Probleme beim Einloggen

Nach dem G-20-Gipfel: Wer ist Schuld an dem Debakel?

Knapp zwei Wochen nach den schweren G-20-Krawallen kommt Hamburg noch immer nicht nicht zur Ruhe. Politiker und Experten streiten über Verantwortlichkeiten und die Frage nach der Schuld.

Die Behörden haben die Risiken systematisch ignoriert

Werner Rätz

Koordinierungskreis G-20-Demonstration, Attac

Werner Rätz
  • Bürgermeister, Innensenator und Polizeiführung haben unzählige Fehler gemacht
  • Die Beamten haben sich mit ihrer Eskalationsstrategie selbst überfordert
  • Die Situation geriet auch wegen des zu harten Vorgehens außer Kontrolle

1.418 Reaktionen

Immer im Leben ist jede Person selbst für das verantwortlich, was sie tut oder lässt. In diesem Sinne tragen die Randalierer zuerst einmal selbst die Verantwortung für die Randale während des G-20-Gipfels. Das würde von denen unter ihnen, die eine politische Motivation hatten, sicherlich auch niemand bestreiten.

Aber es gibt selbstverständlich auch Situationen, in denen eine Eskalation absehbar ist. Zwar kann sich auch dann jedes Individuum entscheiden, ob es sich daran beteiligt oder nicht. Aber es muss doch jedem klar sein: Wenn der äußere Druck immer weiter steigt, dann steigt auch rein statistisch die Zahl der Akteure, die ihm nachgibt. Eine solche Dynamik zu erkennen und sie zumindest nicht noch zu befeuern gehört auch zu den Aufgaben der Behörden.

In Hamburg jedoch hatten wir …

  • einen Bürgermeister, der keine vergleichbare Situation der jüngsten Vergangenheit zur Kenntnis nehmen wollte,

  • einen Innensenator, der vom Versammlungsrecht nichts versteht und wohl auch nichts hält,

  • einen Polizeiführer, der schon früher rechtsbrecherisch agiert hat und sich nun systematisch über rechtliche Bindungen und alle einsatztaktische Klugheit hinwegsetzte.

Das sorgte für eine Polizei …

  • die mit ihrer Eskalationsstrategie immer stärkere Wut produzierte,

  • die durch ihr eigenes hartes Vorgehen von Anfang an verschlissen wurde und überfordert war,

  • die regelmäßig keinen erkennbaren Plan oder Prioritäten hatte,

  • die ohne Sinn und Verstand Demos auflöste, rumprügelte und die gesamte Innenstadt absperrte,

  • die trotz alledem erfolgreiche Blockaden und Demos in der Verbotszone nicht verhindern konnte, also auch selbst frustriert wurde.

Wer so viele Fehler macht, muss auch die Verantwortung für die Folgen tragen.

Veröffentlicht:

Werner Rätz
© Werner Rätz
Werner Rätz

Koordinierungskreis G-20-Demonstration, Attac

Werner Rätz (Jg. 1952) arbeitet im Koordinierungskreis für die G-20-Demonstration bei Attac. Er ist bereits seit seiner Jugend politisch aktiv und gehört zu den Gründern von Attac Deutschland. Bereits 1982 war er an der Planung einer Großdemonstration in Bonn gegen einen NATO-Gipfel beteiligt. Heute ist er vor allem als Referent unterwegs, häufig zum Thema eines bedingungslosen Grundeinkommens.

Mehr anzeigen

Werden Sie kostenlos XING Mitglied, um regelmäßig Klartext-Debatten zu aktuellen Themen zu lesen.

Als XING Mitglied gehören Sie zu einer Gemeinschaft von über 14 Mio. Berufstätigen allein im deutschsprachigen Raum. Sie erhalten zudem ein kostenloses Profil und den Zugang zu spannenden News, Jobs, Gruppen und Events.

Mehr erfahren