Problems logging in

Großbrände in Australien: Sind wir hilflos gegen die Naturgewalt?

Seit September wüten die Buschfeuer in Australien, ein Gebiet in der Größe von Süddeutschland ist bereits verbrannt. Können wir uns gegen die Naturgewalt überhaupt wehren?

Ich habe mein Haus schon ausgeräumt

Bob „Dr. Bob“ McCarron

Mitarbeiter der Fernsehshow „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“

Bob „Dr. Bob“ McCarron
  • Die Buschfeuer zählen zu den größten, die wir je hatten
  • Dies hat nicht nur Auswirkungen auf die Dschungelcamp-Produktion
  • Viele meiner Kollegen bangen wie ich um ihre Häuser

8,463 responses

Seit Staffel eins bin ich als Camp-Arzt bei der Produktion des Dschungelcamps dabei, habe mich um die Wehwehchen der prominenten Teilnehmer gekümmert und einen Job gemacht, den ich liebe. Doch seit die tragischen Buschfeuer hier in Australien weltweit für Aufmerksamkeit sorgen, hat sich auch bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ vieles verändert.

Es ist einfach zu gefährlich, vor Ort zu sein

Buschfeuer gibt es zwar jedes Jahr in Australien, doch in diesem Jahr zählen sie zu den größten, die wir je hatten. Hier, rund um das Camp, sind wir sehr froh, da wir durch das tropische Klima nicht von den Bränden betroffen sind. Die Feuer, die uns hier am nächsten sind, sind zwei bis drei Autostunden, ein paar Hundert Kilometer entfernt. Doch viele der australischen Mitarbeiter, die für die Produktion an die Ostküste Australiens gekommen sind, müssen derzeit um ihre Häuser bangen. Auch ich habe mein Haus geräumt und alles, was mir und meiner Frau wichtig ist, in Sicherheit gebracht. Es ist zu gefährlich, vor Ort zu bleiben.

Evakuierungspläne und Sirenen sollen für die Sicherheit sorgen

Daher bin ich sehr froh, dass ich hier im Camp arbeiten kann und den Job machen darf, den ich so liebe. Ich finde es auch richtig, dass das Dschungelcamp gesendet wird. Die Brände sind weit genug entfernt, wir sind hier sicher. Außerdem ist die Arbeit vor Ort für viele meiner australischen Kollegen eine wichtige Einnahmequelle.

Um ein verantwortungsvolles Verhalten im Camp zu garantieren, wurden aufgrund der anhaltenden Dürre im Umkreis des Dschungelcamps zudem alle bestehenden Evakuierungspläne für die Mitarbeiter und die prominenten Camper noch einmal eingehend überprüft. Gleich zwei unabhängig voneinander laufende Alarmsysteme informieren über Sirenen und per Horn alle Personen über einen Notfall. Und die Stars wurden vor ihrem Einzug in den Dschungel sowohl schriftlich als auch mündlich umfangreich darüber informiert, wie sie sich beim Ertönen der Signale verhalten müssen.

Um offenes Feuer zu vermeiden, ersetzt eine Gaskochstelle das Lagerfeuer im Dschungelcamp. Die Platte der Kochstelle ist nur an, während gekocht wird, und für die Raucher gelten neue Regeln: Rauchen nur im Campzentrum. Der Teamchef hat als Einziger ein Spezialfeuerzeug, das von Sicherheitskräften freigegeben wurde. Zigarettenstummel wandern direkt in eine verschließbare Box. Denn das Problem ist gar nicht das Feuer, sondern die Funken, die in die Luft fliegen und vom Wind viele Kilometer weggetragen werden können.

Ich hoffe einfach, keinen Wohnwagen kaufen zu müssen

Auch wenn für mich außer Frage stand, dass ich auch dieses Jahr wieder beim Dschungelcamp dabei sein will, bricht mir diese Situation fast das Herz. Jede Stunde checke ich auf meinem Smartphone, wie die Lage ist und wo das Feuer steht. Meine ganze Heimatstadt ist leer. Nun hoffen wir auf den richtigen Wind und dass die Feuerwehr das Schlimmste verhindern kann. Und darauf, dass wir keinen Wohnwagen kaufen müssen, wenn wir nach der Produktion nach Hause zurückkehren.

Posted:

Bob „Dr. Bob“ McCarron
© RTL
Bob „Dr. Bob“ McCarron

Mitarbeiter der Fernsehshow „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“

Bob McCarron (Jg. 1950) ist im deutschsprachigen Raum vor allem als „Dr. Bob“ aus der RTL-Fernsehshow „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ bekannt. Der gebürtige Brite ist ein australischer Spezialeffektkünstler, Maskenbildner und ausgebildeter Paramedic. Er lebt mit seiner Ehefrau Annette 200 Kilometer südlich von Sydney im Kangaroo Valley.

Show more

Get a free XING profile and read regular "Klartext" articles.

As a XING member you'll be part of a community of over 14 million business professionals in German-speaking countries alone. You'll also be provided with a free profile along with access to interesting news, jobs, groups and events.

Learn more