Probleme beim Einloggen?

Drohnen – Droht uns ein Cyberwar in der Luft?

Sie könnten die neuen Überwacher des öffentlichen Raumes sein: Drohnen. Und auch die Bundeswehr soll mit ihnen aufgerüstet werden. Doch Technikexperten warnen: Drohnen zu hacken, sei ziemlich simpel.

Drohnen könnten die Landwirtschaft erheblich mitgestalten

Dr. Michael Lohse

Pressesprecher, Deutscher Bauernverband (DBV)

Dr. Michael Lohse
  • Die Digitalisierung der Landwirtschaft gewinnt weltweit an Bedeutung
  • Tablets, Smartphones und Apps sind gängige Helfer auf dem Feld und im Stall
  • Besonders Drohnen bieten Antworten bei vielen landwirtschaftlichen Engpässen

382 Reaktionen

In modernen Landmaschinen ist heute in der Regel mehr Hightech als in einem modernen Auto. Diese Aussage überrascht sicher viele Verbraucher, die Landwirtschaft noch mit harter körperlicher Arbeit verbinden. Doch die Digitalisierung der Landwirtschaft („Landwirtschaft 4.0“) gewinnt weltweit rasch an Bedeutung, da sie ein großes Anwendungspotenzial vor allem für intelligente Roboter-, Sensor- und Satellitentechnik bietet.

Eine aktuelle Umfrage von Bitcom und dem Deutschen Bauernverband zeigt, dass Tablets, Smartphones und Apps gängige Helfer bei der alltäglichen Arbeit auf dem Feld und im Stall geworden sind. Dabei ersetzt die digitale Technik nicht den Menschen, sondern hilft dem Landwirt, sich noch besser um Umweltschutz und Tierwohl zu kümmern.

Die Aufgabenfelder der Drohne erweitern sich stetig

Auch Drohnen spielen hierbei mittlerweile eine wichtige Rolle. Versehen mit einer Kamera und Infrarottechnik, fliegen sie über die Felder, um aus luftiger Höhe vor der Ernte verborgene Wildtiere zu identifizieren, die ansonsten aufgeschreckt in die Erntemaschine springen würden. So können Rehe und Rehkitze, die sich im hohen Gras verstecken, im Frühjahr vor dem Mähen des Grünlandes erkannt und vor dem Mähtod gerettet werden.

Aber es gibt noch mehr Einsatzgebiete: Mithilfe der Drohnenaufnahmen können Landwirte die Gesundheit ihrer Felder aus der Luft kontrollieren. Kranke Pflanzenbestände werden durch die Infrarotbilder frühzeitig erkannt. Wozu Drohnen noch in der Lage sein werden, werden die technischen Entwicklungen, aber vor allem auch die gesetzliche Regulierung der Drohneneinsätze entscheiden. Derzeit verwenden nur etwa vier Prozent der Landwirte Drohnen für die tägliche Arbeit. Wie weitreichend der Fortschritt durch Drohnen in der Landwirtschaft sein kann, wird sich in Zukunft also vor allem durch die Politik zeigen.

Veröffentlicht:

Dr. Michael Lohse
© DBV
Dr. Michael Lohse

Pressesprecher, Deutscher Bauernverband (DBV)

Dr. Michael Lohse ist Pressesprecher des Deutschen Bauernverbands (DBV).

Werden Sie kostenlos XING-Mitglied, um regelmäßig Klartext-Debatten zu aktuellen Themen zu lesen.

Als XING Mitglied gehören Sie zu einer Gemeinschaft von rund 11 Mio. Berufstätigen allein im deutschsprachigen Raum. Sie erhalten zudem ein kostenloses Profil und den Zugang zu spannenden News, Jobs, Gruppen und Events.

Mehr erfahren