©Getty Images/Luis Alvarez
2/28/2024

Social-Media-Recruiting: Die beliebteste Suche nach Toptalenten

Ist das denn professionell? Noch immer zögern viele Personaler, Social Media für ihr Recruiting zu nutzen. Aber warum denn nicht?

Das Feedback einiger Personalverantwortlicher, die hier noch zögerlich sind, nach meiner Keynote zu dem Thema: „Ist das nicht so, als wenn ich Jugendsprache benutzen würde und dann als Unternehmen einfach nur peinlich und anbiedernd wirke?“ oder „Wie soll das denn aussehen? Bin da total überfordert – schreiben wir da dann so, wie wir sonst schreiben, oder im Next-Generation-Slang, weil das cool wirkt?“ oder „Was haben wir denn auf diesen Plattformen zu tun, okay, Xing und Co., aber da hängt dann doch gleich wieder so viel dran – einmal auf der Plattform, muss ich meine Präsenz dort pflegen, das kostet Zeit, Geld und vor allem Know,how – wie soll ich das alles leisten, wo mir jetzt schon Mitarbeitende fehlen?“

Im heutigen digitalen Zeitalter haben soziale Medien die Art und Weise revolutioniert, wie wir uns vernetzen, kommunizieren und sogar Talente rekrutieren. Mit den rasanten technologischen Fortschritten hat sich die Rekrutierungslandschaft erheblich verändert, und Social-Media-Plattformen haben sich zu leistungsstarken Instrumenten für die Suche und Gewinnung von Toptalenten entwickelt. Was bedeutet das für Personalbeschaffung, und was sind die Vorteile, Herausforderungen und Best Practices dabei? 

Die Entwicklung sozialer Medien in der Personalbeschaffung

Es war mal verpönt: Heutzutage spielen soziale Medien eine entscheidende Rolle bei Rekrutierungsstrategien, da sie es Unternehmen ermöglichen, ihre Arbeitgebermarke zu präsentieren, Talente anzuziehen und sinnvolle Beziehungen zu Kandidaten aufzubauen.

Größere Reichweite und erhöhte Sichtbarkeit

Einer der Hauptvorteile der Nutzung sozialer Medien für die Personalbeschaffung ist die Möglichkeit, ein großes Publikum zu erreichen. Plattformen wie Facebook, Instagram und Twitter haben Millionen aktiver Nutzer und eignen sich daher ideal, um Stellenangebote bekanntzumachen und vielfältige Talente anzuziehen. Durch die Nutzung der großen Reichweite sozialer Medien können Personalvermittler einen größeren Kandidatenpool erschließen und die Sichtbarkeit ihrer Stellenausschreibungen erhöhen.

Gezielte Werbung und Kandidatengewinnung

Social-Media-Plattformen bieten ausgefeilte Targeting-Optionen, die es Personalvermittlern ermöglichen, ihre Zielgruppe anhand spezifischer Kriterien wie Standort, Interessen und Berufsbezeichnungen einzugrenzen. Dieser gezielte Werbeansatz stellt sicher, dass Stellenausschreibungen die relevantesten Kandidaten erreichen, und erhöht so die Chancen, geeignete Talente zu finden. Darüber hinaus können Personalvermittler proaktiv nach Kandidaten suchen, indem sie die Suchfunktionen und Hashtags der sozialen Medien nutzen, die sich auf die gewünschten Fähigkeiten oder die gewünschte Branche beziehen.

Präsentation der Arbeitgebermarke und der Unternehmenskultur

Soziale Medien bieten Unternehmen eine einzigartige Gelegenheit, ihre Arbeitgebermarke und Unternehmenskultur zu präsentieren. Durch ansprechende Inhalte wie Mitarbeiterberichte, Einblicke hinter die Kulissen und Unternehmensveranstaltungen können Personalvermittler ein authentisches und ansprechendes Bild ihrer Organisation schaffen. Kandidaten interessieren sich zunehmend für das Arbeitsumfeld und die Werte eines Unternehmens und über soziale Medien können sie wertvolle Einblicke gewinnen, bevor sie sich für eine Bewerbung entscheiden.

Aufbau von Beziehungen und Interaktion mit Kandidaten

Auf dem wettbewerbsintensiven Arbeitsmarkt ist der Aufbau sinnvoller Beziehungen zu Kandidaten von entscheidender Bedeutung. Social-Media-Plattformen bieten eine direkte Kommunikationslinie zwischen Personalvermittlern und Kandidaten, erleichtern das Engagement und pflegen Beziehungen. Personalvermittler können über Kommentare, Direktnachrichten und sogar Live-Chats mit potenziellen Kandidaten interagieren und so ein personalisiertes und interaktives Erlebnis schaffen, das über herkömmliche Rekrutierungsmethoden hinausgeht. 

Herausforderungen von Social Media bei der Personalbeschaffung

Während Social Media zahlreiche Vorteile bei der Personalbeschaffung bietet, birgt es auch bestimmte Herausforderungen, die Personalvermittler effektiv meistern müssen. Das Verständnis dieser Herausforderungen ist für die Entwicklung einer erfolgreichen Social-Media-Rekrutierungsstrategie von entscheidender Bedeutung.

Informationsüberflutung und Lärm

Angesichts der Fülle an Informationen in den sozialen Medien stehen Personalvermittler vor der Herausforderung, sich von der Masse abzuheben, um ihre Zielgruppe zu erreichen. Stellenausschreibungen und Inhalte können leicht unter anderen Posts verloren gehen. Daher ist es für Personalvermittler von entscheidender Bedeutung, überzeugende und aufmerksamkeitsstarke Inhalte zu erstellen, die sich von der Masse abheben.

Aufrechterhaltung eines konsistenten Arbeitgebermarkenimages

Konsistenz ist der Schlüssel zum Employer-Branding. Bei mehreren Social-Media-Plattformen müssen Personalvermittler sicherstellen, dass ihre Botschaften und ihr Branding über alle Kanäle hinweg konsistent bleiben. Unstimmigkeiten im Ton, in der Bildsprache oder in den Werten können Verwirrung stiften und den Aufbau einer starken Arbeitgebermarke behindern.

Privatsphäre und Datenschutz

Personalvermittler müssen das empfindliche Gleichgewicht zwischen der Nutzung sozialer Medien für Rekrutierungszwecke und der Wahrung der Privatsphäre der Kandidaten bewältigen. Bei der Auswahl und Interaktion mit Kandidaten auf Social-Media-Plattformen ist die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen und ethischen Richtlinien unerlässlich. Personalvermittler sollten sich auch möglicher Vorurteile bewusst sein, die sich aus der Analyse der Social-Media-Profile von Kandidaten ergeben können.

Best Practices für die Rekrutierung in sozialen Medien

Um Social Media bei der Personalbeschaffung optimal zu nutzen, ist es entscheidend, Best Practices einzuführen, die mit den Zielen und der Zielgruppe Ihres Unternehmens übereinstimmen. Hier sind einige wichtige Strategien, die Sie berücksichtigen sollten:

Definieren Sie Ihre Rekrutierungsziele

Bevor Sie sich mit der Personalbeschaffung in sozialen Medien befassen, definieren Sie Ihre Ziele klar. Möchten Sie die Markenbekanntheit steigern, passive Kandidaten anziehen oder das Engagement der Kandidaten verbessern? Wenn Sie Ihre Ziele verstehen, können Sie Ihre Inhalte und Vorgehensweise entsprechend anpassen.

Verstehen Sie Ihre Zielgruppe

Um potenzielle Kandidaten effektiv zu erreichen und mit ihnen in Kontakt zu treten, ist es wichtig, Ihre Zielgruppe zu verstehen. Informieren Sie sich über deren bevorzugten Social-Media-Plattformen, Interessen und die Art von Inhalten, die bei ihr Anklang finden. Dieses Wissen ermöglicht es Ihnen, relevante und ansprechende Inhalte zu erstellen, die Ihren gewünschten Talentpool ansprechen.

Entwickeln Sie eine konsistente Arbeitgebermarke

Konsistenz ist entscheidend für den Aufbau einer starken Arbeitgebermarke. Stellen Sie sicher, dass Ihre Botschaften, Bilder und Werte auf allen Social-Media-Plattformen konsistent bleiben. Diese Konsistenz hilft Kandidaten, Ihre Marke zu erkennen und sich mit ihr zu verbinden, wodurch Vertrauen und Vertrautheit gefördert werden.

Erstellen Sie überzeugende und ansprechende Inhalte

Um in der überfüllten Social-Media-Landschaft hervorzustechen, erstellen Sie Inhalte, die optisch ansprechend, informativ und ansprechend sind. Teilen Sie Mitarbeitergeschichten, präsentieren Sie die Unternehmenskultur und geben Sie wertvolle Einblicke in die Branche. Nutzen Sie eine Mischung aus Text, Bildern, Videos und interaktiven Elementen, um die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe zu fesseln.

Nehmen Sie aktiv Kontakt zu Kandidaten auf

Soziale Medien sind nicht nur ein einseitiger Kommunikationskanal; es bietet eine Gelegenheit für sinnvolles Engagement. Reagieren Sie zeitnah und authentisch auf Kommentare, Nachrichten und Anfragen. Beteiligen Sie sich aktiv an relevanten Diskussionen und demonstrieren Sie die Fachkompetenz und das Interesse Ihres Unternehmens an Kandidaten.

Analysieren und optimieren

Analysieren Sie regelmäßig die Leistung Ihrer Social-Media-Rekrutierungsbemühungen. Überwachen Sie Kennzahlen wie Reichweite, Engagement und Konversionsraten, um herauszufinden, was funktioniert und was verbessert werden kann. Nutzen Sie diese Erkenntnisse, um Ihre Inhalte und Strategie kontinuierlich zu optimieren.

Zusammenfassung

Soziale Medien haben die Rekrutierungslandschaft verändert und bieten Unternehmen zahlreiche Vorteile und Möglichkeiten, Toptalente anzuziehen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Durch die Nutzung der Macht sozialer Medien können Arbeitgeber ihre Reichweite vergrößern, ihre Arbeitgebermarke präsentieren und sinnvolle Beziehungen zu Kandidaten aufbauen. Es ist jedoch wichtig, die Herausforderungen zu meistern und Best Practices zu übernehmen, um die Wirksamkeit von Rekrutierungsstrategien für soziale Medien zu maximieren. Mit sorgfältiger Planung, konsistentem Branding und ansprechenden Inhalten können Unternehmen die Macht der sozialen Medien nutzen, um die besten Talente im digitalen Zeitalter zu finden und anzuziehen.

____

👋 Sollten wir noch nicht vernetzt sein, freue ich mich, wenn Du mir auf XING folgst oder mir eine Kontaktanfrage sendest.

Comments

Have your say

Add your voice to the conversation.

Comment and use @ to mention

Prof. Dr. Anabel Ternès writes about Leadership & Zukunftskompetenz, Digitalisierung & Arbeit 4.0, Nachhaltigkeit, Gesundheitsmanagement

Zukunftsfähige Unternehmen brauchen Nachhaltigkeit, gesunde Digitalisierung und Zukunftskompetenzen. Eine zukunftsfähige Welt braucht ein gesamtsystemisches Zusammenwirken aller Kräfte. Als eine der führenden Köpfe für Digitalisierung stehe ich für Nachhaltigkeit und verantwortungsvolle Handeln.