönjes #JeanneKindermann #AndreasWiniarski #BurkhardSchwenker #DeutscheTelekom

About the author

Frank Behrendt
Frank Behrendt

Serviceplan Public Relations & Content GmbH & Co. KG, Serviceplan Gruppe für innovative Kommunikation GmbH & Co. KG

for Gesundheit & Soziales, Job & Karriere, Wirtschaft & Management, Personalwesen

Menschen liegen mir am Herzen. Ich arbeite gerne mit Ihnen zusammen, höre Ihnen zu und gebe gerne etwas zurück. Mit meinen Büchern „Liebe dein Leben und NICHT deinen Job“ und „Die Winnetou Strategie“ habe ich meine Haltung dokumentiert. Mir geht es um Freude im (Arbeits)Leben, dazu gebe ich Impulse.
Show more