Probleme beim Einloggen
Christian Cramer-Clausbruch

Christian Cramer-Clausbruch

für Film-Herstellung und Digital-Strategie

Ist die Rolle der Gatekeeper gefährdet?

Spricht man Unternehmen auf das "unbeliebte" Thema "digitaler Wandel" an, dann wird auch 2018 nicht selten noch immer die Stirn gerunzelt. Schnell ist die Ursache ausgemacht: Besonders der breite Mittelstand ist mit dem Thema einfach überfordert. Aber auch ihre  Angst, dass sie die      Position als Gatekeeper verlieren könnten, ist ein zusammenhängender Faktor. 

Und das vollkommen zu Recht. Doch was passiert wenn ein Gatekeeper angegriffen wird?            Das beste Beispiel ist die Taxibranche. Als der Fahrdienst Uber seinen Vorstoß nach Europa wagte, protestierten vor allem in Frankreich und Deutschland die Taxiunternehmen am laufenden Band, um Druck auf die Regierung auszuüben und um ihre Gatekeeper Position zu verteidigen. In Deutschland wurde der Dienst schließlich untersagt, was allerdings nicht nur an den Protesten der Branche lag.

Ein etabliertes Modell muss beständig der Zeit angepasst werden. Tut man dies nicht, hat man ziemlich schnell verloren.

Das Jahr 2018 - der neue Fahrdienst MOIA - selbes Problem. Das Startup MOIA (ein Tochterunternehmen von VW) testet derzeit sein Angebot in Hannover. Schon die Ankündigung von VW sorgte für Proteste bei den Taxiunternehmen. Die Branche hat sich also nicht der Zeit angepasst, sondern verharrt auf dem Ursprungsmodell. Es funktioniert ja auch noch, da bislang kein ernsthafter Angreifer das Geschäft abgeworben hat. Die Taxibranche wollte und musste sich nicht verändern. Nur kann man heute neue Angreifer kaum noch auf sich zukommen sehen. Sie sind von heute auf morgen einfach da. Ob die Branche in Bezug auf MOIA auch diesmal die Entwicklung der Zeit aufhalten kann, bleibt abzuwarten.

Offiziell gestartet im Dezember 2016, zielt MOIA darauf ab, die Mobilität von Menschen im urbanen Raum neu zu definieren.(Volkswagen AG)

Was uns das Beispiel der Taxibranche zeigen soll.

Nichts dreht sich im Kreis, alles geht nach vorne. Ob wir das nun wollen oder nicht. Es war nie einfacher Gatekeeper anzugreifen als heute - und es wird in Zukunft noch viel einfacher werden. Da sich viele Unternehmen bei einem Angriff ähnlich verhalten, kann man dieses Beispiel auf mehr als 50% der Firmen übertragen. Betroffen sind alle Branchen. Allem voran die Kommunikationsbranche, die sich mit am schnellsten entwickelt. Für alle Branchen gilt: Ein einzelner Gatekeeper kann durch einen cleveren Angreifer sehr schnell zerstört werden.

Oder anders gesagt: Die Titanic ist nicht gesunken durch das Eis, welches man an der Oberfläche gesehen hat, sondern durch den viel viel größeren Part, der im Verborgenen lag. Und genau dieser Part hat das Schiff versenkt, genau dieser Part beinhaltet die Gamechanger von morgen.

Etablierte Unternehmen sehen oftmals in einem neuen Umfeld den Untergang. Dabei sollte ein neues Umfeld viel mehr Rettung als Untergang sein, da es neue Ideen oder neue Geschäftsfelder ermöglicht. Besonders die Kommunikation profitiert von neuen Umfeldern. Natürlich nur, wenn man seine Kommunikation entsprechend dem Umfeld anpasst.

Werden Gatekeeper verschwinden? 

"Wird es noch Gatekeeper geben?" ist die daraus resultierende Frage, auf der man allerdings keine klare Antwort geben kann. Es ist hingegen sicher, das es deutlich weniger werden bzw. die halbwertszeit der Gatekeeper rapide sinkt.

Wenn man in der Rolle des Gatekeepers überleben will, muss man gleichzeitig auch Angreifer sein. Sie müssen neue Plattformen und Strukturen für sich nutzen. Die ProSiebenSat.1 Media Group folgt dieser Regel zum Beispiel sehr clever, indem sie zunehmend in Startups investiert und dadurch den Konzern sichert. Als netter Nebeneffekt entsteht in Unterföhring ein kleines, deutsches Silicon Valley.

Fazit: 

  • Die Entwicklung der Digitalisierung geht mit atemberaubender Geschwindigkeit voran.
  • Man kann heute kaum sagen, wo wir in 5 Jahren stehen werden.
  • Ebenso ist es wichtig, dass man das Internet als Ganzes nicht so erlernen kann, wie die „klassischen“ Plattformen.

Wenn man sich selbst zum Angreifer macht, sich auf die Geschwindigkeit der Entwicklung einlässt und fit in der Entwicklung bleibt, hat man gute Chancen als Gatekeeper zu bestehen.

Über den Autor

Christian Cramer-Clausbruch
Christian Cramer-Clausbruch

Creative Video Lead at Google (Adecco), Google Inc.

für Film-Herstellung und Digital-Strategie

Ich habe mich auf den Einsatz von Film im digitalen Raum spezialisiert. Film in diesem Umfeld sollte man niemals pauschal einsetzen, da sich das Internet ständig neu formt. Wenn man es aber schafft Inhalte in Geschichten zu verpacken, da ist Film das beste was es gibt, ist man ziemlich weit vorne.
Mehr anzeigen