Probleme beim Einloggen

Stadt der Städte

Stadt der Städte

Öffentlicher Dienst, Verbände und Einrichtungen / Politik und Verbände

Metropole Ruhr
Kronprinzenstraße 35, 45128 Essen

Telefon +49 201 842 240 E-Mail stadtderstaedte@metropole.ruhr


  • Wir sind die Stadt der Städte!

    Wussten Sie, dass hier 155.000 Unternehmen einen Jahresumsatz von über 335 Mrd. Euro erwirtschaften, die Kaufkraft pro Einwohner höher ist als in Berlin – und dass wir hier den größten Binnenhafen der Welt haben? Dass unsere Theater international gefeiert werden? Und dass es mehr Universitäten gibt als in jeder anderen deutschen Stadt? 

    Was sich dahinter verbirgt? Anklicken lohnt sich: www.metropole.ruhr

    Das ist die „Stadt der Städte“: Heimat von 5 Millionen Menschen. Über 4.400 Quadratkilometer groß. Eine von drei großen Metropolen in Europa.

    Die Metropole Ruhr setzt auf Standortfaktoren!

    Mit der Kampagne „Stadt der Städte“ zeigt sich die Metropole Ruhr selbstbewusst und kommuniziert die Stärke ihrer Standortfaktoren. Beste Voraussetzungen dafür leisten die Netzwerke von Industrie, Handel, Dienstleistungen, Bildung und Wissenschaft. Mehr Grün, intelligente Verkehrskonzepte, klimagerechter Stadtumbau – bei uns gibt es sie wirklich: höchste Lebensqualität in einem Ballungsraum. Die „Stadt der Städte“ hat eine leistungsfähige Infrastruktur und bietet ein ökonomisches und kulturelles Angebot, das seinesgleichen sucht. Wir leben, arbeiten und studieren gern hier.

    Von außen will die „Stadt der Städte“ neue Menschen anziehen: Investoren, Besucher, Unternehmerinnen und Unternehmer, Fachkräfte und Studierende. Nach innen nimmt die Kampagne die Menschen mit, die hier leben. So haben sie noch einen Grund mehr, stolz auf ihr Ruhrgebiet zu sein.

    Die Kampagne des RVR ist auf Dauer angelegt. Sie präsentiert den Wirtschaftsstandort Metropole Ruhr als starken Industriestandort, der ein attraktives Lebensumfeld und vielfältige Chancen für Investoren und Fachkräfte bietet.



    Vom Strukturwandel zum Imagewandel

    Kann man gleichzeitig Industriestadt, Hafenstadt und Kulturhauptstadt sein? Ja, man kann. Das zeigt die Metropole Ruhr.

    Denkt man ans Ruhrgebiet, kommen einem zuerst Zechen, Kraftwerke und klassische Industrie in den Sinn. Doch heute steht die Metropole Ruhr für viel mehr: die „Stadt der Städte“ ist ein internationales Vorbild für erfolgreichen Strukturwandel. Ein Nährboden für Kreativität, Kultur und Start-Ups, die zukunftsweisende Technologien entwickeln. Das gelingt durch klimagerechten Stadtumbau, intelligente Verkehrskonzepte und mehr Grün als Grau.

    Mit einer über 100 Kilometer langen Trasse wird der Radschnellweg 1 (RS1) ab 2020 die Städte zwischen Duisburg und Hamm verbinden.

    Die Stadt der Städte - kein Ort wie jeder andere

    Stellen Sie sich das mal vor: Arbeitnehmer pendeln zunehmend und gerne zwischen Büro und Wohnort. Am liebsten mit dem Fahrrad. Studierende finden leicht eine „Bude“ – die aber gar keine Bude ist, sondern ein echtes Zuhause, moderate Mieten machen es möglich. Dabei ist die Uni immer nah – es gibt 22 Hochschulen.


    Unternehmer und Investoren lassen Hamburg, München und Berlin links liegen, so wirtschaftlich sind die Immobilienpreise und günstig die Lagen. Familien wählen unter ungezählten Möglichkeiten, ihre freie Zeit zu gestalten – und müssen dafür nicht einmal aufwendige Fahrten planen. Das gibt’s doch gar nicht? Doch: in der Stadt der Städte!

    Und die ist fast nebenbei auch noch die Metropole in Deutschland mit der besten Anbindung: mitten in Deutschland, nah an Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Luxemburg. Nur eine Stunde braucht man mit dem Flieger nach Paris, London oder Amsterdam. Wer wundert sich da noch, dass sich Unternehmer im deutschlandweiten Vergleich nirgendwo sonst so wohl fühlen wie hier? Die aktuelle Studie dazu von Ernst&Young belegt: Essen steht an erster Stelle, dicht gefolgt von Bochum und Dortmund.

    www.metropole.ruhr/arbeit-bildung


    Silicon Valley und Metropole Ruhr: Sie sind 9.000 Kilometer voneinander entfernt, sich dabei aber eigentlich ganz nah.

    Innovative Start-Ups gehen nach Berlin oder in die Stadt der Städte

    Unsere Unternehmen, darunter Konzerne wie Evonik, RWE, Innogy oder thyssenkrupp, gehören zu den umsatzstärksten in Deutschland und Europa. Viele Mittelständler und Start-ups aus der Metropole Ruhr sind mit innovativen, digitalen Technologien weltweit führend.

    Ressourceneffizienz, Logistik, digitale Wirtschaft, produzierendes Gewerbe, Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Gesundheit sind starke Wirtschaftszweige. Firmen finden einen nahezu unerschöpflichen Absatzmarkt sowie ein großes Arbeitskräftepotential in der unmittelbaren Umgebung. Wir bilden Hunderttausende Fachkräfte aus, aber das wirtschaftliche Wachstum in neuen Branchen zieht auch Menschen aus der ganzen Welt an. In der Metropole Ruhr erwirtschaften 155.000 Unternehmen einen Jahresumsatz von insgesamt 330 Milliarden Euro.

    Start-ups setzen aus gutem Grund verstärkt auf die Region: Die Suche der Gründer nach Talenten und Mitarbeitern muss hier nicht auf eine Stadt begrenzt sein – kurze Wege sind garantiert. Unsere Hochschulen tragen viel zur Bildung einer Start-up-Gemeinschaft bei. So unterstützt z. B. die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen Studierende, Absolventen, Wissenschaftler und Alumni bei der beruflichen Selbstständigkeit.

    www.metropole.ruhr/investition-business


    Grünes Know-how, wenn nicht hier, wo dann?

    Die Stadt der Städte ist Standort Nr. 1 für Umweltwirtschaft in NRW und bietet für Investoren große Chancen, in innovative Technologien zu investieren. Dazu gehören neue Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Konzepte für erneuerbare Energien und Programme zur ökologischen Umstrukturierung. Die Vorreiterrolle im Bereich der energieeffizienten Industrie liegt in der Historie der Region begründet: Es mussten schon vor 100 Jahren effiziente und nachhaltige Lösungen gefunden werden, um die Hygiene zu wahren.

    Heute ist das Know-how der Metropole-Ruhr-Unternehmen gefragter denn je. Ein Beispiel: Die Renaturierung der Emscher ist eines der größten Infrastrukturprojekte Europas. Seit 1992 baut die Emschergenossenschaft insgesamt 400 Kilometer unterirdische Abwasserkanäle, die den Fluss und seine Nebenläufe vom Abwasser befreien. Rückhaltebecken werden zu landschaftsarchitektonischen Aushängeschildern, in denen sich längst wieder seltene Pflanzen- und Tierarten angesiedelt haben.

    www.metropole.ruhr/business/

    Das Beste, was einer Metropole passieren kann, ist Vielseitigkeit

    Die Stadt der Städte bietet nicht nur einzigartige Möglichkeiten für Beruf und Studium. Sie steht auch mit verblüffend viel Grün, intelligenten Verkehrskonzepten und klimagerechtem Stadtumbau für höchste Lebensqualität in einem Ballungsraum.

    Die Stadt mit 53 Innenstädten hält alles bereit, von der historischen Altstadt mit idyllischem Fachwerk bis zur hochmodernen Shoppingmall. Innerstädtisch auch zu Fuß, per Bus und Bahn oder mit dem Fahrrad gut zu erreichen – der bald 101 Kilometer lange Radschnellweg, kurz RS1, der die Ruhrgebietsstädte miteinander verbindet, stellt eine echte Alternative zum Auto dar.

    Einheimische, Neubürger und Touristen aus aller Welt wissen unsere touristischen Alleinstellungsmerkmale zu schätzen: Die eindrucksvolle ehemalige Industriebrache des Landschaftsparks Duisburg-Nord beispielsweise wird fast so oft besucht wie der Kölner Dom. Ebenfalls eine Attraktion: In Duisburg befindet sich auch der größte europäische Innenhafen. Kultur gibt es in der Metropole Ruhr an jeder Ecke, es ist die dichteste Kulturlandschaft Europas: weitere 1.000 Industriedenkmäler, 200 Museen, 250 Festivals, 120 Theater und drei Musicalhäuser. Die Ruhrtriennale lockt als Festival der Künste Besucher aus dem ganzen Bundesland und über die Grenzen hinaus. Kurz gesagt, keine andere europäische Metropole ist so vielseitig wie die Stadt der Städte.

    www.metropole.ruhr/kultur-leben

    Das Beste, was einer Metropole passieren kann, ist Vielseitigkeit

    Die Stadt der Städte bietet nicht nur einzigartige Möglichkeiten für Beruf und Studium. Sie steht auch mit verblüffend viel Grün, intelligenten Verkehrskonzepten und klimagerechtem Stadtumbau für höchste Lebensqualität in einem Ballungsraum.

    Die Stadt mit 53 Innenstädten hält alles bereit, von der historischen Altstadt mit idyllischem Fachwerk bis zur hochmodernen Shoppingmall. Innerstädtisch auch zu Fuß, per Bus und Bahn oder mit dem Fahrrad gut zu erreichen – der bald 101 Kilometer lange Radschnellweg, kurz RS1, der die Ruhrgebietsstädte miteinander verbindet, stellt eine echte Alternative zum Auto dar.

    Einheimische, Neubürger und Touristen aus aller Welt wissen unsere touristischen Alleinstellungsmerkmale zu schätzen: Die eindrucksvolle ehemalige Industriebrache des Landschaftsparks Duisburg-Nord beispielsweise wird fast so oft besucht wie der Kölner Dom. Ebenfalls eine Attraktion: In Duisburg befindet sich auch der größte europäische Innenhafen. Kultur gibt es in der Metropole Ruhr an jeder Ecke, es ist die dichteste Kulturlandschaft Europas: weitere 1.000 Industriedenkmäler, 200 Museen, 250 Festivals, 120 Theater und drei Musicalhäuser. Die Ruhrtriennale lockt als Festival der Künste Besucher aus dem ganzen Bundesland und über die Grenzen hinaus. Kurz gesagt, keine andere europäische Metropole ist so vielseitig wie die Stadt der Städte.

    www.metropole.ruhr/kultur-leben

    Lebendiger und jünger denn je: Die Folkwang Universität der Künste